Stichwort zu Veranstalter

Eurovision Song Contest 2023 in Großbritannien statt Ukraine

Das Finale des Eurovision Song Contests wird 2023 in Großbritannien statt in der Ukraine stattfinden. Das teilten die Veranstalter am Montag mit und machten „Sicherheitsgründe“ für die Entscheidung verantwortlich. Offenbar stellt sich die Europäische Rundfunkunion (EBU) darauf ein, dass der Krieg in der Ukraine auch nächstes Jahr noch tobt. Die BBC soll die Sendung nun produzieren, ein Wettbewerb möglicher Austragungsstädte …

Jetzt lesen »

Klingbeil verurteilt K.O.-Tropfen auf SPD-Fraktions-Sommerfest

Der SPD-Parteivorsitzende Lars Klingbeil zeigt sich bestürzt über den Angriff mit sogenannten K.O.-Tropfen auf mehrere Frauen beim Sommerfest der SPD-Bundestagsfraktion. „Das schockiert mich. Es macht mich wütend, dass so etwas auf einer Veranstaltung der SPD passieren konnte“, sagte er dem Fernsehsender „Welt“. Man müsse sich nun um die Opfer kümmern und mit aller Klarheit aufklären, ob es Hinweise darauf gibt, …

Jetzt lesen »

Verkehrsminister rechnet mit keiner raschen Besserung an Flughäfen

Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) rechnet mit keiner baldigen Besserung der Lage an deutschen Flughäfen. „Die Situation im europäischen Luftverkehrssystem ist für alle eine enorme Herausforderung“, sagte er der „Bild am Sonntag“. Der Fachkräftemangel erreiche den Alltag der Menschen immer stärker. „Kurzfristige Lösungen wären zwar äußerst wünschenswert, sind aber nicht sehr wahrscheinlich.“ CSU-Verkehrsexperte Ulrich Lange kritisiert den FDP-Politiker als „Minister-siehst-du-nicht“. Und …

Jetzt lesen »

Tragisches Unglück bei Emder Matjestagen: 18-Jährige gerät unter Fahrgeschäft und stirbt

In der Nacht zu Sonntag ist auf dem Emder Matjesfest eine 18-jährige Karussell-Mitarbeiterin verunglückt. Offenbar wollte sie die heruntergefallene Brille eines Fahrgastes aufheben und war dann unter die Gondel geraten. Hinweise auf einen Defekt an dem Karussell hat es nicht gegeben. Die Polizei hat ihre Ermittlungen abgeschlossen und spricht von einem tragischen Unglücksfall. Die junge Frau wurde bei dem Unfall …

Jetzt lesen »

„Stand with Ukraine“: Zehntausende Menschen bei Demo in Hamburg

In Hamburg sind am Donnerstag (3. März 2022) zehntausende Menschen, hauptsächlich Jugendliche, auf die Straße gegangen, um gegen den russischen Überfall auf die Ukraine zu demonstrieren. Laut Polizei waren 20.000 Teilnehmer:innen dabei, die Veranstalter sprechen sogar von 120.000. Schüler:innen, die sich dem Protestzug angeschlossen haben, wurden von der Schulbehörde vom Unterricht freigestellt. Ein Zeichen der Solidarität mit den Menschen in …

Jetzt lesen »

Leipziger Buchmesse erneut abgesagt

Die Leipziger Buchmesse wird auch in diesem Jahr nicht stattfinden. Das teilten die Veranstalter am Mittwoch mit. Demnach hätten zahlreiche Absagen von Ausstellern innerhalb der vergangenen Tage dazu geführt, dass die „erwartete Qualität und inhaltliche Breite einer solchen großen Publikumsmesse“ nicht mehr gewährleistet gewesen sei. Aus diesen Gründen habe die Leipziger Messe in Einvernehmen mit dem Beirat entschieden, den Messeverbund …

Jetzt lesen »

Freedom Convoy: Trucker-Konvoi auch in Europa geplant

Der sogenannte »Freedom Convoy« in Kanada sorgt zurzeit weltweit für Aufsehen. Dort protestieren Lkw-Fahrer im Rahmen einer tagelangen Fahrt von der Westküste des Landes bis in die Hauptstadt Ottawa gegen eine Corona-Impfpflicht, die seit Kurzem beim Überqueren der Grenze in die USA gilt. Ungeimpfte kanadische Lkw-Fahrer müssen seitdem bei ihrer Rückkehr aus den USA eine 14-tägige Quarantäne antreten; US-Fahrer ohne …

Jetzt lesen »

Jedes siebte Unternehmen sieht sich in Existenz bedroht

Knapp jedes siebte Unternehmen (14 Prozent) in Deutschland sieht sich durch die Folgen der Pandemie in seiner Existenz bedroht. Das geht aus einer Umfrage des Ifo-Instituts hervor, die am Montag veröffentlicht wurde. Der Anteil ist demnach im Dezember im Vergleich zur letzten Erhebung im Juni 2021 unverändert geblieben. Immer noch besonders gefährdet fühlten sich die Reisebüros und -veranstalter (rund 73 …

Jetzt lesen »

Grünen-Gesundheitsexperte verlangt einschneidende Maßnahmen

Der Grünen-Gesundheitsexperte Janosch Dahmen hat Bund und Länder vor Corona-Beratungen am Freitag zu schärferen Maßnahmen aufgefordert. „Eine bundesweite 2G-plus-Regel wäre der Minimalschutz, notwendig wären deutlich weitergehende Kontaktbeschränkungen“, sagte er dem „Handelsblatt“ (Freitagausgabe). „Entweder braucht es möglicherweise weitgehende systematische Schließungen von Betrieben aller Branchen oder Indoor-Sportstätten wie etwa von Fitnessstudios. Je nach Lage könnte dies Messen, Veranstalter, Dienstleister und Einzelhändler betreffen.“ …

Jetzt lesen »