Start > News zu Ulrike Lunacek

News zu Ulrike Lunacek

Ulrike Lunacek ist eine österreichische Politikerin. Sie ist Delegationsleiterin der österreichischen Grünen im Europaparlament, Vizepräsidentin und außenpolitische Sprecherin der Grünen/EFA-Fraktion im Europaparlament, Kosovo-Berichterstatterin sowie Ko-Präsidentin der Intergroup on LGBT Rights. Lunacek ist Spitzenkandidatin der österreichischen Grünen für die Europawahl am 25. Mai 2014.

Österreich: Regierung soll Dokumente zu EU-USA-Freihandelsabkommen TTIP herausgeben

Containerverlad

Wien – „Das Freihandelsabkommen EU-USA (TTIP) würde weitreichende Eingriffe in das Leben der BürgerInnen bringen. Diese haben daher ein Recht auf Information. Wir nehmen daher unser verfassungsmäßiges Recht in Anspruch und verlangen von der Bundesregierung die Herausgabe aller relevanten Dokumente. Nur so ist die dringend notwendige breite öffentliche Debatte möglich“, …

Jetzt lesen »

Lunacek: Transparenz kommt bei EU-US-Handelsabkommen unter die Räder

Wien – „Ich hatte gedacht, die Kommission hätte aus der ACTA-Ablehnung gelernt, dass Handelsabkommen eine breite öffentliche Diskussion benötigen. Doch dem ist nicht so! Denn dafür müssten die Abgeordneten des Europaparlaments als auch die Zivilgesellschaft die Dokumente zur transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) einsehen können und in die Verhandlungen eingebunden …

Jetzt lesen »

Lunacek: „EU-Kommission darf sich nicht zum Handlanger der großen Saatgutkonzerne machen“

Wien – „Die Landwirtschaft braucht keine Einheits-Pflanzen, sondern Vielfalt. Es ist absurd, wenn wir einerseits Biodiversitätsziele formulieren und auf der anderen Seite Pflanzenvielfalt torpedieren. Deshalb ist das vordergründige Argument der Kommission, das Saatgutrecht entbürokratisieren und an den weltweit wachsenden Bedarf an Nahrungsmittel besser anpassen zu wollen, bloß vorgeschoben. Das Vorgehen …

Jetzt lesen »

Europaparlament warnt vor Risiken der Schiefergasförderung

Straßburg – „Das Europaparlament hat sich von den Schalmeientönen der Energieindustrie nicht beirren lassen und heute zur Vorsicht gegenüber der Schiefergasförderung aufgerufen. Solange die Folgen der Förderung von Schiefergas für Gesundheit und Umwelt noch nicht vollständig untersucht sind, darf es keine nur wirtschaftlichen Gesichtspunkten geschuldete Ausweitung dieser Technik in Europa …

Jetzt lesen »