Start > News zu Staatsbankrott

News zu Staatsbankrott

Ifo-Chef: Staatsbankrott Italiens wäre gravierender als Brexit

Der Präsident des Münchner Ifo-Instituts, Clemens Fuest, glaubt, dass ein Staatsbankrott Italiens oder ein Austritt aus dem Euro gravierender als der Brexit wäre. Wenn der Vertrauensverfall an den Kapitalmärkten weitergehe, könne es kurzfristig zu einer Finanzkrise in Europa kommen, sagte Fuest der „Passauer Neuen Presse“ (Donnerstagsausgabe). „Mittelfristig wird es sicherlich …

Jetzt lesen »

Top-Ökonomen bangen nach AfD-Erfolg um Europas Wirtschaft

Nach dem AfD-Erfolg bei den Landtagswahlen am Sonntag haben führende Ökonomen vor einer Gefährdung der Wirtschaftsentwicklung in Europa durch rechtspopulistische Parteien gewarnt. „Ein Zurückdrehen der wirtschaftlichen Integration in Europa, vor allem die Aufgabe der gemeinsamen Währung, würde Europa an den Rand des Zusammenbruchs führen“, sagte der Wirtschaftsweise Lars Feld dem …

Jetzt lesen »

Ukraine droht Moskau mit Zahlungsstopp

Die Ukraine wird ihre Staatsschulden bei Russland nicht begleichen, wenn Moskau nicht vorher einer Umschuldung zustimmt. Lenke Russland in den laufenden Verhandlungen nicht ein, „dann werden wir ein Schuldenmoratorium verhängen und den Kredit nicht bedienen“, kündigte Jazenjuk im Gespräch mit dem Hansdelsblatt (Montagsausgabe) an. „Wir können Russland nicht anders behandeln …

Jetzt lesen »

IW Köln legt Vorschlag für Staatsinsolvenzordnung im Euro-Raum vor

dts_image_3898_dngpfjsogs_2171_445_3342

Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln) hat ein mehrstufiges System für eine Staatsinsolvenzordnung im Euro-Raum vorgelegt. Nach dem Vorschlag, der der „Welt“ vorliegt, soll auch der europäische Rettungsschirm ESM Staaten in ein Insolvenzverfahren zwingen können. „Durch die Schaffung eines geordneten Insolvenzverfahrens im Euro-Raum wird der Grundsatz der Währungsunion …

Jetzt lesen »

Griechenland: Linke für einwöchige Verlängerung des Hilfsprogramms

dts_image_7633_scaeqtebip_2171_445_3346

Die Linken-Spitze hat sich für eine einwöchige Verlängerung des Hilfsprogramms für Griechenland ausgesprochen. „Eine Verlängerung des sogenannten Hilfsprogramms um eine Woche muss drin sein“, erklärten die beiden Linken-Chefs Katja Kipping und Bernd Riexinger sowie der Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Gregor Gysi, mit Blick auf die Ankündigung der Euro-Gruppe, dass …

Jetzt lesen »

Griechisches Parlament beschließt Referendum

dts_image_7632_ghdsjnrdkr_2171_445_33412

Das griechische Parlament hat sich in der Nacht auf Sonntag für ein Referendum über die Frage ausgesprochen, ob das Land die Forderungen seiner Gläubiger akzeptiert. Nach einer gut 14-stündigen Debatte votierten 178 Abgeordnete für ein Referendum am kommenden Sonntag, 120 Parlamentarier waren dagegen. Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras warb vor der …

Jetzt lesen »

Unions-Wirtschaftsflügel kritisiert neue Reformvorschläge aus Athen

dts_image_7466_ketscqgtbh_2171_445_33412

Der Unions-Wirtschaftsflügel hat die neuen Reformvorschläge der griechischen Regierung als unzureichend kritisiert. „Ich vermisse Vorschläge aus Griechenland, wie sie ihre Wettbewerbsfähigkeit steigern wollen“, sagte der Chef der Unions-Mittelstandsvereinigung, Carsten Linnemann (CDU), der „Rheinischen Post“ (Dienstagausgabe). „Der Blick muss sich viel mehr auf Strukturreformen statt auf Haushaltszahlen richten“, sagte Linnemann. „Die …

Jetzt lesen »

Griechenland-Krise: Finanzminister vereinbaren Treffen für Mittwoch

dts_image_8594_jceibgtchd_2171_445_3341

Nach dem weitestgehend ergebnislosen Sondergipfel der Staats- und Regierungschefs der Euroländer ist ein weiteres Treffen der Euro-Finanzminister für Mittwoch vereinbart worden. Bis dahin wollen Vertreter des IWF, der EZB und der EU-Kommission die neuen Reformvorschläge aus Athen prüfen. Bundeskanzlerin Merkel zeigte sich optimistisch, dass es noch in dieser Woche zu …

Jetzt lesen »

EU-Kommission dringt auf rasche Fortschritte in Gesprächen mit Athen

dts_image_7629_tjddtmkdgs_2171_445_33411

Die Europäische Kommission dringt auf schnelle Fortschritte in den laufenden Verhandlungen über weitere Kredite für Griechenland. „Die Zeit ist nicht auf unserer Seite“, sagte der für Wirtschaft und Währung zuständige EU-Kommissions-Vizepräsident Valdis Dombrovskis der „Welt“. „Wir brauchen ein Abkommen in den kommenden Tagen.“ Schon seit Monaten verhandeln Europäische Kommission, Europäische …

Jetzt lesen »