Stichwort zu Sozialversicherung

Große Mehrheit der Tarifbeschäftigten erhält Weihnachtsgeld

Die große Mehrheit der Tarifbeschäftigten in Deutschland (85,7 Prozent) erhält im Jahr 2022 Weihnachtsgeld. Der Anteil ist in Ostdeutschland mit 88,5 Prozent etwas höher als im Westen mit 85,3 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch mit. Die Höhe des Weihnachtsgeldes aller Tarifbeschäftigten liegt im Jahr 2022 in Deutschland durchschnittlich bei 2.747 Euro brutto. Das sind 2,6 Prozent mehr …

Jetzt lesen »

Öffentliches Finanzierungsdefizit deutlich gesunken

Das Finanzierungsdefizit des Öffentlichen Gesamthaushalts ist im ersten Halbjahr 2022 auf 32,9 Milliarden Euro gesunken. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag mit. Die Einnahmen stiegen demnach im ersten Halbjahr gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 11,9 Prozent auf 841,4 Milliarden Euro, die Ausgaben gingen im selben Zeitraum um 1,0 Prozent auf 874,3 Milliarden Euro zurück. Die Angaben beziehen sich auf …

Jetzt lesen »

PKV vs. GKV – die Versicherungspflichtgrenze steigt 2023

Im kommenden Jahr steigt die wichtige Versicherungspflichtgrenze der privaten Krankenversicherung auf 66.600€. Das bedeutet, dass sich Angestellte erst ab diesem Einkommen privat versichern können. Aber es erhöhen sich auch andere Kenngrößen der Sozialversicherung. Daher müssen gut Verdienende im Jahr 2023 mehr für die gesetzliche und die Rentenkasse zahlen. Private Krankenversicherung – das sind die Grenzen Durch die neuen Werte für …

Jetzt lesen »

Öffentliche Verschuldung im ersten Halbjahr deutlich gestiegen

Der Öffentliche Gesamthaushalt ist beim nicht-öffentlichen Bereich zum Ende des ersten Halbjahres 2022 mit 2.344,0 Milliarden Euro verschuldet gewesen. Die öffentliche Verschuldung stieg gegenüber dem Jahresende 2021 um 1,0 Prozent oder 22,9 Milliarden Euro und erreichte damit einen neuen Höchststand, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch mit. Gegenüber dem Ende des ersten Quartals 2022 nahm die Verschuldung um 1,1 …

Jetzt lesen »

Regierungsberater sieht Finanzierung der Sozialkassen in Gefahr

Steigende Kosten für die Altenpflege und ein wachsender Anteil pflegebedürftiger Menschen könnten die Sozialversicherung in wenigen Jahren an die Grenzen ihrer Finanzierbarkeit bringen. Zu diesem Ergebnis kommt der Wissenschaftliche Beirat beim Bundeswirtschaftsministerium in einem neuen Gutachten zur „Nachhaltigen Finanzierung von Pflegeleistungen“. Die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Mittwochausgabe) berichtet darüber. Der Beitragssatz zur Pflegeversicherung müsste dem Gutachten zufolge bis zum Jahr 2040 …

Jetzt lesen »

Lohnfortzahlung für kranke Mitarbeiter steigt um 3,6 Milliarden Euro

Deutsche Firmen müssen für ihre erkrankten Mitarbeiter laut einer Prognose des Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) im laufenden Jahr allein wegen der Omikron-Variante des Coronavirus rund 3,6 Milliarden Euro mehr an Lohnfortzahlungen entrichten als 2021. Das geht aus einer noch unveröffentlichten IW-Studie hervor, über die die „Rheinische Post“ in ihrer Freitagausgabe berichtet. Demnach zahlten die Firmen für ihre erkrankten …

Jetzt lesen »

Öffentliche Pro-Kopf-Verschuldung steigt auf 27.922 Euro

Der Öffentliche Gesamthaushalt war beim nicht-öffentlichen Bereich zum Jahresende 2021 mit 2.321,1 Milliarden Euro verschuldet. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag mitteilte, entspricht dies einer Pro-Kopf-Verschuldung von 27.922 Euro. Das waren 1.782 Euro mehr als Ende 2020 (26.140 Euro). Zum Öffentlichen Gesamthaushalt gehören Bund, Länder, Gemeinden und Gemeindeverbände sowie Sozialversicherung einschließlich aller Extrahaushalte. Zum nicht-öffentlichen Bereich gehören Kreditinstitute und …

Jetzt lesen »

Öffentliche Schulden im ersten Quartal gesunken

Der öffentliche Gesamthaushalt ist beim nicht-öffentlichen Bereich im ersten Quartal 2022 mit 2.318,9 Milliarden Euro verschuldet gewesen. Gegenüber dem Jahresende 2021 sank die öffentliche Verschuldung um 992 Millionen Euro, teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch mit. Dies ist demnach insbesondere beim Bund, aber auch bei einigen Ländern darauf zurückzuführen, dass sich die Schulden der Extrahaushalte verringert haben. Gegenüber dem Vorjahresquartal …

Jetzt lesen »

Handwerk und Mittelstand fürchten Lohn-Preis-Spirale

Unmittelbar vor dem Bundestagsbeschluss zur Erhöhung des Mindestlohns auf zwölf Euro haben mittelständische Verbände vor einer Lohn-Preis-Spirale gewarnt. „Diese Mindestlohnerhöhung erhöht enorm den Druck auf das allgemeine Lohngitter“, sagte Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer der „Rheinischen Post“ (Freitagsausgabe). „Und das ausgerechnet in einer ohnehin äußerst fragilen konjunkturellen Situation.“ Das zeige sich bereits jetzt deutlich an aktuellen Lohnforderungen von bis zu 19 …

Jetzt lesen »

Tarifverdienste im ersten Quartal deutlich gestiegen

Die Tarifverdienste in Deutschland sind im ersten Quartal 2022 um durchschnittlich 4,0 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal gestiegen. Im Ergebnis berücksichtigt sind tarifliche Grundvergütungen und durch Tarifabschlüsse festgelegte Sonderzahlungen, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Montag mit. Der Anstieg ohne Sonderzahlungen lag im Vorjahresvergleich bei 1,1 Prozent. Im gleichen Zeitraum stiegen die Verbraucherpreise um 5,8 Prozent. Deutlich überdurchschnittlich sind die Tarifverdienste …

Jetzt lesen »

DGB sieht bei Minijob-Anhebung vor allem Frauen im Nachteil

Vor der Bundestagsberatung zur Anhebung der Minijob-Verdienstgrenze warnen Gewerkschaften vor Nachteilen des Beschäftigungsmodells besonders für Frauen. „Mit der Erhöhung der Verdienstgrenze werden in Zukunft noch mehr gut ausgebildete Frauen in die kleine Teilzeit gedrängt“, sagte DGB-Vize Elke Hannack den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagausgaben). Mit Blick auf die Ampel kritisierte die Gewerkschafterin: „Es ist und bleibt unerklärlich, warum die Regierung an …

Jetzt lesen »