Stichwort zu Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

Das Service Interface for Real Time Information oder SIRI ist ein XML-Protokoll zum Austausch von Echtzeitdaten im Bereich des ÖPNV.
Ursprünglich wurde SIRI von Unternehmen und Verbänden des ÖPNV aus Frankreich, Deutschland, Skandinavien und dem UK entwickelt. Im Oktober 2006 wurde es von der CEN unter der Nummer CEN/TS 15531 als europäischer Standard übernommen. SIRI baut auf den unterschiedlichen nationalen Normen Transmodel, VDV453, VDV454, RTIGXml und Trident auf.

Verkehrsbranche entwickelt Logo für 49-Euro-Ticket

Die Verkehrsbranche hat ein Logo für das neue Deutschland-Ticket entwickelt, das im nächsten Jahr als 49-Euro-Ticket an den Start gehen soll. Es zeigt den geographischen Umriss von Deutschland, dargestellt in neun parallelen Strichen untereinander in schwarz, rot, gold, wie die Zeitungen der Funke-Mediengruppe schreiben. Das Logo soll künftig auf Tickets, Chip-Karten, der App und Plakaten der Verkehrsverbünde zu sehen sein. …

Jetzt lesen »

Fahrgastverband reichen Zuschüsse zu Deutschlandticket nicht aus

Der Fahrgastverband „Pro Bahn“ hat Bund und Länder aufgefordert, die Ausgaben der Verkehrsunternehmen für das Deutschlandticket vollständig zu übernehmen. „Es ist fraglich, ob die drei Milliarden für das 49-Euro-Ticket ausreichen werden“, sagte „Pro Bahn“-Sprecher Karl-Peter Naumann dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Donnerstagausgaben). „Bund und Länder müssen die Ausgaben der Verkehrsunternehmen für das Ticket komplett ausgleichen. Zudem muss Geld für die hohen Energiekosten, …

Jetzt lesen »

Europas Eisenbahnunternehmen fordern finanzielle Hilfen

Die Eisenbahnunternehmen in Europa haben sich mit einem gemeinsamen Hilferuf für weitere Finanzhilfen an die EU-Kommission gewandt. „Die Eisenbahnen brauchen ausreichend staatliche Beihilfen“, fordert die Gemeinschaft der Europäischen Bahnen (CER) in einem Brief an die EU-Kommission, über den die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagausgaben) berichten. Unternehmen sollten für die hohen Energiepreise teilweise entschädigt werden. Dem Verband CER gehört auch die Deutsche …

Jetzt lesen »

Studie: Autonutzung ging durch 9-Euro-Ticket zurück

Mit einer umfangreichen Marktforschung hat der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) untersucht, wie die Menschen in Deutschland seit Einführung des 9-Euro-Tickets unterwegs waren. Etliche Autofahrer sind demnach zumindest teilweise auf Busse und Bahnen umgestiegen, die „tägliche Nutzung“ des Autos ging von 43 auf 39 Prozent zurück. Das berichtet der „Spiegel“ in seiner neuen Ausgabe. Laut der bislang unveröffentlichten Studie wären zudem …

Jetzt lesen »

Bahnbeauftragter will Tarifdschungel im ÖPNV auflösen

Der Bahnbeauftragte der Bundesregierung, Michael Theurer (FDP), fordert eine „eine profunde Analyse, welche Effekte das 9-Euro-Ticket gebracht hat“. Der Bund habe durch seine Anschubfinanzierung des Tickets gezeigt, „dass der Tarifdschungel überwunden werden kann“, sagte er dem „Spiegel“. Der Parlamentarische Staatssekretär im Verkehrsministerium plädiert für „kundenfreundlichere Tickets im Nah- und Regionalverkehr“, hier seien die Bundesländer gefragt. Mit der Überprüfung der Auswirkungen …

Jetzt lesen »

9-Euro-Ticket-Nachfolger: 69-Euro-Ticket kommt wohl ab Herbst

Ab Herbst soll es voraussichtlich einen Nachfolger für das 9-Euro-Ticket geben. Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen hat sich für ein 69-Euro-Ticket ausgesprochen. Dieses soll deutschlandweit und dauerhaft für den öffentlichen Personennahverkehr gültig sein. Auch die SPD forderte bereits, dass man ein Nachfolgeangebot nach dem 9-Euro-Ticket bereitstellen müsse. Anders als das 9-Euro-Ticket würde die 69-Euro-Fahrkarte nicht automatisch für Abonnenten gelten, berichtet die …

Jetzt lesen »

ÖPNV fordert wegen Ukrainekrieg 1,5 Milliarden Euro vom Bund 

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) fordert zusätzlich 1,5 Milliarden Euro vom Bund, um Mehrkosten auszugleichen, die wegen des Ukrainekriegs auf den ÖPNV zukommen. Das berichtet der „Spiegel“ in seiner neuen Ausgabe. Bei den Energiekosten drohten „weitere dramatische Steigerungen“, die sich nicht durch die beschlossenen Steuersenkungen kompensieren ließen, heißt es in einem Schreiben des VDV an Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) vom …

Jetzt lesen »

Nahverkehr braucht fast 50 Milliarden Euro zusätzlich

Die Nahverkehrsunternehmen in Deutschland brauchen bis 2030 mehr als 48 Milliarden Euro zusätzliche Mittel, um ihre Klimaziele zu erreichen. Das berichtet der „Spiegel“ unter Berufung auf ein Gutachten der Unternehmensberatung Roland Berger für den Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV). Um die von der Bundesregierung vorgegebene Senkung des CO2-Ausstoßes zu schaffen, muss dem Papier zufolge das Angebot an Bus- und Bahnverkehren in …

Jetzt lesen »