TiSA

Das Trade in Services Agreement (TiSA; deutsch Abkommen über den Handel mit Dienstleistungen) ist eine sich in Verhandlung befindliche Sammlung von Vereinbarungen in Form eines völkerrechtlichen Vertrags zwischen 23 Parteien einschließlich der USA und der Europäischen Union. Das TiSA-Abkommen soll weltweit Dienstleistungen liberalisieren und stärkerem Wettbewerb aussetzen. Die 23 Welthandelsstaaten, die sich „wirklich guten Freunde des Handels mit Dienstleistungen“ nennen, betreiben 70 % der globalen Dienstleistungen,[1] darunter Branchen wie Verkehr, Finanzen, Bildung oder Gesundheit. Allein „die USA […] erhoffen sich […] von Tisa eine Steigerung ihrer Exporte von Dienstleistungen um 600 Milliarden Euro.“ Das Trade in Services Agreement ist ein Nachfolgeabkommen des General Agreement on Trade in Services der WTO, kurz GATS. Dieses wurde 1995 beschlossen.

Die Vereinbarungen dienen dem Ziel, „mehr Wettbewerb bei Dienstleistungen aller Art“ durchzusetzen und Handelshemmnisse im Sektor „Dienstleistungen“ zu beseitigen – begleitet von bereits vom Anti-Produktpiraterie-Handelsabkommen (ACTA) und vom Transatlantischen Freihandelsabkommen (TTIP) bekannten und massiv kritisierten Geheimhaltungsvereinbarungen. Ein taz-Journalist charakterisiert die Verhandlungsziele: „Öffentliche Dienstleistungen zur Gesundheits-, Wasser- und Energieversorgung, bei der Bildung, im Finanzsektor sowie in allen anderen Bereichen sollen über das bereits in den letzten 20 Jahren erreichte Ausmaß dereguliert und internationaler Konkurrenz ausgesetzt werden.“ Demnach würde durch TiSA die Rückübernahme von privatisierten Energie- und Wasserunternehmen (Rekommunalisierung) ausgeschlossen.

Unternehmensvertreter verschiedener Dienstleistungsbereiche (Coalition of Services Industries) nannten Regelungen und Subventionen von Staatsbetrieben als Beispiele für Markteintrittsbarrieren. Nach den Verhandlungsplänen vom September 2014 z. B. wird der Gesundheitsbereich als ein lukrativer Dienstleistungssektor eingeordnet. Es wird jedoch von den Vertragsparteien bemängelt, dass es regulatorische und strukturelle Zugangsbarrieren, etwa durch Gesundheitsleistungen vom Staat oder Wohlfahrtsorganisationen, gebe.

Zum zentralen Ziel der Meistbegünstigung steht im TiSA-Vertragsentwurf: „Jeder Staat soll Dienstleistungen und deren Anbieter nicht schlechter behandeln, als er seine eigenen Dienstleistungen und deren Anbieter behandelt“.

Darüber hinaus sieht die Vereinbarung die Öffnung des Arbeitsmarktes für ausländische Dienstleister vor. Diese sollen berechtigt sein, ausländische Leiharbeiter beliebig für temporäre Einsätze in die einzelnen Unterzeichnerstaaten zu entsenden. Inwieweit hierbei die arbeitsrechtlichen Standards der Einsatzländer, insbesondere auch die tariflichen Gehälter, gewahrt bleiben müssen, ist fraglich.

Der Entwurfstext betont, dass jederzeit weitere Punkte einfließen werden. Nach Vertragsunterzeichnung können neue Marktchancen für Unternehmen eingerichtet werden – unter Umgehung einer demokratischen Einflussnahme der Bevölkerung.

Deutschland

Roth: Griechenland für Nazi-Verbrechen entschädigen

Berlin – Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth hat sich dafür ausgesprochen, Griechenland für die Folgen der Nazi-Besatzung zu entschädigen. „Aus den Verbrechen…

Weiterlesen
News

Recall verkauft deutsche Geschäftssparte Aktenvernichtung

Norcross – Recall Holdings Limited (ASX: REC), ein global führender Anbieter von Lösungen im Bereich Informationsmanagement, gab heute eine Vereinbarung bekannt,…

Weiterlesen
Datenschutz - aktuelle Nachrichten zu Datensicherheit und Wirtschaftsspionage

TISA-Handelsabkommen gefährdet Datenschutz

Berlin – Die USA, EU und 21 weitere Staaten treiben ein kaum bekanntes globales Handelsabkommen voran, das den Datenschutz und…

Weiterlesen
News

Bank of America schreibt Nettoverluste von 276 Millionen US-Dollar

Charlotte – Die Bank of America Corporation berichtete heute einen Nettoverlust von 276 Millionen US-Dollar bzw. 0,05 US-Dollar je verwässerter Aktie für das erste…

Weiterlesen
Handel – aktuelle Nachrichten zu Export, Import und Logistik

EU-Kommission sorgt sich um Freihandelsabkommen mit den USA

Brüssel – Die EU-Kommission sorgt sich, dass die USA den Verhandlungen zum geplanten Freihandelsabkommen (TTIP) nicht ausreichend Aufmerksamkeit schenken. Dies…

Weiterlesen
München

EEG-Novelle: Betreiber von KWK- und PV-Anlagen müssen zahlen

München – Betreiber von Photovoltaik- und Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen, die den erzeugten Strom selbst verbrauchen, sollen zukünftig für jede Kilowattstunde einen Anteil…

Weiterlesen
News

Travel Charme am Wolfgangsee

St. Wolfgang – Das Kurhaus Binz auf der Insel Rügen und das Strandhotel  Bansin auf Usedom wurden von rund einer…

Weiterlesen
News

Kernkraftwerk Mühleberg geht früher vom Netz

Bern – Die BKW AG, Betreiberin des bei Bern gelegenen Atomkraftwerks Mühleberg, kämpfte erst unlängst beim Bundesverwaltungsgericht um eine unbefristete…

Weiterlesen
Göttingen

Sartorius mit Wachstum bei Auftragseingang, Umsatz und Gewinn

Göttingen – Sartorius, ein international führender Labor- und Pharmazulieferer, hat die ersten neun Monate 2013 mit deutlichen Zuwächsen bei Auftragseingang,…

Weiterlesen
News

Satellitengeschäft: SES wächst in allen Märkten

Luxemburg – Romain Bausch, President und CEO von SES, kommentiert wie folgt: “SES wächst auf allen Märkten. Die im April…

Weiterlesen
Göttingen

Sartorius: Geschäftszahlen zum ersten Halbjahr 2013

Göttingen – Sartorius (FWB:SRT), ein international führender Labor- und Pharmazulieferer, hat das erste Halbjahr 2013 mit deutlichen Zuwächsen bei Auftragseingang,…

Weiterlesen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"