Stichwort zu Seltene Erden

Experte warnt vor Rohstoff-Engpässen in der Wirtschaft

Engpässe bei Rohstoffen bedrohen deutsche Unternehmen. „Die Rohstoffknappheit wird für die Wirtschaft künftig zu einer zentralen Herausforderung werden“, sagte Peter Buchholz, Chef der Deutschen Rohstoff-Agentur (DERA), dem „Focus“. „Das Risiko zu drastischen Lieferengpässen oder drastischen Preissteigerungen wächst.“ Nach Angaben der DERA sind rund 80 Prozent des Bergbaus in 15 Ländern gebündelt. Allein auf China entfiel 2019 ein Anteil von 14,5 …

Jetzt lesen »

Kasachstan bietet Deutschland mehr Lieferung von Rohstoffen an

Angesichts der Rohstoffkrise hat Kasachstan der Bundesregierung angeboten, Lieferabkommen über Seltene Erden zu erweitern. „Hier haben wir großes Potenzial“, sage Kasachstan Vize-Außenminister, Roman Vassilenko, der „Welt“. Es gebe bereits ein bilaterales Abkommen zur Lieferung Seltener Erden, das informell „Rohstoffe gegen Technologien“ genannt werde, aber noch „lange nicht ausgeschöpft“ sei, so der Minister. Auch liefere Kasachstan bereits mehr als 45 Prozent …

Jetzt lesen »

Ifo sieht Lieferketten für Schlüsseltechnologien gefährdet

Das Ifo-Institut sieht Lieferketten für Mineralien, die für Schlüsseltechnologien wie Batterietechnik, Robotik und Erneuerbare Energien genutzt werden, gefährdet. Deutschland sei von importierten Rohstoffen abhängig, oftmals von einzelnen Lieferländern wie China, so eine Studie des Instituts. „Dringender Handlungsbedarf für krisensichere Lieferketten besteht bei neun kritischen Mineralien, das sind Cobalt, Bor, Silizium, Graphit, Magnesium, Lithium, Niob, Seltene Erden und Titan“, sagte Lisandra …

Jetzt lesen »

DIW befürchtet bis zu zehn Prozent Inflation

Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung warnt vor einer noch sehr viel höheren Inflation infolge des Kriegs in der Ukraine. „Wahrscheinlich wird es im laufenden Jahr Inflationsraten von deutlich über fünf Prozent geben“, sagte Marcel Fratzscher der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Donnerstagausgabe). „Im Fall einer Eskalation des Kriegs und immer neuer Sanktionen kann es sogar Richtung zehn Prozent gehen.“ Die …

Jetzt lesen »

Studie: Spritverbrauch könnte bis 2035 um über die Hälfte sinken 

Der Benzin- und Dieselverbrauch von Pkw in Deutschland könnte theoretisch bis 2035 um 56 Prozent sinken, wenn bis dahin nur noch E-Autos neu zugelassen würden. Das geht aus einer Rechnung des Freiburger Öko-Instituts im Auftrag des Bundesumweltministeriums hervor, über die der „Spiegel“ berichtet. Verglichen wird die Entwicklung dabei mit dem Jahr 2020. Durch die Umstellung ließen sich deutlich mehr fossile …

Jetzt lesen »

Seltene Erden: BDI fürchtet Druck aus China

In der deutschen Industrie wächst die Sorge, ob die Versorgung der Hersteller moderner Hochtechnologie-Produkte mit dem wichtigen Grundstoff Seltene Erden künftig noch sicher ist. „Die Unsicherheit herrscht darüber, ob China Seltene Erden als Druckmittel gegenüber Unternehmen auch aus Europa einsetzen will“, sagte Matthias Wachter, Rohstoffexperte beim Industrieverband BDI, dem „Handelsblatt“ (Montagsausgabe). Hintergrund ist ein Plan des chinesischen Ministeriums für Industrie …

Jetzt lesen »

Bürger horten immer mehr Alt-Handys – Mittlerweile 200 Millionen

Die Bundesbürger horten aktuell insgesamt 199,3 Millionen alte Smartphones oder Handys ungenutzt zu Hause. Das geht aus einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom hervor, die am Donnerstag veröffentlicht wurde. Das entspricht einem Anstieg von 60 Prozent innerhalb von zwei Jahren und einer Verdopplung innerhalb von fünf Jahren. 2018 waren es 124 Millionen Alt-Geräte, im Jahr 2015 noch 100 Millionen und 2010 …

Jetzt lesen »

BDI-Präsident Kempf warnt vor Handelskonflikt um Seltene Erden

Der Bundesverband der deutschen Industrie (BDI) fürchtet für die deutsche Wirtschaft negative Folgen, sollte China im Handelskonflikt mit den USA auch anderen Ländern den Zugang zu sogenannten Seltenen Erden verwehren. „Die Konsequenzen wären massiv, nicht nur für Tech-Firmen in Amerika“, sagte BDI-Präsident Dieter Kempf dem „Handelsblatt“ (Montagsausgabe). „China hat einen Weltmarktanteil von rund 90 Prozent, wir sind auf diese Einfuhren …

Jetzt lesen »

Elektroschrott – vom Ärgernis zum profitablen Geschäft

Schaltkreis

Die nachfolgenden Generationen werden uns danken, wenn wir sorgsamer mit Rohstoffen umgehen. Derzeit sieht es noch nicht danach aus: so wie unsere Archäologen heutzutage die Kulturgüter vergangener Äonen ausgraben, werden die Nachfahren unseren Elektroschrott als höchst willkommenen Rohstoff wieder exhumieren. Die Archäologen werden es ist nicht leicht haben. Denn obwohl allein in der EU derzeit jährlich etwa 3.500.000 Tonnen Elektroschrott produziert …

Jetzt lesen »