VGA

Video Graphics Array ist ein Computergrafik-Standard, der bestimmte Kombinationen von Bildauflösung und Farbanzahl sowie Wiederholfrequenz definiert.
VGA war, im Gegensatz zu seinen Vorgängern EGA und CGA, zu Anfang als Ein-Zoll-Prozessor zur leichteren Integration auf Hauptplatinen konzipiert und somit nicht als eigener „Adapter” geplant. Ein unmittelbarer Vorläufer war die Multi-Color Graphics Array genannte Onboard-Grafik des IBM PS/2 Model 30. Diese war nur mit 64 kB Videospeicher ausgestattet, was zwar den bei Spielen beliebten 256-Farben-Modus gestattete, jedoch die VGA-typische Grafikauflösung von 640–480 Pixeln nur monochrom darstellen konnte. Auch fehlte dem MCGA die Kompatibilität zur EGA-Karte.
Da auch alle modernen Grafikkarten immer noch kompatibel zu IBMs VGA sind, verwenden auch moderne Betriebssysteme noch den VGA-Grafikmodus, z. B. während der Installation oder wenn kein zur Grafikkarte passender Treiber installiert ist.
News

Phablet – das Handtaschentool

Berlin - Sicherlich könnte man mehrere Bücher schreiben, würde man beginnen, über die Handtasche der Frau zu resümieren. Einen unbestreitbaren…

Weiterlesen »
Herne

Raspberry Pi Infrarot-Kameramodul zielt auf neue Anwendungen

Mörfelden-Walldorf - RS Components (RS), die Handelsmarke der Electrocomponents plc (LSE:ECM), weltweit führender High Service Distributor für Produkte aus der…

Weiterlesen »
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"