Start > News zu Stellenabbau

News zu Stellenabbau

Verdi zweifelt an Stellenabbau bei Deutscher Bank

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat Zweifel angemeldet, dass der neue Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing seine Pläne für einen massiven und schnellen Stellenabbau durchsetzen wird. „Es kann gut sein, dass die Bank den jetzt genannten Abbau in dieser Dimension gar nicht durchhalten kann“, sagte Jan Duscheck, bei Verdi Verantwortlicher für die Bankenbranche, der …

Jetzt lesen »

Deutsche Bank baut Aktiengeschäft um – 25 Prozent weniger Personal

Die Deutsche Bank will ihr Aktiengeschäft erheblich umbauen. Insgesamt sollen in dem Bereich etwa 25 Prozent der Stellen wegfallen, teilte das Geldhaus am Donnerstag mit. Im Aktienhandel (Cash Equities) konzentriere sich die Bank künftig auf elektronische Lösungen und auf „die weltweit relevantesten Kunden“, hieß es dazu. Im Finanzierungsgeschäft mit Hedgefonds …

Jetzt lesen »

Start-ups fehlen die Fachkräfte

Bundesweit haben aktuell drei von fünf Start-ups offene Stellen, die sie gerne besetzen würden. Im Durchschnitt haben Start-ups fünf unbesetzte Arbeitsplätze, wie eine Umfrage des Branchenverbandes Bitkom ergab. Mehr als jedes zweite Start-up (56 Prozent) hat bereits die Erfahrung gemacht, dass es eine Stelle nicht besetzen konnte, weil sich keine …

Jetzt lesen »

DGB fürchtet Stellenabbau durch Handelskonflikt

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat vor einem Stellenabbau in Deutschland durch den Handelskonflikt mit den USA gewarnt. Bei einem solchen Wirtschaftskrieg litten am Ende immer die Arbeitnehmer, sagte DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Montagsausgabe). Wenn sich die USA abschotteten, drohe eine „Stahlschwemme“ in Europa. „Dann wären in der Tat …

Jetzt lesen »

ING-Chef fürchtet Kahlschlag in der Bankenbranche

Der Vorstandschef der niederländischen Großbank ING, Ralph Hamers, fürchtet wegen der digitalen Revolution einen drastischen Stellenabbau in der Finanzbranche. „Unsere Erfahrung ist, dass dem digitalen Umbau ungefähr die Hälfte der Stellen in einer Filialbank zum Opfer fällt“, sagte der Chef des Geldhauses dem „Handelsblatt“ (Mittwochausgabe). Fast 90 Prozent der Prozesse …

Jetzt lesen »

Warsteiner baut bis zu 240 Stellen ab

Die Brauerei-Gruppe Warsteiner plant einen deutlichen Stellenabbau und will Teile des Unternehmens verkaufen. Bis zu 240 der derzeit rund 1.500 Mitarbeiter sollten das Unternehmen verlassen, sagte Finanzchef Carsten Rockholtz dem „Handelsblatt“ (Freitagsausgaben). Die Gruppe wolle nach abgeschlossenen Personalabbau die Distribution zum Verkauf stellen. Konkret gehe es um vier Getränkefachgroßhandels-Ketten sowie …

Jetzt lesen »

Umfrage: Vertrauen der Deutschen in Polizei gestiegen

Das Vertrauen der Deutschen in die Polizei ist im vergangenen Jahr gestiegen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Forsa-Instituts zum Vertrauen der Bevölkerung in nicht-politische gesellschaftlich relevante Institutionen im Auftrag der Mediengruppe RTL. Im sogenannten „RTL/n-tv-Trendbarometer“ gaben 83 Prozent der Befragten an, der Polizei zu vertrauen – sechs Prozent …

Jetzt lesen »

Kuka-Chef verteidigt Stellenabbau

Kuka-Chef Till Reuter sieht keinen Zusammenhang zwischen dem geplanten Stellenabbau und dem Einstieg eines chinesischen Investors in sein Unternehmen. „Der Stellenabbau hat mit unserer Zusammenarbeit mit Midea nichts zu tun“, sagte der Chef des Augsburger Robotik-Konzerns dem „Handelsblatt“. Kuka hatte kürzlich angekündigt, 250 Stellen im Bereich Anlagenbau abbauen zu wollen. …

Jetzt lesen »

IG Metall greift Konzerne wegen Stellenabbau scharf an

Der Vorsitzende der Gewerkschaft IG Metall übt scharfe Kritik am geplanten Stellenabbau einzelner Industriekonzerne. Zu „Bild“ sagte er: „Nach Siemens, ThyssenKrupp und PSA/Opel ist nun General Electric der vierte große Konzern, der innerhalb kurzer Zeit trotz Milliardengewinnen massiven Stellenabbau in Deutschland ankündigt.“ Hofmann wertet die Pläne als Gewinnstreben auf Kosten …

Jetzt lesen »