Stichwort zu Stellenabbau

Lufthansa-Großaktionär Thiele fürchtet Scheitern der Sanierung

Heinz-Hermann Thiele, nach dem Bund der größte Aktionär der Deutschen Lufthansa, warnt angesichts der stockenden Sanierungsverhandlungen mit den Gewerkschaften vor harten Einschnitten und einem weiteren Stellenabbau. „Wenn es nicht kurzfristig zu einer substantiellen Annäherung der Positionen der Tarifpartner kommt, ist die geplante Sanierung mit den zur Verfügung stehenden Mitteln nicht zu machen“, sagte Thiele der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Dienstagsausgabe). „Die …

Jetzt lesen »

IG-Metall weist Forderung nach Nullrunde zurück

IG-Metall-Chef Jörg Hofmann hat Forderungen der Arbeitgeber nach einer Nullrunde in der anstehenden Tarifrunde für die 3,9 Millionen Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie entschieden zurückgewiesen. „Die Arbeitgeber legen es ganz offensichtlich auf Konflikt an“, sagte der Gewerkschafter dem „Handelsblatt“. Es wäre „Gift für die Konjunktur“, in diesem und im kommenden Jahr auf Lohnerhöhungen zu verzichten, betonte Hofmann. „Wir müssen zwingend …

Jetzt lesen »

Siemens Energy: Arbeitnehmer fordern Verzicht auf Kündigungen

Vor dem Börsendebüt von Siemens Energy haben die Arbeitnehmer einen Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen im neuen Unternehmen gefordert. In der Vergangenheit habe Siemens oft erst spät auf strukturelle Änderungen in der Branche reagiert und dann ein großes Abbauprogramm nach dem anderen verkündet, sagte der Gesamtbetriebsrats-Vorsitzende Robert Kensbock dem „Handelsblatt“ (Montagsausgabe). „Hier müssen wir in Zukunft frühzeitiger umsteuern und intelligentere Lösungen …

Jetzt lesen »

DB und EVG einigen sich auf Corona-Tarifpaket

Die Deutsche Bahn (DB) und die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) haben sich nach wochenlangen Verhandlungen auf ein umfassendes Corona-Tarifpaket verständigt. Das teilte das Logistikunternehmen am Donnerstagabend mit. Mit dem vereinbarten Paket hätten sich die Tarifparteien auf „moderate“ Lohnsteigerungen sowie die Erweiterung des Kündigungsschutzes und die Fortsetzung der „Einstellungsoffensive“ verständigt, hieß es. „Mit dem Corona-Paket leisten DB und EVG in der …

Jetzt lesen »

MAN will tausende Arbeitsplätze abbauen und Produktion verlagern

Der Fahrzeug- und Maschinenbaukonzern MAN will bis zu 9.500 Arbeitsplätze abbauen. Das teilte die VW-Tochter am Freitag mit. Die Vorstände hätten „die Eckpunkte einer umfassenden Neuausrichtung“ beschlossen. Damit soll für das Jahr 2023 eine operative Umsatzrendite von 8 Prozent angestrebt werden. Dazu sei „ein Maßnahmenpaket geplant, das auf eine Ergebnisverbesserung von rund 1,8 Milliarden Euro abzielt“, hieß es in der …

Jetzt lesen »

Steinbach: Tesla-Fabrik könnte 40.000 Jobs schaffen

In der Fabrik des US-Elektroautoherstellers Tesla in Grünheide könnten deutlich mehr Arbeitsplätze entstehen als bislang bekannt. „Perspektivisch könnte die Tesla-Fabrik in Grünheide – je nach Markthochlauf – bis zu 40.000 Mitarbeiter haben“, sagte der brandenburgische Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. Derzeit sehen die Pläne des Autoherstellers vor, dass rund 12.000 Mitarbeiter in Grünheide bis zu 500.000 Elektroautos …

Jetzt lesen »

VDA-Umfrage: Autozulieferer rechnen mit schwierigen Zeiten

Jeder zweite Automobilzulieferer rechnet damit, dass erst im Jahr 2022 wieder das Vorkrisenniveau erreicht wird, jeder zehnte erst 2023. Das ist Ergebnis einer aktuellen Umfrage des Verbandes der Automobilindustrie (VDA) unter seinen Mitgliedsunternehmen aus der zweiten Juli-Hälfte, über die das „Handelsblatt“ (Dienstagausgabe) berichtet. „Politik, Unternehmen und Gewerkschaften müssen jetzt gemeinsam alles tun, um eine Verlagerung der Produktion aus Deutschland und …

Jetzt lesen »

Arbeitsminister offen für Vier-Tage-Woche in Coronakrise

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) zeigt sich in der Corona-Pandemie offen gegenüber dem jüngsten Vorschlag der IG Metall zur Einführung einer Vier-Tage-Woche. „Gute und pragmatische Ideen sind gefragt, um gemeinsam durch die Krise zu kommen“, sagte Heil den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochausgaben). „Reduzierte Arbeitszeit bei teilweisem Lohnausgleich kann eine geeignete Maßnahme sein“, fügte der Minister mit Blick auf den Vorstoß der …

Jetzt lesen »

BA-Chef erwartet keine große Entlassungswelle

Der Chef der Bundesagentur für Arbeit (BA), Detlef Scheele, erwartet im Zuge der Coronakrise keine Entlassungswelle „im großen Stil“. Rechne man saisonale Schwankungen heraus, seien im April 370.000 Arbeitslose dazu gekommen, im Mai 240.000 und im Juni nur noch 70.000, sagte Scheele der Wochenzeitung „Die Zeit“. Und das setze sich im Juli fort. „Wir werden in diesem Sommer wahrscheinlich nicht …

Jetzt lesen »