Stichwort zu Schwellenländer

Mittelstand in robuster Verfassung

Der industrielle Mittelstand zeigt sich aktuell in einer robusten Verfassung. Das ist ein zentrales Ergebnis des aktuellen BDI-Mittelstandspanels, das der BDI in Berlin vorstellte. Demnach sind 87 Prozent der befragten Unternehmen für die nächsten sechs Monate positiv gestimmt: 41 Prozent erwarten eine „gute oder sehr gute“ und 46 Prozent eine „befriedigende“ Geschäftslage. Für die kommenden zwölf Monate trüben sich die …

Jetzt lesen »

Massiver Geldabfluss aus Schwellenländern

Berlin – Schon vor Monaten wurden Befürchtungen laut, dass Investoren ihr Kapital aus den Schwellenländern abziehen könnten. Bang wurden dabei auch die Reaktionen der US-Notenbank FED beobachtet. Ein Stopp der FED Gelder würde die Börse erschüttern. Auch für den Euro wären die Folgen nicht unwesentlich. Je weniger Dollar sich im Verkehr befinden, desto schwächer zeigt sich der Euro. Zuversichtlich äußerte …

Jetzt lesen »

Dieter Kuckelkorn: Kommentar zur Krise in den Schwellenländern

Klarer-Blick

Frankfurt – Im laufenden Jahr weisen Assets aus den Emerging Markets eine äußerst enttäuschende Performance auf: So hat Chinas Leitindex Shanghai Composite bereits um fast 10 % nachgegeben, der indische BSE Sensex büßte rund 5 % ein, der ISE 100 der Börse Istanbul erreicht sogar ein Minus von knapp 14 % und Brasiliens Bovespa gar -16 %. Hinzu kommen für …

Jetzt lesen »

Bergbauunternehmen stöhnen

Berlin – Nicht nur die Kosten für Energie sind gestiegen, auch Produktion und Finanzierungen sind teurer geworden. Dazu kommt die Konjunkturschwäche in Asien und das langsame Wirtschaftswachstum der Schwellenländer. Die Bergbauunternehmen stöhnen und greifen zu rigorosen Maßnahmen. So werden Explorationsunternehmungen ebenso zurückgeschraubt und aufgeschoben wie der Ausbau von Bergwerken und Minen. Experten befürchten jedoch, dass die gesetzten Maßnahmen sich auf …

Jetzt lesen »

Andre Kühnlenz: Kommentar zu einer Freihandelszone EU und Brasilien

Wien – Es kommt Bewegung in die Verhandlung der EU mit den Mercosur-Staaten. Die Länder des gemeinsamen Binnenmarktes Südamerikas (Argentinien, Brasilien, Uruguay, Venezuela und das vorübergehend suspendierte Paraguay) reden schon seit 1999 über ein Freihandelsabkommen. Zu einem Abschluss dürfte es jedoch auch im 14. Jahr nicht kommen. Doch jetzt prescht Brasilien voran und deutet vage einen Alleingang an. Ein solcher …

Jetzt lesen »

BRIC-Staaten: Wachstum rückläufig

Berlin – BRIC, darunter sind die, auch als Schwellenländer bezeichneten, aufstrebenden Volkswirtschaften Brasilien, Russland, Indien und China zu verstehen. Aufstrebend, da sie jährlich wirtschaftliche Zuwachsraten von bis zu 10 Prozent aufweisen konnten. Durch den rasanten Aufschwung wurde von den Wirtschaftsexperten sogar prognostiziert, dass die BRIC-Staaten die G8-Staaten bis 2050 überflügeln könnten. Bisher, denn gegenwärtig ist das Wachstum rückläufig. Die G8-Staaten, …

Jetzt lesen »

Studie: Welthandel – China fordert Deutschland heraus

Gütersloh – Deutschland droht im Vergleich zu China in wichtigen Auslandsmärkten an Bedeutung zu verlieren. Zwar ist die deutsche Wirtschaft in Europa in ihren Paradeindustrien – Maschinenbau, Chemieindustrie, Fahrzeugbau sowie Medizin-, Mess- und Steuerungstechnik – weiterhin stark. Doch in den Industrieländern außerhalb Europas und mehr noch in den großen Schwellenländern verliert der Lieferant Deutschland rasant Marktanteile an China. Selbst in …

Jetzt lesen »

Industrie zu Doha: Rückschlag für europäische Klimadiplomatie

Wien (OTS/PdI) – „Die einseitige Verpflichtung der EU in einer zweiten Kyoto-Periode ohne nennenswerte Zugeständnisse anderer wesentlicher Staaten bedeutet für die EU und damit für Österreich ein denkbar unbefriedigendes Ergebnis. Wesentlichstes Ziel der diesjährigen Verhandlungsrunde wäre ein Fortschritt in der Umsetzung des im vergangenen Jahr beschlossenen ‚Durban Packages‘ gewesen. Von diesem an sich fairen und logischen Ansatz eines Aufeinander-Zugehens von …

Jetzt lesen »

Roubini fordert aktivere EZB

Frankfurt/Main – Der US-Starökonom Nouriel Roubini sieht in der Eintrübung der Perspektiven für Frankreich kein ernsthaftes Problem. „Bisher betrachten die Finanzmärkte Frankreich als Kernland“, sagte er im Interview mit dem „Handelsblatt“ (Mittwochausgabe). Er prognostiziert, „dass Frankreich rechtzeitig Pläne für eine mittelfristige Konsolidierung und für Strukturreformen vorstellen wird, die auch glaubhaft genug ausfallen.“ Roubini fordert eine noch aktivere Rolle der EZB …

Jetzt lesen »

Schweiz: Banker wollen bessere Vernetzung mit anderen Finanzplätzen

Zürich – Die Schweizer Bankiervereinigung will sich mit Finanzplätzen wie Hongkong, Luxemburg oder London besser vernetzen und hat deshalb eine Initiative für eine informelle Finanzplattform gestartet. „Wir sind derzeit daran, mit den wichtigen internationalen Finanzplätzen eine Plattform zu bilden, auf der wir Lösungen für die Zukunft des Finanzsystems diskutieren“, sagte Patrick Odier, Präsident der Schweizerischen Bankiervereinigung, am gestrigen Freitag in …

Jetzt lesen »