Start > News zu Uni Bremen

News zu Uni Bremen

Der Fallturm Bremen des Zentrums für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation am Fachbereich Produktionstechnik der Universität Bremen ist ein in Europa einzigartiger Fallturm in Bremen, der die Möglichkeit zu erdgebundenen Experimenten unter kurzzeitiger Schwerelosigkeit bietet.
Der Fallturm Bremen hat eine 110 Meter hohe, evakuierte Fallröhre, in der eine Fallkapsel 4,74 Sekunden lang herunterfällt. Während dieser Zeit herrscht in der Kapsel Schwerelosigkeit. Die Zeitdauer der Kapsel in Schwerelosigkeit kann unter Verwendung des 2004 eingebauten Katapults auf über 9 Sekunden verlängert werden. Die Kapsel hat einen Durchmesser von 800 mm und eine Länge von 1,6 Metern oder 2,4 Metern, je nach Raumbedarf für das jeweilige Experiment. Sie fällt in einen 8 Meter hohen Auffangbehälter, der mit stecknadelkopfgroßen Schaumpolystyrolkugeln gefüllt ist. Der gesamte Turm, der aus einem zylindrischen Stahlbetonschaft mit einer kegelförmigen Spitze besteht, ist 146 Meter hoch. Innerhalb des Turms befindet sich als freistehende Stahlröhre der eigentliche Fallraum, der so von den windbedingten Schwankungen der Außenhülle entkoppelt ist.

Zahl der Pflegestellen wächst

Zahl der Pflegestellen waechst 310x205 - Zahl der Pflegestellen wächst

Die Zahl der Pflegestellen in Deutschland ist in den vergangenen drei Jahren um 31.000 angestiegen. Allein in der Zeit von Juli 2016 bis Mai 2018 seien rund 18.000 neue Stellen dazu gekommen, heißt es in einer Studie der Uni Bremen im Auftrag des Bundesgesundheitsministeriums, über die die "Passauer Neue Presse" …

Jetzt lesen »

CHE-Ranking: Uni Bremen mit guten Ergebnissen

Studierende der Universität Bremen schließen ihr Studium in angemessener Zeit ab. Dies ist eines von mehreren positiven Ergebnissen des aktuellen CHE-Hochschulrankings für die Bremer Uni. Konkret wird die Universität bei dem Kriterium „angemessene Studiendauer“ in den Fächern Elektrotechnik und Informationstechnik, Chemie und Germanistik sehr gut beurteilt. In der Kategorie „Internationale …

Jetzt lesen »

Asylbewerber kosten Länder fünf bis sechs Milliarden Euro

dts image 3813 atisktrjjb 2171 445 33471 310x205 - Asylbewerber kosten Länder fünf bis sechs Milliarden Euro

Der starke Anstieg der Asylbewerberzahlen bringt eine Kostenwelle für Länder und Kommunen: Die Ausgaben für die Unterbringung, Verpflegung und Betreuung der Asylbewerber werden in diesem Jahr auf mindestens fünf bis sechs Milliarden Euro steigen, so das Ergebnis einer Umfrage der F.A.Z. (Montagsausgabe) unter den Fachministerien der sechzehn Bundesländer. Dies sei …

Jetzt lesen »

Künstliche Intelligenz erobert die Bäckerei

TZI der Uni Bremen und ttz Bremerhaven erforschen im EU-Projekt FLOURpower gemeinsam mit sechs europäischen Partnern neue Verfahren für ein optimales Backergebnis. Am Ende soll auf der Grundlage von „Big Data“ eine Software den Backprozess steuern. Die Herstellung von Backwaren beruht auf komplexen physikalischen und biochemischen Mechanismen. Natürlich bedingte Schwankungen …

Jetzt lesen »

Studie: Nanodiamanten als Bakterienkiller

Nanodiamanten sind mit einem Durchmesser von 5 Nanometern etwa 200-mal kleiner als ein Bakterium und werden durch Explosion von kohlenstoffhaltigen Verbindungen in Hochdruckbehältern hergestellt. Neben Ruß entstehen bei der Explosion auch die winzigen Explosionsdiamanten. Die Bremer Materialwissenschaftler Dr. Michael Maas, Julia Wehling und Professor Kurosch Rezwan identifizierten jetzt in enger …

Jetzt lesen »

Gründungsförderung der Uni Bremen mit Vorbildcharakter

Die Universität Bremen gehört in Deutschland zu den Institutionen mit Vorbildcharakter in der Gründungsförderung. Das ist das Ergebnis des aktuell erschienenen Gründungsradars des Stifterverbandes der deutschen Wirtschaft, der zeigt wie gut Hochschulen Studierende und Wissenschaftler bei ihren Gründungsaktivitäten unterstützen. In der Untersuchung wurden bundesweit und umfassend Daten von Hochschulen erhoben, …

Jetzt lesen »

Mini-U-Boot vor Japan auf den Spuren von Beben und Tsunami

Wie kam es 2011 zur Erdbebenkatastrophe und dem Tsunami in Japan? Und wie hat sich der Meeresgrund durch das Beben verändert? Das erkunden jetzt deutsche und japanische Forscher. Von Yokohama aus sind sie einen Monat unterwegs mit dem Forschungsschiff "Sonne". An Bord ist dieses Mini-U-Boot und weiteres Hightech-Gerät. Untersuchen wollen …

Jetzt lesen »