Start > News zu SED

News zu SED

Die Sozialistische Einheitspartei Deutschlands war eine in der sowjetischen Besatzungszone Deutschlands aus der Zwangsvereinigung von KPD und SPD 1946 hervorgegangene politische Partei. Der Zusammenschluss und die anschließende Entwicklung zur marxistisch-leninistischen Kaderpartei und zur alleinregierenden Staatspartei der 1949 gegründeten DDR erfolgten unter Einflussnahme der sowjetischen Besatzungsmacht. Aufgrund der Tatsache, dass in der DDR bis 1990 die SED gesetzmäßig allein regierte, und der umfassenden Durchdringung der Organe aller drei Gewalten mit SED-Nomenklaturkadern war das politische System der DDR eine Ein-Parteien-Herrschaft.
Im Zuge der Wende in der DDR 1989/90 verlor die SED ihre Stellung als herrschende Staatspartei, gab sich ein neues Programm und benannte sich im Dezember 1989 zunächst in Sozialistische Einheitspartei Deutschlands – Partei des Demokratischen Sozialismus, am 4. Februar 1990 dann nur noch in Partei des Demokratischen Sozialismus um. Aus ihr entstand 2007 durch Verschmelzung mit der WASG die Partei Die Linke.

AfD-Parteitag berät über Rentenkonzepte

In Augsburg hat am Samstagvormittag der neunte Bundesparteitag der AfD begonnen. In seiner Eröffnungsrede sagte AfD-Chef Alexander Gauland, dass er sich „in letzter Zeit immer wieder an die letzten Tage der DDR erinnert“ fühle. Auch wenn er das SED-Regime nicht bagatellisieren wolle, finde er trotzdem viele Parallelen. In dem DDR-Vergleich …

Jetzt lesen »

Grüne schließen Regierungsbeteiligung nicht aus

Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt schließt eine Beteiligung ihrer Partei an einer Bundesregierung im Falle des Ausscheidens der CSU nicht aus. „Dass die Grünen regieren könnten und gestalten wollen – daran gibt es keinen Zweifel“, sagte Göring-Eckardt der „taz“ (Montagsausgabe). Die Grünen seien aber „nicht der Notnagel“, sagte sie. Göring-Eckardt verwies auf …

Jetzt lesen »

CDU-Politiker Irmer zweifelt an Verfassungstreue von Linken und AfD

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Hans-Jürgen Irmer hat Zweifel an der Verfassungstreue von Linkspartei und AfD geäußert. „Die Linkspartei sind für mich Kommunisten. Es ist die verkappte SED mit einem anderen Namen. Wohin sich die AfD entwickelt, weiß momentan kein Mensch. Gehen sie in Richtung einer konservativen Partei oder gehen sie in Richtung …

Jetzt lesen »

Linken-Geschäftsführer mahnt Partei zur Selbstkritik

Auch mehr als 28 Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer müssen die Linken sich nach Ansicht ihres Parlamentarischen Geschäftsführers Jan Korte weiter intensiv mit der eigenen Vergangenheit befassen. „Wir sind und bleiben die Rechtsnachfolgerin der für den Mauerbau verantwortlichen SED, auch wenn wir aktuell im Westen jetzt schon mehr …

Jetzt lesen »

Ostbeauftragte gegen Ost-West-Schüleraustausch

Die Ostbeauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke (SPD), hat die Forderung des thüringischen Bildungsministers Helmut Holter (Linke) nach deutsch-deutschen Schüleraustauschen als „sicherlich gut gemeint, aber nicht mehr zeitgemäß“ zurück gewiesen. Sie habe so etwas nach der Wende selbst organisiert, sagte Gleicke der „Berliner Zeitung“ (Online -Ausgabe). Doch über ein Vierteljahrhundert nach …

Jetzt lesen »

Ehemalige politische DDR-Gefangene fühlen sich erneut ausgegrenzt

Die politischen Gefangenen aus DDR-Zeiten leiden nach Angaben des Leiters der Berliner „Beratungsstelle Gegenwind für politisch Traumatisierte der SED-Diktatur“, Stefan Trobisch-Lütge, bis heute unter ihrer Verfolgung und fühlen oft erneut ausgegrenzt. „Die Mauer zwischen Ost und West ist für diese Menschen schon gefallen“, sagte er der „Berliner Zeitung“ (Donnerstagsausgabe) anlässlich …

Jetzt lesen »

Gysi verteidigt Fortbestehen der SED im Herbst 1989

Der Linken-Politiker Gregor Gysi hat das Fortbestehen der SED über den Herbst 1989 hinaus verteidigt. „Ich bin in der SED geblieben, weil ich an den Kapitalismus nicht geglaubt habe“, sagte Gysi dem „Spiegel“. Er habe für alle Menschen aus der DDR, „deren Interessen keine andere Partei vertreten wollte, quasi die …

Jetzt lesen »

CDU-Generalsekretär Tauber kritisiert Bartsch-Äußerungen

CDU-Generalsekretär Peter Tauber hat Linksfraktionschef Dietmar Bartsch für seine Äußerung zu Regierungsmitgliedern mit Stasi-Vergangenheit scharf kritisiert. „Die Aussagen von Herrn Bartsch sind ein Schlag ins Gesicht aller Opfer des SED-Unrechtsregimes“, sagte Tauber den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Die Linkspartei habe die eigene unrühmliche Geschichte nicht aufgearbeitet und verkläre die DDR bis …

Jetzt lesen »

Ostdeutsche Politiker raten Trump vom Bau einer Mauer ab

Ostdeutsche Politiker haben das Vorhaben des gewählten US-Präsidenten Donald Trump kritisiert, an der Grenze zu Mexiko eine Mauer zu bauen. „Gerade aus der deutschen Erfahrung kann man von dem Bau von Mauern bloß abraten“, sagte die Vorsitzende der Linkspartei, Katja Kipping, der „Berliner Zeitung“ (Freitagsausgabe). „Insofern ist das ein absurdes …

Jetzt lesen »