Start > News zu signifikant

News zu signifikant

Volkswirte verteidigen Schuldenbremse

Deutschlands Wirtschaftswissenschaftler halten mehrheitlich nichts davon, dass der Staat unbegrenzt Schulden aufnimmt - trotz historisch niedriger Zinsen, trotz Rufen nach höheren Investitionen in die Infrastruktur und den Klimaschutz. Das zeigt das aktuelle Ökonomenpanel, eine regelmäßige Befragung vom Münchener Ifo-Institut und der FAZ. Teilgenommen haben diesmal 120 Wirtschaftsprofessoren. 64 von ihnen …

Jetzt lesen »

VZBV-Chef besorgt über „AfD-Populismus“ in Klimapolitik

Deutschlands oberster Verbraucherschützer Klaus Müller hat vor einem Erstarken der AfD infolge der Klimadebatte gewarnt. "Wir sehen jetzt schon, dass das Vertrauen in die Politik massiv schwindet", sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV) dem "Handelsblatt" mit Blick auf die Klimapolitik der Bundesregierung. Es bestehe die "Gefahr", dass die AfD …

Jetzt lesen »

Audi Q4 Design e-tron concept Packaging und Design

Ebenfalls charakteristisch für die Marke Audi sind die markant modellierten Kotflügel aller vier Räder – ein klassisches Audi-Designmerkmal. Beim Q4 e-tron concept sind die Verbreiterungen betont organisch, fließend gestaltet und geben der Seitenansicht so eine charakteristische Note. Typisch e-tron wiederum ist die Betonung des Schwellerbereichs zwischen den Achsen, wo sich …

Jetzt lesen »

Finanzexperte: Banken und Politik haben Anlegern Mut genommen

Der Finanzexperte Hermann-Josef Tenhagen macht Politik und Banken dafür verantwortlich, dass die Deutschen bei der Anlage ihrer Vermögen vor allem wenig rentable Sparkonten nutzen, statt in den Aktienmarkt zu investieren. "Die Politik hat im Grunde nur den Leuten nicht signifikant gesagt, ihr müsstet auch mal Aktien kaufen. Die Banken haben …

Jetzt lesen »

Handelskrieg kostet deutsche Unternehmen 30 Milliarden Euro

Der US-amerikanisch-chinesische Handelskonflikt trifft die deutsche Wirtschaft besonders hart. Zu diesem Schluss kommt der Außenwirtschaftsreport 2019 des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), über den die "Welt" in ihrer Dienstagausgabe berichtet. Für deutsche Unternehmen entsteht demnach ein "beispielloser finanzieller und bürokratischer Aufwand, der das globale Geschäft für deutsche Unternehmen immer schwieriger …

Jetzt lesen »

Zweifel an Erdogans Flüchtlingszahlen

Die Zahl an Flüchtlingen in der Türkei könnte signifikant niedriger sein, als die von Präsident Erdogan genannten 3,6 Millionen. Franck Düvell, Experte am Deutschen Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung in Berlin, kommt zu dem Ergebnis, dass wohl eher 2,7 bis 3 Millionen Flüchtlinge in der Türkei leben, berichtet der "Spiegel". …

Jetzt lesen »

Bundesregierung sorgt sich um Demokratie im Osten

Die Bundesregierung ist über die wachsende Unzufriedenheit und Demokratiemüdigkeit vieler Ostdeutscher beunruhigt. "Die Zustimmungswerte für die Demokratie im Osten Deutschlands sind besorgniserregend", schreibt die Bundesregierung in ihrem neuen "Jahresbericht zum Stand der deutschen Einheit", den das Bundeskabinett am Mittwoch beschließen will und über den das "Handelsblatt" (Freitagsausgabe) berichtet. Laut einer …

Jetzt lesen »

Schottlands Regierungschefin will neues Unabhängigkeitsreferendum

Nach den jüngsten Brexit-Entwicklungen in London will die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon die Abspaltung ihres Landes von Großbritannien forcieren. Sie strebe "schon nächstes Jahr" ein neues Referendum über diese Frage an, sagte Sturgeon der "Welt" (Freitagsausgabe). "Ich denke, und die Umfragen zeigen das auch, dass die Schotten unabhängig sein wollen", …

Jetzt lesen »

Neue Vorwürfe im Maut-Streit

afd chefin petry warnt vor privatisierung von autobahnen 310x205 - Neue Vorwürfe im Maut-Streit

Der Streit um die gescheiterte Pkw-Maut eskaliert. Die Bundesregierung beschuldigt die Betreiberfirmen, noch nach dem Stopp des Projektes Aufträge von weit über einer halben Milliarde Euro vergeben zu haben. Das gehe aus vertraulichen Unterlagen hervor, berichten "Süddeutsche Zeitung" (Dienstagsausgabe) und WDR. Dies sei der "vorsätzliche Versuch einer treuwidrigen Schädigung", wirft …

Jetzt lesen »

Thüringens Ministerpräsident plädiert für Minderheitsregierungen

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hat angesichts der parteipolitischen Verschiebungen in Deutschland für Minderheitsregierungen in Bund und Ländern plädiert. "Die Minderheitsregierung wird auch bei uns früher oder später kommen, da ist es allemal besser, sich schon jetzt auf neue Regierungsformate einzustellen und für eine höhere gesellschaftliche Akzeptanz zu werben", sagte …

Jetzt lesen »