Stichwort zu Thomas Mayer

Thomas Mayer ist ein deutscher Volkswirt. Er wurde im Januar 2010 Chefvolkswirt der Deutschen Bank und in dieser Eigenschaft Nachfolger von Norbert Walter. Mayer beendete diese Tätigkeit zum 31. Mai 2012.

Ökonom Bofinger wendet sich gegen Inflationsängste

Der langjährige Wirtschaftsweise Peter Bofinger wendet sich gegen zunehmende Inflationsängste. „Was wir heute erleben, sind nur temporäre Preissteigerungen“, sagte er dem „Handelsblatt“ (Montagsausgabe). Sie seien durch Sondereffekte wie die höhere Mehrwertsteuer oder die CO2-Bepreisung bedingt. Die Angst vor Inflation entstehe in Deutschland, weil so wenige Immobilien haben und nun auf großen Geldsparposten säßen, die nichts bringen. Bofinger: „Man wird nervös. …

Jetzt lesen »

Zinsen sinken seit 500 Jahren

Der Realzins, also die Differenz von nominaler Verzinsung und Inflation, ist nicht erst seit dem 20. Jahrhundert im Sinkflug. Vielmehr lasse sich seit mindestens 500 Jahren ein Rückgang der realen Verzinsung feststellen, berichtet die „Welt am Sonntag“ unter Berufung auf eine Auswertung der Forschungen des Harvard-Wissenschaftlers Paul Schmelzing. Der Wirtschaftshistoriker hat die Quellen der letzten sieben Jahrhunderte ausgewertet. Seine ältesten …

Jetzt lesen »

Ex-Deutsche-Bank-Chefökonom: Deutschland seit April 2019 in Rezession

Die Bundesrepublik steckt laut Einschätzung des ehemaligen Deutsche-Bank-Chefökonomen Thomas Mayer bereits seit April diesen Jahres in einer Rezession. Sein Urteil beruht auf einer umfassenden Analyse aller wichtigen Konjunkturindikatoren, berichtet die „Welt am Sonntag“. Andere Experten wie Holger Schmieding von der Privatbank Berenberg oder Stefan Kooths vom Institut für Weltwirtschaft in Kiel sind der Überzeugung, dass die deutsche Wirtschaft erst seit …

Jetzt lesen »

Ex-Chefvolkswirt der Deutschen Bank kritisiert EZB-Geldpolitik

Der ehemalige Chefvolkswirt der Deutschen Bank, Thomas Mayer, kritisiert die aktuelle Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB). „Ich denke sogar, dass die Maßnahmen, die die EZB beschlossen hat, eher schaden als nützen. Niedrige Zinsen machen den Pensionsfonds Probleme. Die müssen jetzt Lücken, die dadurch entstehen, Deckungslücken, die dadurch entstehen, stopfen“, sagte Mayer am Freitag dem Deutschlandfunk. Dort müssten Unternehme ihre Gewinne …

Jetzt lesen »

Deutsches Auslandsvermögen erreicht Rekordstand

Das deutsche Auslandsvermögen hat 2018 einen Rekordstand von knapp zwei Billionen Euro erreicht. Das Rekordhoch ergibt sich aus Daten der Deutschen Bundesbank, über welche die „Welt am Sonntag“ berichtet. Demnach hielten die Bundesbürger im ersten Quartal 2018 Vermögenswerte im Volumen von knapp zwei Billionen Euro mehr, als Ausländer umgekehrt in Deutschland hatten. Zum Auslandsvermögen zählen Direktinvestitionen in Unternehmen ebenso wie …

Jetzt lesen »

154 Ökonomen warnen vor Haftungsunion

Mit einem eindringlichen Appell haben sich 154 Wirtschaftsprofessoren gegen wesentliche Elemente der Euro-Politik gestellt, wie sie Paris und Brüssel vorschlagen. Die europäische Währungs- und Bankenunion dürfe nicht „noch weiter zu einer Haftungsunion“ ausgebaut werden, heißt es in dem Aufruf, der in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Dienstagsausgabe) als Gastbeitrag dokumentiert wird. Initiatoren sind der Ökonom Thomas Mayer, Gründungsdirektor des Flossbach von …

Jetzt lesen »

Wirtschaftsweiser Bofinger lobt EZB

Der Ökonom und Wirtschaftsweise Peter Bofinger ist froh, dass die Europäische Zentralbank und ihr Chef Mario Draghi das monatliche Volumen der Anleihekäufe nicht weiter ausweiten. „Das hat mich freudig überrascht“, sagte er dem „Tagesspiegel“ (Freitagsausgabe). Die Auswirkungen der EZB-Politik seien jetzt schon enorm. „Angesichts der niedrigen Zinsen sollte die Bundesregierung dringend über eine staatliche Förderung der Altersvorsorge zum Beispiel in …

Jetzt lesen »

Top-Ökonom: Griechenlands Schulden viel zu hoch

Berlin – Laut des früheren Chefökonomen der Deutschen Bank, Thomas Mayer, sind die Schulden Griechenlands viel zu hoch. „Jeder, der halbwegs rechnen kann, weiß, dass Griechenlands Schulden viel zu hoch sind“, sagte Mayer im Gespräch mit „Focus Online“. „Etwas muss geschehen. Aber die Euro-Staaten trauen sich nicht, ihren Steuerzahlern ins Gesicht zu sagen, dass das Geld weg ist.“ Stattdessen würden …

Jetzt lesen »

Flut hat kaum Folgen für deutsches Wirtschaftswachstum

Berlin – Trotz der immensen Schäden durch das Hochwasser in mehreren Bundesländern dürften die Auswirkungen für Wachstum und Konjunkturentwicklung im Gesamtjahr begrenzt bleiben. Das hat eine Umfrage der „Welt“ unter führenden Ökonomen ergeben. Für das zweite Quartal rechnen die befragten Experten allerdings mit kleineren Einbußen. „Absurderweise ist es nach vielen Naturkatastrophen so, dass die Wirtschaftsleistung danach sogar anzieht, weil die …

Jetzt lesen »

Top-Ökonom hält Frankreich für fundamental anfälliger als Italien

Paris – Der renommierte Ökonom Thomas Mayer warnt vor den schlechten wirtschaftlichen Fundamentaldaten des Euro-Partners Frankreich. Mayer, zwischen 2010 und 2012 Chefvolkswirt und heute Berater der Deutschen Bank, hat für die in Berlin erscheinende „Welt am Sonntag“ (7.4.2013) die Krisenanfälligkeit der 17 Euro-Staaten untersucht. „Allein auf der Basis der Fundamentaldaten betrachtet könnten französische Finanzwerte mit höheren Risikoaufschlägen als italienische bewertet …

Jetzt lesen »

Top-Ökonomen warnen EZB vor Einknicken in Zypern-Krise

Berlin – Top-Ökonomen bestärken die Europäische Zentralbank (EZB) in ihrer harten Haltung gegenüber Zypern. „Es ist richtig, dass die EZB durchgreift und die Beteiligung der Gläubiger der Banken und damit der Sparer verlangt“, sagt Hans-Werner Sinn, Chef des Münchener Ifo-Instituts, der „Welt am Sonntag“. „Mich ärgert nur, dass die Steuerzahler der noch gesunden Länder der Eurozone immer noch den Löwenanteil …

Jetzt lesen »