Umwelt

Voestalpine-Chef sieht in Trumps Handelspolitik Chance für Europa

Voestalpine-Chef sieht in Trumps Handelspolitik Chance für Europa

Voestalpine-Chef Wolfgang Eder sieht in der protektionistischen Industrie- und Handelspolitik von US-Präsident Donald Trump auch eine Chance für Europa: „Ich bin ein überzeugter Verfechter des freien Handels und tue mich daher sehr schwer, seine Entscheidungen nachzuvollziehen. Seine Art hat aber vielleicht insofern etwas Positives, als sie hoffentlich auch die Politik in Europa dazu bringt, Positionen […]

Göring-Eckardt schwört Grüne auf Bundestagswahl ein

Göring-Eckardt schwört Grüne auf Bundestagswahl ein

Sieben Tage vor der Bundestagswahl hat Grünen-Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt ihre Partei auf die Wahl eingeschworen. Vier Jahre Große Koalition seien genug, sagte Göring-Eckardt am Sonntag bei einem Sonderparteitag der Grünen in Berlin. „Sie haben dem Klima geschadet.“ Damit meine sie nicht nur die Umwelt, sondern auch das gesellschaftliche Klima, so Göring-Eckardt. Da das Rennen um

Grüne wollen Mehrwertsteuer "um ein bis zwei Prozentpunkte senken"

Grüne wollen Mehrwertsteuer „um ein bis zwei Prozentpunkte senken“

Die Grünen wollen im Fall einer Regierungsbeteiligung die Mehrwertsteuer „um ein bis zwei Prozentpunkte senken“ und im Gegenzug „unsinnige Ausnahmen konsequent streichen“. Es gehe darum, „gerade auch Geringverdiener und Familien zu entlasten“, sagte Spitzenkandidat Cem Özedemir der „Welt“. Aber: „Viele dieser Menschen zahlen nur geringe oder gar keine Einkommensteuern. Mein Ansatz daher: Wir machen das

Brüssel: EU-Finanzaufsicht soll umweltfreundliche Investitionen fördern

Brüssel: EU-Finanzaufsicht soll umweltfreundliche Investitionen fördern

Die EU-Kommission will den drei EU-Finanzaufsichtsbehörden Eba (Banken), Esma (Börsen) und Eiopa (Versicherungen) eine neue Aufgabe zuweisen: Sie sollen darauf achten, dass private Investoren bei ihrer Geldanlage stärker auf Umwelt- und Sozialstandards achten. Das geht aus einem umfangreichen EU-Richtlinienentwurf hervor, über den das „Handelsblatt“ berichtet. „Es ist unverzichtbar, private Kapitalressourcen in nachhaltige Investitionen zu lenken“,

Özdemir erteilt Jamaika-Koalition Absage

Özdemir erteilt Jamaika-Koalition Absage

Der Spitzenkandidat der Grünen bei der Bundestagswahl, Cem Özdemir, hat einer Jamaika-Koalition mit CDU, CSU und FDP nach der Bundestagswahl eine Absage erteilt. „Ich sehe nicht, wie wir mit der FDP zusammenkommen sollen“, sagte er der „Berliner Zeitung“ (Freitagsausgabe). Zwar wäre auch „Schwarz-Grün keineswegs ein Selbstläufer“, fügte Özdemir hinzu. CDU und CSU seien jedoch umweltpolitisch

Thüringer Rechnungshof prüft Ökostrom-Werbung von Umweltministerium

Thüringer Rechnungshof prüft Ökostrom-Werbung von Umweltministerium

Das Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz muss wegen steuerfinanzierter Werbung für bestimmte Ökostrom-Anbieter jetzt dem Landesrechnungshof Rede und Antwort stehen. Es gebe „für den Thüringer Rechnungshof aus wettbewerbs- und beihilferechtlichen Gründen Anlass, tätig zu werden“, erklärte ein Sprecher der Behörde auf Nachfrage der „Welt“. Das Haus von Ministerin Anja Siegesmund (Grüne) hat einem

Bildungschancen sind laut Umfrage wichtigstes Thema

Bildungschancen sind laut Umfrage wichtigstes Thema

Für die Bundesbürger sind weder die Zuwanderung noch die Elektromobilität wahlentscheidende Themen, sondern Bildung, Altersarmut und Kriminalität. Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid im Auftrag von „Bild am Sonntag“ halten 75 Prozent der Deutschen die Schaffung gleicher Bildungschancen für alle Kinder für äußerst oder sehr wichtig für ihre Stimmabgabe bei der Bundestagswahl. Das Thema „Altersarmut

Baden-Württembergs SPD-Landeschefin kritisiert Autoindustrie

Baden-Württembergs SPD-Landeschefin kritisiert Autoindustrie

Die baden-württembergische SPD-Landeschefin Leni Breymaier hat die Autoindustrie in der Abgaskrise scharf kritisiert. Alle hätten ihren Anteil am Vertrauensverlust von Politik und Unternehmen in der Abgaskrise – „zu allererst die Manager der Automobilkonzerne“, sagte sie der „Stuttgarter Zeitung“ und den „Stuttgarter Nachrichten“ (Montagsausgaben). Es sei Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gewesen, die den Begriff der „marktkonformen

Umweltökonomen lehnen Abwrackprämie für ältere Dieselfahrzeuge ab

Umweltökonomen lehnen Abwrackprämie für ältere Dieselfahrzeuge ab

Die Abwrackprämie für ältere Dieselfahrzeuge stößt bei Umweltökonomen auf Ablehnung. Das berichtet der „Spiegel“ in seiner aktuellen Ausgabe. Ein solches Vorgehen sei unter dem Gesichtspunkt der Ressourcenschonung fragwürdig, sagte Henning Wilts, Experte für Kreislaufwirtschaft am Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie. In der Umweltbilanz eines Autos stammten 60 bis 70 Prozent des Ressourceneinsatzes aus der

Nach oben scrollen