Stichwort zu TNS

Die Taylor Nelson Sofres plc. ist ein global tätiges Marktforschungsunternehmen.

Privathaushalte geben im Schnitt 305.000 Euro für Wohneigentum aus

In den vergangenen Jahren seit 2012 haben private Haushalte in Deutschland selbst genutztes Wohneigentum für einen Durchschnittspreis von 305.000 Euro erworben. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion hervor, über welche die „Rheinische Post“ (Online-Ausgabe) berichtet. Im Durchschnitt der Jahre 2012 bis 2017 erwarben demnach 412.000 private Haushalte ein Haus oder eine Wohnung zur …

Jetzt lesen »

Umfrage: Jeder Dritte reduziert Smartphone-Nutzung zu Weihnachten

31 Prozent der Bundesbürger nutzen ihr Smartphone zu Weihnachten weniger als an anderen Tagen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Marktforschungsunternehmens Kantar TNS im Auftrag des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW), die am Dienstag veröffentlicht wurde. Demnach liegt der Anteil bei jungen Nutzern sogar bei 49 Prozent. Von den 55- bis 64-jährigen schränken 23 Prozent die Smartphone-Nutzung zu Weihnachten ein. …

Jetzt lesen »

Deutsche bezahlen im Urlaub am liebsten mit Bargeld

Die Mehrheit der Bundesbürger bezahlt im Urlaub am liebsten bar. Jeder zweite Deutsche (53,7 Prozent) hält Bargeld für das wichtigste Zahlungsmittel auf Reisen. Erst danach folgt für 26,4 Prozent der Deutschen der Einsatz von Kreditkarten und für 13,5 Prozent die Girokarte. Das hat eine TNS-Emnid-Umfrage im Auftrag der Postbank ergeben, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Sonntagausgaben) berichten. Reiseschecks spielen …

Jetzt lesen »

Immer mehr Wagniskapital in Deutschland investiert

2016 wurden in Deutschland 934 Millionen Euro Wagniskapital investiert – fast 100 Millionen Euro mehr, als noch im Jahr zuvor. Das sagte Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries am Donnerstag. Bei Wachstumsfinanzierungen gebe es aber weiterhin „Nachholbedarf“. Ziel sei es, dass Volumen an Wagniskapital in den kommenden Jahren zu verdoppeln – durch die Privatwirtschaft, aber auch durch die öffentliche Hand, die KfW und …

Jetzt lesen »

Nullzinspolitik der EZB kostet Sparer 436 Milliarden Euro

Die Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) kostet die deutschen Sparer laut einer aktuellen Rechnung der DZ Bank 436 Milliarden Euro. Das berichtet die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ (F.A.S.). Die Experten der Bank haben demnach aus Daten der Bundesbank und anderen offiziellen Statistiken berechnet, wie stark die Zinseinbußen ausfallen, die die Deutschen durch die lockere Geldpolitik seit 2010 hinnehmen mussten. Als Vergleichszeitraum …

Jetzt lesen »

Emnid-Umfrage: Deutsche trauen Merkel immer noch am meisten zu

Die Deutschen trauen am ehesten noch der amtierenden Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zu, den Herausforderungen des kommenden Jahres gerecht zu werden. In einer Umfrage von TNS Emnid im Auftrag der Funke-Mediengruppe sagten 56 Prozent, Merkel sei imstande, große politische Probleme zu lösen. CSU-Chef Horst Seehofer erreichte mit 39 Prozent den zweiten Rang, gefolgt von SPD-Chef Sigmar Gabriel (35 Prozent) und …

Jetzt lesen »

Umfrage: Deutsche halten Schulz für chancenreicheren SPD-Kanzlerkandidaten

Die Deutschen halten EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) für einen aussichtsreicheren sozialdemokratischen Kanzlerkandidaten als SPD-Chef Sigmar Gabriel. Nach einer Umfrage von TNS Emnid im Auftrag der Funke-Mediengruppe glauben 42 Prozent, Schulz habe die besseren Chancen gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), während sich 35 Prozent für Gabriel aussprechen. 23 Prozent wollten sich nicht festlegen. Unter den Anhängern der SPD ist der Vorsprung …

Jetzt lesen »

Immobilie als Altersvorsorge: Jetzt investieren?

Über Jahre herrschten Niedrigzinsen, ein sinkendes Rentenniveau und der demographische Wandel – und dann kam noch die Nullzins-Politik der EZB – immer mehr Deutsche setzen für ihre Altersvorsorge aus diesen Gründen auf Immobilien. Eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts TNS Emnid, die im Auftrag der Schwäbisch Hall durchgeführt wurde, ergab, dass mittlerweile 68 % der Deutschen, die Eigentumswohnung als Altersvorsorge bevorzugen. …

Jetzt lesen »

Studie sieht bei Digitalisierung Aufholbedarf für den Mittelstand

Der deutsche Mittelstand hinkt bei der Digitalisierung hinterher: Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim gemeinsam mit TNS Infratest für das Bundeswirtschaftsministerium erstellt hat, berichtet das „Handelsblatt“ (Donnerstagsausgabe). Die erstmalige Analyse des Digitalisierungsgrades nach Unternehmensgröße „weist deutlichen Nachholbedarf für den Mittelstand aus“, mahnt Wirtschaftsstaatssekretär Matthias Machnig im Vorwort der Studie. Die Bewertung …

Jetzt lesen »

Studie: Konsumgewohnheiten der Deutschen werden sich radikal wandeln

Einer Zukunftsstudie zufolge steht den Deutschen ein radikaler Wandel der Konsumgewohnheiten bevor. Demnach werden täglichen Versorgungseinkäufe in den kommenden zwanzig Jahren zunehmend automatisiert erledigt, vor allem durch eigenständig nachbestellende Kühlschränke und Lieferroboter, berichtet die „Welt“ unter Berufung auf eine Studie über den Handel im Jahr 2036 hervor, die der Trendforscher Peter Wippermann mit TNS Infratest für den Verkaufssender QVC erstellt …

Jetzt lesen »

Emnid: Deutsche lehnen Staatshilfe für Deutsche Bank ab

Eine Mehrheit der Deutschen lehnt Staatshilfen für die Deutsche Bank ab. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts TNS Emnid für das Nachrichtenmagazin Focus. Nach Angaben des Instituts soll die Auswahl der Befragten „repräsentativ“ sein. Demnach sind 69 Prozent der Bundesbürger gegen eine staatliche Hilfe für das unter Druck geratene größte deutsche Bankhaus, 24 Prozent der Befragten sprechen sich für Staatshilfen …

Jetzt lesen »