Start > News zu TUM

News zu TUM

Hum Tum ist ein Bollywood-Film, der in Indien am 28. März 2004 erschien. Kunal Kohli führte Regie und der Produzent war Aditya Chopra. Rani Mukerji und Saif Ali Khan spielen die beiden Hauptakteure Rhea und Karan. Hum Tum basiert auf Harry und Sally und folgt den Begegnungen der beiden Hauptcharaktere, die, nach einigen Jahren und vielen Treffen, Freunde werden und sich schließlich ineinander verlieben.
Karans Comicfiguren Hum und Tum haben ihre eigenen animierten Sequenzen im Film, wo sie den gegenwärtigen Stand der Dinge in Karans und Rheas Beziehung repräsentieren.

Lithium-Luft-Akkus: Zukunftstechnologie für unsere Smartphones?

Lithium-Luft-Akkus gelten als Zukunftstechnologie: Theoretisch können sie nicht nur wesentlich leistungsfähiger sein als die derzeit gängigen Lithium-Ionen-Akkus, sondern auch leichter. Noch sind die neuen Energiespeicher allerdings nicht reif für die Praxis – schon nach wenigen Ladezyklen machen die Akkus schlapp. Woran das liegt, haben jetzt Wissenschaftler der Technischen Universität München …

Jetzt lesen »

TU München: Schmetterlinge sterben trotz Naturschutz aus

Was haben Zitronenfalter, Wiesenvögelchen und große Ochsenaugen gemeinsam? Sie zählen unter den Schmetterlingen, der viertgrößten Organismengruppe der Erde, zu den Habitat-Generalisten. Sie sind anspruchslos hinsichtlich Lebensraum, ihren Raupenfutterpflanzen und trotzen der Stickstoffbelastung besser wie sensible Habitat-Spezialisten. Eine Studie der Technischen Universität München über einen Zeitraum von fast 200 Jahren belegt …

Jetzt lesen »

Studie: Frauen an Unternehmensspitze steigern Börsenwert

Unternehmen mit Frauen in Vorstand und Aufsichtsrat werden an der Börse höher bewertet: Denn Anleger beurteilen laut einer Studie von Ökonomen der Technischen Universität München (TUM) und der University of Hong Kong die Leistungen der wenigen Frauen, die sich auf der Karriereleiter ohne Quote durchsetzen konnten, besser als die Arbeit …

Jetzt lesen »

TUM stellt neue hybride Solarzellen vor

Mit einem neuen Verfahren stellen Forscher der Technischen Universität München (TUM) und der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) hauchdünne, robuste und gleichzeitig hochporöse Halbleiterschichten her. Ein viel versprechendes Material – beispielsweise für kleine, leichte und langlebige flexible hybride Solarzellen oder Elektroden für leistungsfähigere Akkus. Die Beschichtung des Plättchens, das Professor Thomas Fässler, …

Jetzt lesen »

Synthesegas: Umwandlung von Erdgas in Chemie-Grundstoffe

Ein neuer, Enzymen nachempfundener Zeolith-Katalysator könnte die Umwandlung von Erdgas zu Kraft- und Ausgangsstoffen für die chemische Industrie wesentlich erleichtern. Entwickelt wurde er von einem internationalen Team mit Forschern der Technischen Universität München (TUM), der Technischen Universität Eindhoven und der Universität Amsterdam. Bei der eingehenden Untersuchung des Mechanismus der yelektiven …

Jetzt lesen »

Energiespeicher: Asiatische Firmen melden zahlreiche Patente an

Die Zahl der Patentanmeldungen für elektrochemische Energiespeicher-Technologien ist in den vergangenen Jahren stark gestiegen. Die mit großem Abstand meisten Schutzrechte beantragten die Entwickler für Lithium-Batterien. Dies zeigt eine Studie der Technischen Universität München (TUM). Sie bietet erstmals eine differenzierte Analyse, welche Energiespeicher-Technologien Chancen haben, sich in der Energiewende durchzusetzen. Ökonomisch …

Jetzt lesen »

Studie: Verbraucher-Ampel kann falsche Sicherheit vortäuschen

Die Kennzeichnung von Produkteigenschaften durch ein Ampel-System beeinflusst Verbraucher in ihrer Kaufentscheidung. Eine Studie Münchner und französischer Wissenschaftler zeigt nun erstmals, dass dies nicht nur für Lebensmittel, sondern auch für Finanzprodukte gilt – allerdings nicht immer in der Weise, die von den Befürwortern des Systems gewünscht ist. So achteten Probanden …

Jetzt lesen »

Schwe­sig ver­tei­digt Quo­ten­ge­setz

Berlin – Nach An­sicht von Fa­mi­li­en­mi­nis­te­rin Ma­nue­la Schwe­sig (SPD) ist das Quo­ten­ge­setz aus ihrem Haus nötig, um die Vor­macht­stel­lung der Män­ner in der Wirt­schaft zu bre­chen. „Es geht um Macht, Ein­fluss und Geld für Frau­en. Das gibt nie­mand frei­wil­lig ab“, sagte Schwe­sig „Bild am Sonntag“. Jus­tiz­mi­nis­ter Heiko Maas (SPD) mach­te …

Jetzt lesen »