Stichwort zu teuer

Lauterbach fordert von Ländern mehr Medizinstudienplätze

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) fordert die Länder auf, zügig mehr Medizinstudienplätze zu schaffen, da in den nächsten Jahren zehntausende Ärzte aus dem Beruf ausscheiden. „Dieses Defizit können wir nicht ausgleichen, indem wir ärmeren Ländern dort dringend benötigtes Fachpersonal abwerben“, sagte Lauterbach „Bild am Sonntag“. „Wenn wir nicht die Zahl der Medizinstudienplätze um 5.000 erhöhen, werden wir die Babyboomer-Generation in naher …

Jetzt lesen »

Bundesnetzagentur hält Gefahr von Gasmangellage vorerst für gebannt

Bundesnetzagentur-Präsident Klaus Müller hält die Gefahr einer Gasmangellage in diesen Winter für überwunden. „Bei aller Restunsicherheit: Ich rechne nicht damit, dass diesen Winter noch etwas schiefgeht“, sagte Müller der „Bild am Sonntag“. „Ich gehe inzwischen davon aus, dass die Speicher am Ende des Winters zu mehr als 50 Prozent gefüllt sein werden. Wir konzentrieren uns jetzt auf den nächsten Winter.“ …

Jetzt lesen »

Ökonom Sinn erwartet Wohlstandseinbußen durch Energiepolitik

Der Ökonom Hans-Werner Sinn wirft den Grünen vor, die wahren Kosten der Energiewende zu verschleiern. „Von grüner Seite wird ein Narrativ verbreitet, das falscher kaum sein kann und im Kern unehrlich ist. Nämlich, dass wir durch die Nutzung grüner Energie zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen würden: Wir helfen dem Klima, und billiger als vorher wird es auch noch“, sagte …

Jetzt lesen »

Vonovia glaubt nicht an ein Sinken der Immobilienpreise

Der Vorstandschef des Immobilienkonzerns Vonovia, Rolf Buch, glaubt trotz steigender Zinsen nicht an einen Rückgang der Immobilienpreise. „Der Leerstand in den Städten ist niedrig. Ich habe selten erlebt, dass die Preise sinken, wenn die Nachfrage höher ist als das Angebot“, sagte Buch der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ (FAS). „Natürlich werden wir die Wertsteigerungen der vergangenen Jahre so schnell nicht mehr sehen, …

Jetzt lesen »

Elektronisches Fahrtenbuch – die 1% Regelung umgehen

Selbstständige, die einen Firmenwagen besitzen, der ebenfalls für private Zwecke genutzt wird, müssen das Fahrzeug versteuern. Dies gilt ebenfalls für Dienstwagen im Flottenmanagement. Um den zu versteuernden Betrag zu ermitteln, ist es hilfreich, ein Fahrtenbuch zu führen oder die Ein-Prozent-Regelung anzuwenden. Die Dienstwagensteuer: 2023 wird es teurer Bereits seit Monaten gab es Streit um das Dienstwagenprivileg. Jetzt steht fest, dass …

Jetzt lesen »