Umsatzsteuer

Die Umsatzsteuer (USt) in Deutschland ist eine Gemeinschaftsteuer, Verkehrsteuer und indirekte Steuer. Das Grundgesetz sieht die Einfuhrumsatzsteuer als Verbrauchsteuer, die Umsatzsteuer jedoch auch als Verkehrsteuer. Wirtschaftlich ist sie eine Mehrwertsteuer, da sie im Ergebnis nur den Unterschied zwischen dem Erlös für eine Lieferung oder Leistung und die durch andere Unternehmer bewirkten Vorleistungen besteuert. Dieses Steuersystem wird auch als „Allphasen-Nettosystem mit Vorsteuerabzug“ bezeichnet. Zu welchen Anteilen der Käufer bzw. Verkäufer die Umsatzsteuer trägt, hängt von den ihren jeweiligen Preiselastizitäten ab.

Der Normal-Steuersatz beträgt 19 Prozent. Bestimmte Leistungen werden gemäß § 12 Abs. 2 UStG mit einem ermäßigten Steuersatz von 7 Prozent besteuert oder sind nach § 4 UStG steuerbefreit. Der Normalsatz von 19 Prozent gilt seit dem 1. Januar 2007 und der ermäßigte Steuersatz von 7 Prozent findet seit dem 1. Juli 1983 Anwendung.

Daneben gibt es nach § 23 UStG noch Durchschnittssteuersätze aus den beiden Steuersätzen für land- und forstwirtschaftliche Betriebe sowie bestimmte Unternehmern und Körperschaften.

Die Umsatzsteuer ist der Höhe nach die bedeutendste Einnahmequelle von Bund, Ländern und Gemeinden. Laut Bundesministerium der Finanzen (BMF) betrug das Aufkommen der Umsatzsteuer 2008 ca. 175 Milliarden Euro, 2011 ca. 190 Milliarden und 2012 ca. 195 Milliarden Euro. Damit liegt der Anteil der Umsatzsteuer am Steueraufkommen der Bundesrepublik Deutschland bei über 30 Prozent und ist damit die wichtigste staatliche Einnahmequelle.

Beim Export in ein anderes Land der EU wird keine Umsatzsteuer berechnet (steuerfreie innergemeinschaftliche Lieferung), wenn der gewerbliche Abnehmer im Empfängerland eine Umsatzbesteuerung mit dem Steuersatz des Ziellandes vornimmt. Das Vorliegen dieser Voraussetzung wird unterstellt, wenn der Empfänger seine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer angibt. Durch dieses Bestimmungslandprinzip wird die Besteuerung im Wege des innergemeinschaftlichen Erwerbs in das Empfängerland verlagert. Darüber hinaus ist seit dem 1. Januar 2010 im Rahmen des „VAT Package 2010“ neue Voraussetzung, dass auch bei innergemeinschaftlichen Dienstleistungen die USt-IdNr. des Leistungsempfängers anzugeben ist, damit der Leistungsort im Ausland belegt ist und der Unternehmer eine Rechnung ohne Ausweis von Umsatzsteuer erstellen kann. Ferner ist die USt-IdNr. in der zusammenfassenden Meldung den Finanzbehörden seit 1. Juli 2010 monatlich (vorher quartalsweise) zu melden und es sind die mit dieser USt-IdNr. im Zusammenhang stehenden Umsätze anzugeben.

Deutschland

Amazon: Vernichtung von Retouren im Promillebereich

Der Onlineversandhändler Amazon wehrt sich gegen den immer wieder erhobenen Vorwurf, massenhaft zurückgeschickte Waren zu vernichten. „Bei der Ware, die…

Weiterlesen
Deutschland

Lindner will Corona-Schulden später zurückzahlen

FDP-Chef Christian Lindner will die Frist zur Zurückzahlung der Corona-Staatsschulden verlängern. „Ich habe mit Interesse gesehen, dass der CDU-Finanzminister von…

Weiterlesen
Kiel

Steuereinnahmen legen um 23 Prozent zu

Die Steuereinnahmen haben im September 23 Prozent über dem Ergebnis des gleichen Monats im Vorjahr gelegen. Das steht im neuen Monatsbericht…

Weiterlesen
Deutschland

Strom- und Gaspreise legen um fast 5 Prozent zu

Die Strom- und Gaspreise sind im ersten Halbjahr 2021 gegenüber dem zweiten Halbjahr des Vorjahres um 4,7 Prozent gestiegen. Die…

Weiterlesen
Deutschland

Handelsverband fordert digitale Ertüchtigung des Zolls

Der Handelsverband Deutschland (HDE) fordert eine stärkere Kontrolle des Online-Handels in Deutschland, um für mehr Produktsicherheit für Verbraucher und Steuergerechtigkeit…

Weiterlesen
News

Steuereinnahmen legen im August wieder zu

Die Steuereinnahmen haben im August  um 8,2  Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat zugelegt. Das steht im neuen Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums, der…

Weiterlesen
Deutschland

Grüne attestieren Scholz Versagen im Kampf gegen Finanzkriminalität

Der Grünen-Europaabgeordnete Sven Giegold hat Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) Versagen im Kampf gegen Finanzkriminalität vorgeworfen. „Scholz legt sich nicht mit…

Weiterlesen
News

Kommunen dringen auf Milliardenkompensation wegen Ganztagsbetreuung

Im Streit um die Finanzierung der Ganztagsbetreuung fordert der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Landkreistages, Hans-Günter Henneke, eine dauerhafte Milliardenkompensation vom Bund.…

Weiterlesen
News

Wirtschaftsministerium sieht hohe Inflation als kurzfristig an

Das Bundeswirtschaftsministerium rechnet nicht mit einer dauerhaft hohen Inflation. „Nach Auslaufen dieser verschiedener Sondereffekte dürfte sich der Preisanstieg wieder abschwächen“,…

Weiterlesen
News

Landkreistag kritisiert Förderpraxis des Bundes

Der Präsident des Deutschen Landkreistages, Reinhard Sager, wirft dem Bund vor, den Handlungsspielraum der Kreise immer mehr einzuengen und über…

Weiterlesen
News

Geschenke für Geschäftspartner: vom Hingucker bis zum Fauxpas

Die Vertrauensbasis zu Geschäftspartnern wird bei jedem neuen Treffen gestärkt. Wer beim Treffen nicht mit leeren Händen dastehen möchte, sollte…

Weiterlesen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"