Stichwort zu vermisst

Infineon-Chef vermisst nach dem Smartphone neue Erfindungen

Infineon-Chef Reinhard Ploss sieht eine fehlende Entwicklungsstufe nach der Erfindung des Smartphones. „Die Rally bei den Smartphones ist im Moment vorbei“, sagte Ploss in einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin „Focus“. Alle würden nun auf das nächste große Ding warten. „Das gibt es im Moment nicht“, sagte der Chef des Halbleiterherstellers. Nach Focus-Recherchen führen die schwächeren Marktaussichten bei einzelnen Chipherstellern zu …

Jetzt lesen »

BKA: Zahl der vermissten unbegleiteten minderjährigen Ausländer verdreifacht

dts_image_9921_pkmndbfmkp_2171_701_526.jpg

Die Zahl der beim Bundeskriminalamt (BKA) als vermisst gemeldeten, unbegleiteten minderjährigen Ausländer hat sich innerhalb von sechs Monaten verdreifacht. „Wir hatten zum 1. Juli 2015 erst 1.624 unbegleitete minderjährige Ausländer in der Vermisstendatei, zum 1. Oktober waren es schon 3.177 und drei Monate später, am 1. Januar 2016, schon 4.718“, sagte eine BKA-Sprecherin der „Welt“. Die Verdreifachung erklärt sich das …

Jetzt lesen »

BKA: Anfang 2016 fast 4.800 unbegleitete Minderjährige verschwunden

dts_image_9974_hhaibabcfo_2171_701_526.jpg

In Deutschland galten Anfang 2016 fast 4.800 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge zumindest zeitweise als verschwunden: Eine Sprecherin des Bundeskriminalamts (BKA) sagte der „Mitteldeutschen Zeitung“ (Mittwochsausgabe), dass am 1. Januar 2016 genau 4.749 unbegleitete Flüchtlinge im Kindes- und Jugendalter als vermisst galten. Am 1. Juli 2015, also ein halbes Jahr zuvor, habe die Zahl der vermissten unbegleiteten Flüchtlinge im Kindes- und Jugendalter …

Jetzt lesen »

ThyssenKrupp rechnet nicht mit größeren Problemen für China-Geschäft

dts_image_6959_tpdkhcdfcp_2172_701_526.jpg

ThyssenKrupp rechnet wegen des Wirtschaftsabschwungs in China nicht mit größeren Problemen für das Geschäft. „Wir können auch mit einem Wirtschaftswachstum von fünf Prozent in China gut leben“, sagte Heinrich Hiesinger, Vorstandsvorsitzender von ThyssenKrupp, der „Süddeutschen Zeitung“ (Mittwochsausgabe). „Für übertriebene Aufregung besteht kein Anlass“, fügte Hiesinger an. Das Geschäft mit Aufzügen laufe in etwa wie im Vorjahr, der Absatz von Autos …

Jetzt lesen »

Beobachter: 2015 über 55.000 Menschen in Syrien getötet

dts_image_6933_jtqhnbnbmn_2171_701_526.jpg

In Syrien sind nach Angaben der in Großbritannien ansässigen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte mehr als 55.000 Menschen getötet worden. Unter den Toten seien knapp 21.000 Zivilisten, davon mehr als 2.500 Kinder. Zudem würden noch Tausende Menschen vermisst, rund 3.000 Menschen seien Geiseln der Terrormiliz „Islamischer Staat“. Im vergangenen Jahr hatte die Organisation 76.000 Todesopfer gezählt. Insgesamt seien in dem Bürgerkrieg …

Jetzt lesen »

Ischinger: EU arbeitet sich nur an Symptomen der Flüchtlingskrise ab

Der Vorsitzende der Münchner Sicherheitskonferenz (MSC), Wolfgang Ischinger, vermisst eine glaubhafte Syrien-Strategie der Europäischen Union: „Bislang arbeitet die EU sich an den Symptomen ab, bekämpft aber nicht die eigentlichen Ursachen der Flüchtlingskrise“, kritisierte Ischinger im Interview mit dem ZDF-Nachrichtenportal „heute.de“. „Wir Europäer sitzen im Abseits und müssen zuschauen, wie in Moskau und womöglich auch in Teheran entschieden wird, was mit …

Jetzt lesen »

Bankenaufseherin mahnt ernsthaften Kulturwandel an

Allen Bemühungen der Geldhäuser zum Trotz vermisst Bankenaufseherin Frauke Menke einen ernsthaften Kulturwandel der Institute. Im Interview mit der „Süddeutschen Zeitung“ kritisierte die für Großbanken zuständige Abteilungsleiterin der Bafin vielmehr eine Kultur des Wegduckens: „Man kann Hunderte von Regularien erlassen, sie helfen nicht, wenn eine Kultur herrscht, in der alles beiseitegeschoben wird. Es darf keine organisierte Verantwortungslosigkeit, keine Kultur des …

Jetzt lesen »

Montenegro sieht sich als "sicheres Herkunftsland"

dts_image_9924_opnffmhnpf_2171_445_3345

Der EU-Beitrittskandidat Montenegro sieht sich als sicheres Herkunftsland. „Ich bin absolut davon überzeugt, dass Montenegro ein sicheres Herkunftsland ist und, dass es alle Voraussetzungen für eine solche Einstufung nach deutschem Recht erfüllt“, sagte Ministerpräsident Milo Ðukanovic dem „Handelsblatt“ (Montagsausgabe). „Heute befinden wir uns vor der Türschwelle der Nato und zugleich auf einem dynamischen Weg zur Mitgliedschaft in der Europäischen Union. …

Jetzt lesen »

Bürokratiebelastung der Wirtschaft sinkt

Ungeachtet der umstrittenen neuen Mindestlohn-Bürokratie hat die Gesamtbelastung der deutschen Wirtschaft durch Berichts- und Dokumentationspflichten zur Jahresmitte einen Tiefstand erreicht: Der vom Statistischen Bundesamt vierteljährlich im Auftrag der Bundesregierung errechnete Bürokratiekostenindex ist Ende Juni auf 98,99 Punkte gesunken und hat damit zum ersten Mal seit Beginn der Messungen vor dreieinhalb Jahren die Marke von 100 Punkten unterschritten. Das zeigt eine …

Jetzt lesen »

UN: 2015 fast 90.000 Bootsflüchtlinge auf dem Mittelmeer

dts_image_9367_thkcrsgeno_2171_445_3341

In den ersten fünf Monaten des Jahres 2015 sind nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) fast 90.000 Menschen über das Mittelmeer nach Europa geflüchtet. 2014 waren es nach UNHCR-Angaben im gleichen Zeitraum rund 49.000 Flüchtlinge. 1.850 Menschen seien bisher in diesem Jahr auf hoher See gestorben oder würden noch vermisst. Rund 46.500 Flüchtlinge seien in Italien gelandet, 42.000 in Griechenland. Dort …

Jetzt lesen »

Tausende Menschen flüchten im Niger vor Boko Haram

Im westafrikanischen Niger sind Tausende Menschen aus Angst vor der Islamisten-Gruppe Boko Haram geflüchtet. Nach Angaben der Vereinten Nationen (UN) sollen bereits mehr als 5.000 Menschen, die auf Inseln im Tschadsee leben, an der Grenze zum Nachbarland Tschad eingetroffen sein. Die Behörden im Niger hatten in den vergangenen Tagen dazu aufgerufen, die Inseln im Tschadsee zu verlassen. Die Terrormiliz Boko …

Jetzt lesen »