Stichwort zu Sea Watch

Carola Rackete – erst Flüchtlinge retten, nun Bäume

Carola Rackete wurde vergangenes Jahr als Flüchtlingsaktivistin bekannt, als sie mit dutzenden Migranten an Bord der „Sea Watch 3“ in den Hafen von Lampedusa einlief. Nun legt die 32-Jährige ihre Kapitänsmütze ab, um gegen die Rodung des Dannenröder Forsts zu protestieren.

Jetzt lesen »

EKD-Ratschef kritisiert Festsetzung der „Sea Watch 4“

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, hat die Festsetzung des zivilen Rettungsschiffes „Sea Watch 4“ durch die italienische Regierung kritisiert. „Gemeinsam mit mehr als 600, zum Teil internationalen Bündnispartnern von United4Rescue, verurteilen wir diesen unverantwortlichen Akt der Willkür aufs Schärfste und fordern die italienischen Behörden auf: Lasst die Schiffe frei“, sagte Bedford-Strohm am Montag. Wer Seenotrettung …

Jetzt lesen »

Sea Watch und Grüne für mehr legale Einreisewege für Afrikaner

Nach der Einschätzung des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen (UNHCR), dass mehr afrikanische Migranten bereits auf den Routen zum Mittelmeer sterben als auf See, fordern Grüne, Sea Watch und die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) mehr legale Zuwanderungsmöglichkeiten für Afrikaner. „Europäische Abschottungspolitik tötet auf dem Wasser wie auf dem Land“, teilte der Seenotrettungsverein Sea Watch der „Welt“ (Mittwochsausgabe) mit. Es sei …

Jetzt lesen »

Kurz verurteilt Seenotretter im Mittelmeer

Österreichs früherer Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hält es für falsch, wenn sich NGOs wie jene der „Sea Watch“-Kapitänin Carola Rackete daran beteiligen, Menschen illegal nach Europa zu bringen. „Sie wecken damit nur falsche Hoffnungen und locken damit womöglich unabsichtlich noch mehr Menschen in Gefahr“, sagte Kurz der „Welt am Sonntag“. Solange die Rettung im Mittelmeer „mit dem Ticket nach Mitteleuropa …

Jetzt lesen »

„Sea-Watch“-Kapitänin kritisiert deutsche Regierung

Die Kapitänin des Rettungsschiffs „Sea-Watch 3“, Carola Rackete, kritisiert die Bundesregierung. „Ich fühlte mich alleingelassen“, sagte Rackete dem „Spiegel“. „Mein Eindruck war, dass auf nationaler und internationaler Ebene niemand richtig helfen wollte“, sagte die 31-Jährige. „Die haben die heiße Kartoffel immer weitergereicht, während wir zuletzt noch immer 40 Gerettete bei uns an Bord hatten.“ Deutsche Kommunen hätten zwar angeboten, Flüchtlinge …

Jetzt lesen »

Umfrage: Deutliche Mehrheit für Seenotrettung

Nach den Ereignissen rund um die „Sea Watch“ in Italien steht eine deutliche Mehrheit der Bundesbürger hinter der Seenotrettung im Mittelmeer. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap im Auftrag der ARD-Tagesthemen, die am Donnerstag veröffentlicht wurde. Demnach sind drei Viertel der Befragten (73 Prozent) der Ansicht, dass die Rettung von Flüchtlingen aus Seenot grundsätzlich nicht juristisch verfolgt werden …

Jetzt lesen »

„Sea-Watch“-Kapitänin kommt frei

Die Kapitänin des Rettungsschiffes der deutschen Hilfsorganisation „Sea Watch“, Carola Rackete, kommt wieder auf freien Fuß. Ein italienischer Ermittlungsrichter in Agrigent an der Südküste Siziliens habe den Hausarrest gegen Rackete am Dienstagabend wieder aufgehoben, berichtet die italienische Nachrichtenagentur Ansa. Italienische Justizbehörden hatten den Arrest gegen die Kapitänin angeordnet, weil sie mit 41 Flüchtlingen an Bord des Rettungsschiffes „Sea-Watch 3“ ohne …

Jetzt lesen »

„Ärzte ohne Grenzen“ beklagt Lage für Flüchtlinge in Libyen

Angesichts der schlechten Lage für Migranten in Libyen hat „Ärzte ohne Grenzen“ Europas Regierungen zum Handeln aufgefordert. Julian Raickman, Leiter der Libyen-Sektion, berichtete in der „Welt“ von staatlichen libyschen Lagern mit desaströsen medizinischen Bedingungen. „Vor allem im Lager in Garian ist die Lage katastrophal“, sagte Raickman. „Dort befinden sich hinter hohen Zäunen 29 schwer kranke Menschen, die dringend in echte …

Jetzt lesen »