Stichwort zu Schuldenschnitt

Griechenlands Wirtschaftsminister: Schuldenschnitt nicht zwingend

Die griechische Regierung beharrt bei den bevorstehenden Gesprächen mit den Geldgebern nicht zwingend auf einem Schuldenschnitt. „Möglicherweise steht ein Schuldenschnitt nicht auf der Agenda“, sagte der griechische Wirtschaftsminister Giorgos Stathakis dem „Tagesspiegel“ (Mittwochsausgabe) angesichts der Forderungen des Internationalen Währungsfonds (IWF), die Schulden Griechenlands künftig tragfähig zu gestalten. Nach den Worten des Ministers steht nach dem Abschluss der laufenden Gespräche zur …

Jetzt lesen »

Steinbrück rechnet mit viertem Hilfspaket für Griechenland

dts_image_10095_ncdsaetpos_2171_701_526.jpg

Die Euro-Staaten müssen nach Einschätzung des früheren Bundesfinanzministers Peer Steinbrück (SPD) ein weiteres milliardenschweres Hilfspaket für Griechenland aufbringen. In einem Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag) sagte Steinbrück: „Ein viertes Griechenland-Paket wird in zwei bis drei Jahren wieder die Tagesordnung erreichen. Griechenland ist noch weit von einer Schuldentragfähigkeit entfernt.“ Der Finanzpolitiker sagte, er unterstütze die Forderung des Internationalen Währungsfonds …

Jetzt lesen »

Drittes Hilfsprogramm für Athen: Lagarde schließt IWF-Beteiligung aus

dts_image_7631_iofbdifdjf_2172_701_526.jpg

Christine Lagarde, Chefin des Internationalen Währungsfonds, schließt eine Beteiligung des IWF am dritten Hilfsprogramm für Griechenland zum jetzigen Zeitpunkt aus. Die Voraussetzung dafür sei „bisher nicht gegeben“, sagte Lagarde der „Süddeutschen Zeitung“. Der IWF fordert von Athen, „signifikante Wirtschaftsreformen“ durchzuziehen. Die Rentenreform bezeichnet Lagarde als „Trigger, um zu beweisen, dass sich die ökonomische Leistungsfähigkeit verbessert“. Die zweite Voraussetzung sei, „dass …

Jetzt lesen »

Bericht: Europäer locken IWF bei Griechenland-Paket

In die Frage, ob sich der Internationale Währungsfonds (IWF) auch weiterhin am Rettungspaket für Griechenland beteiligt, kommt offenbar wieder Bewegung: Damit der IWF an Bord bleibt, wollen die Europäer die Schuldentragfähigkeit des Landes anders berechnen. Entscheidend soll künftig der sogenannte Bruttofinanzierungsbedarf Griechenlands sein, also das Verhältnis von Zins- und Tilgungsleistung zur Wirtschaftskraft, berichtet der „Spiegel“. Da die Kreditbedingungen für einen …

Jetzt lesen »

Deutsche Bank rechnet noch 2015 mit Schuldenschnitt für Athen

Experten der Deutschen Bank gehen nach Informationen von „Bild“ (Dienstag) bis Jahresende von einem Schuldenschnitt für Griechenland in Höhe von 200 Milliarden Euro aus. Dies entspreche einer Summe von etwa 700 Euro pro Einwohner der Eurozone, wie interne Kalkulationen der Bank ergeben hätten. Bis Jahresende hätten sich Griechenlands Schulden auf rund 340 Milliarden Euro summiert, hieß es in der Analyse …

Jetzt lesen »

Ifo-Chef Sinn: Reiche müssen zur Schuldenhilfe gezwungen werden

Hans-Werner Sinn, der Präsident des Münchener Instituts für Wirtschaftsforschung (Ifo), zweifelt daran, dass Griechenland und Portugal ihre Staatsfinanzen aus eigener Kraft in den Griff bekommen: Er fordert einen Schuldenschnitt für beide Länder und Zwangsabgaben für reiche Bürger in den Krisenländern Südeuropas. „Griechenland benötigt einen neuen Schuldenschnitt; dieses Mal freilich zulasten der öffentlichen Gläubiger“, schreibt Sinn laut eines Berichts der „Welt“ …

Jetzt lesen »

Geldgeber wollen mit Athen Fahrplan für Reformen vereinbaren

Die Euro-Finanzminister wollen mit der neuen griechischen Regierung einen detaillierten Fahrplan für Reformen festlegen. Darüber wollten sie bei ihrem Treffen am Montag in Luxemburg beraten, berichtet das „Handelsblatt“ (Montagsausgabe) unter Berufung auf Vertreter der Eurozone. Die Athener Regierung wartet noch auf drei Milliarden Euro aus der ersten Tranche des neuen Hilfspakets. Im Gespräch sei nun, diese Summe in zwei Überweisungen …

Jetzt lesen »

Lindner für Soli-Abschaffung und Euro-Austritt Griechenlands

dts_image_1854_etpjtkqtsp_2171_445_334

Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner hat die Bundesregierung aufgefordert, Bürger und Unternehmen spürbar zu entlasten und im Streit mit Griechenland auf einen Euro-Austritt des Landes zu dringen. Gegenüber „Bild“ (Donnerstagausgabe) verlangte Lindner, den Solidaritätszuschlag spätestens in vier Jahren komplett abzuschaffen. „Der Soli muss bis 2019 fallen wie es die gesamte Politik versprochen hat“, erklärte der FDP-Chef. Die Bundesregierung müsse angesichts der …

Jetzt lesen »

CSU-Politikerin warnt vor "verstecktem Schuldenschnitt" für Athen

dts_image_7633_scaeqtebip_2171_445_3344

Die CSU-Politikerin Dagmar Wöhrl hat vor der Griechenland-Abstimmung im Bundestag vor einem „versteckten Schuldenschnitt“ gewarnt. Damit sich der Internationale Währungsfonds (IWF) an einem dritten Hilfspaket beteilige, werde es im Herbst zu einem Schuldenerlass kommen, heißt es in einer persönlichen Erklärung Wöhrls, die der „Rheinischen Post“ (Dienstagausgabe) vorliegt. Der IWF dringe darauf, dass Griechenland alle Schulden erst bis 2075 vollständig zurückzahle, …

Jetzt lesen »

Jens Spahn: Gespräche über Schuldenerleichterungen für Griechenland

dts_image_7629_tjddtmkdgs_2171_445_3342

Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, Jens Spahn (CDU), geht nach der Einigung der Euro-Finanzminister über das dritte Griechenland-Hilfspaket davon aus, dass es zu Gesprächen über Schuldenerleichterungen für Griechenland kommt. „Man wird über Schuldenerleichterungen reden müssen“, sagte Spahn der „Welt am Sonntag“ (16. August), lobte aber zugleich das Verhandlungsergebnis. „Es ist am Freitag gelungen, in unserem Sinne zu entscheidenden Verbesserungen zu …

Jetzt lesen »

Umfrage: Klare Mehrheit glaubt nicht an Umsetzung der Reformen in Griechenland

dts_image_7466_ketscqgtbh_2171_445_3344

Die Bundesbürger haben laut einer Umfrage mehrheitlich kein Zutrauen mehr in die Zuverlässigkeit der griechischen Regierung: So glaubt aktuell die übergroße Mehrheit der Deutschen (84 Prozent) nicht daran, dass die Reformgesetze auch tatsächlich umgesetzt werden. Das geht aus einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa für das „Handelsblatt“ (Freitagausgabe) hervor. Diese Einschätzung findet sich in allen Bevölkerungs- und Wählergruppen. Von den …

Jetzt lesen »