Stichwort zu Stellenabbau

Deutsche Bahn: Regierung widerspricht Stellenabbau-Spekulation

Enak Ferlemann, der Bahnbeauftragte der Bundesregierung, weist Spekulationen zurück, bei der Deutschen Bahn stünde wegen Umsatzeinbußen durch die Coronakrise ein Stellenabbau bevor. Die Fahrgastzahlen im Personenverkehr sollten bis 2030 verdoppelt werden und im Schienengüterverkehr 70 Prozent mehr Güter von DB Cargo transportiert werden, sagte Ferlemann der Wochenzeitung „die Zeit“ (Mittwochsausgabe). „Wenn das Bahnmanagement diese Ziele erfüllen soll, dann können wir …

Jetzt lesen »

Verkehrsministerkonferenz gegen Stellenabbau bei der Bahn

Die Vorsitzende der Verkehrsministerkonferenz, Anke Rehlinger (SPD), hat die möglichen Stellenstreichungen bei der Deutschen Bahn (DB) infolge der Coronakrise scharf kritisiert. „Die Angestellten der DB dürfen nicht die Zeche für Corona zahlen. Ein Sparkurs, der beim Personal anfängt, ist von Beginn an diskreditiert“, sagte Rehlinger, die zugleich Verkehrsministerin des Saarlandes ist, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagausgaben). Das sei die Art …

Jetzt lesen »

10.000 Jobs bei der Bahn bedroht

Nach Berechnungen der Eisenbahngewerkschaft EVG sind bei der Deutschen Bahn wegen der Coronakrise mehr als 10.000 Jobs gefährdet. „Es droht ein dramatischer Stellenabbau“, sagte der amtierende EVG-Vorsitzende Klaus-Dieter Hommel der „Bild am Sonntag“. „Die Deutsche Bahn AG will im Gegenzug für staatliche Hilfen etwa fünf Milliarden Euro, davon etwa 2,25 Milliarden beim Personal, einsparen. Die Umsetzung dieser Vereinbarung zwischen dem …

Jetzt lesen »

Deutsche Uber-Fahrer sollen von Stellenabbau verschont bleiben

Die deutschen Fahrer für das US-Unternehmen Uber sollen vom weltweiten Stellenabbau des Konzerns verschont bleiben. „Wir planen keine Kündigungen von Fahrern oder Subunternehmern“, sagte Safedriver-Chef Thomas Mohnke dem „Handelsblatt“ (Freitagausgabe). Sein Unternehmen organisiert seit Jahresbeginn den operativen Fahrbetrieb für Uber in Deutschland. Das US-Unternehmen hatte zuvor den Abbau von 3.700 Jobs weltweit angekündigt, nachdem die Coronakrise das Geschäft hat dramatisch …

Jetzt lesen »

Coronakrise zwingt Hapag-Lloyd zu hartem Sparkurs

Die Reederei Hapag-Lloyd reagiert mit einem harten Sparprogramm auf die durch das Coronavirus ausgelösten Turbulenzen im Seeverkehr. Das kürzlich gestartete Performance Safeguarding Program (PSP) solle die Kosten kurzfristig um einen mittleren dreistelligen Millionenbetrag reduzieren, sagte Hapag-Lloyd-Chef Rolf Habben Jansen der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Montagsausgabe). „Wir durchforsten unsere gesamte Kostenstruktur und schnüren ein großes Paket, um unsere Ausgaben zu senken und …

Jetzt lesen »

IMK-Direktor sieht Gefahr für massiven Stellenabbau in Deutschland

Der Direktor des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK), Sebastian Dullien, sieht durch die Corona-Krise die Gefahr für einen massiven Stellenabbau in Deutschland. „Ob es zu neuer Massenarbeitslosigkeit kommt, hängt nun zum einen von der weiteren Reaktion der Wirtschaftspolitik ab, zum anderen, ob die Unternehmen ihrer Verantwortung nachkommen, Beschäftigung zu sichern“, sagte Dullien den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagausgaben). Die Wirtschaftskrise …

Jetzt lesen »

DIW-Konjunkturchef erwartet Rezession und Stellenabbau in Deutschland

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) geht davon aus, dass Deutschland in diesem Jahr in eine Rezession schlittert und darunter auch die Beschäftigung sichtbar leiden wird. „Dies betrifft vor allem den Aufbau der Belegschaft in der Industrie. Wahrscheinlich wird hier die Stammbelegschaft zwar gehalten, aber kaum mehr Zeitarbeit nachgefragt werden. Im Bereich der Dienstleistungen ist auch ein Stellenabbau denkbar“, sagte …

Jetzt lesen »

BMW-Chef: Umstieg auf E-Autos geht ohne Stellenabbau

BMW-Chef Oliver Zipse hat bekräftigt, im Zuge des Umstiegs auf Elektroantriebe keine Stellen abbauen zu wollen. „Ich kann nicht für Wettbewerber sprechen, aber wir brauchen unsere Mannschaft für unseren Wachstumskurs und halten das Personalniveau stabil“, sagte er der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ (Dienstagsausgabe). Der Umstieg geschehe „nicht über Nacht und es ist eine unternehmerische Aufgabe, diesen Übergang erfolgreich zu gestalten. Wir …

Jetzt lesen »

Stellenabbau bei Eon könnte geringer ausfallen

Der Energiekonzern Eon kommt bei der Integration von Innogy gut voran, sodass weniger Stellen als angekündigt wegfallen könnten. „Es bleibt bei unserem Ziel, bis 2022 Synergien von 600 bis 800 Millionen Euro zu realisieren und vor diesem Hintergrund bis zu 5.000 Stellen abzubauen. Es kann sein, dass wir am Ende mit einem geringeren Abbau auskommen, das würde mich freuen. Synergien …

Jetzt lesen »