Was ist Wirtschaft?

Wirtschaft ist ein Thema, was nicht jeden interessiert. Das liegt aber auch oftmals daran, dass viele diesen Begriff viel zu einseitig sehen. An sich fungiert Wirtschaft als eine Art Oberbegriff, welcher das Zusammenwirken verschiedener Institutionen und Aktivitäten einschließt. Es dreht sich jedoch immer um die Erzeugung und Weiterverteilung von Gütern oder Dienstleistungen. Die wichtigsten Akteure in der Wirtschaft lassen sich in drei verschiedene Gruppen unterteilen. Unternehmen zählen genauso dazu, wie öffentliche Einrichtungen oder die Verbraucher. Die Wirtschaft dient zudem der Befriedigung der Bedürfnisse jedes Einzelnen. Mit Wirtschaft muss sich jeder Mensch täglich auseinandersetzen, bereits im Kindesalter. Gemeint ist, dass jeder täglich aufs Neue zum wirtschaftlichen Wachstum beiträgt. Und zwar immer dann, wenn etwas gekauft wurde. Also etwa morgens die frischen Brötchen beim Bäcker oder Schulhefte oder Lebensmittel.

Wirtschaft: Eine Sache mit vielen Komponenten


Wirtschaft kennzeichnet sich auch dadurch, dass es sich um einen Kreislauf handelt. Einer allein kann keine Wirtschaft aufrecht erhalten. Es braucht immer komplexe Strukturen und ein ausgewogenes Gleichgewicht von Angebot und Nachfrage. So muss es also immer Menschen geben, die Waren anbieten also verkaufen und andere, die diese Waren zu bestimmten Preisen dann kaufen. Wirtschaft beschränkt sich jedoch nicht allein auf käuflich zu erwerbende Waren. Auch der Tauschhandel ist ein Teilgebiet der Wirtschaft. Der Tauschhandel war vor allem früher ein gutes Mittel, um die Wirtschaft zu erhalten. Früher gab es noch kein Geld, daher wurden Werkzeuge oder Waffen gegen Lebensmittel oder Stoffe getauscht. Der Tauschhandel führte aber früher nicht nur in wirtschaftlicher Hinsicht zu vielen Streitigkeiten. So war man sich selten darüber einig, wie viel eine Sache eigentlich Wert war. Daher wurde bereits im siebenten Jahrhundert vor Christus die Geldmünze erfunden.

Geld " Der Motor der Wirtschaft


Dass wir mit Geld bezahlen, nehmen wir oftmals für selbstverständlich. Wir gehen davon aus, dass wir in preisgünstigen Wohnungen leben können, dass die Geschäfte immer die neusten und besten Waren anbieten und dass wir arbeiten, wofür wir wieder Geld erhalten. Von allein regeneriert sich jedoch die Wirtschaft nicht. Damit ihr Kreislauf überhaupt aufrecht erhalten werden kann, braucht es sehr viel Geld, weshalb Geld auch als Motor der Wirtschaft bezeichnet werden kann. Den Wirtschaftskreislauf kann man auch ganz einfach beschreiben. Wer arbeitet, verdient dafür Geld und dieses gibt er dann für seinen Lebensunterhalt aus. So ist jeder ein Teil des Wirtschaftskreislaufs.

Eine weitere wichtige Komponente im Wirtschaftskreislauf sind die Banken. In Europa ist die europäische Zentralbank für die Produktion und die Verteilung des Geldes in die einzelnen europäischen Länder zuständig. Das Wort Bank stammt im Übrigen aus dem italienischen. Früher saßen die Geldwechsler immer zusammen auf einer Bank, während sie ihre Geldgeschäfte machten. Natürlich müssen auch Banken Geld verdienen, damit die Wirtschaft stabil bleibt und funktioniert. Wer Geld bei einer Bank anlegt, entweder als Festgeld oder beispielsweise auf einem Tagesgeldkonto, erhält dafür einen festen Zinssatz. Die Banken haben wiederum die Möglichkeit, das angelegte Geld in Form von Krediten zu verborgen. Auch hierfür müssen wieder Zinsen entrichtet werden, sodass die Bank zwar auch etwas verdient, aber eher eine Rolle eines Vermittlers einnimmt.

Wirtschaft hat nicht zuletzt etwas mit Erfolg zu tun. Wer sich dazu entschließt, ein Produkt auf den Markt zu bringen, muss erfolgsorientiert arbeiten und denken. So sollte er ausschließlich Produkte anbieten, die von der Gesellschaft auch benötigt werden. Weiterhin sollten diese Produkte für jeden einzelnen wirtschaftlich erschwinglich sein. Anbieter von Waren müssen also zunächst investieren, in die Entwicklung und Herstellung von Produkten oder Leistungen und in eine entsprechende Produktwerbung. Wird das entwickelte Produkt dann von den Kunden gekauft, kann das ausgegebene Geld wieder herein geholt werden. Vereinfacht erklärt ist Wirtschaft also ein Geben und Nehmen, obgleich die gesamten Strukturen weitaus komplexer sind.
Deutschland

Unions-Politiker fordern von Merkel Stopp des Entgeltgleichheits-Gesetzes

Unmittelbar vor dem CDU-Bundesparteitag haben die Wirtschaftspolitiker der Unionsfraktion Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefordert, den Gesetzentwurf von Familienministerin Manuela Schwesig…

Weiterlesen »
News

Grillo: Wirtschaft muss nach VW-Skandal neues Vertrauen aufbauen

Nach dem Abgasskandal bei VW sieht Industriepräsident Ulrich Grillo die Wirtschaft in der Pflicht, für mehr Vertrauen zu sorgen. "Vertrauen…

Weiterlesen »
News

Lander: Kritik an Venezuelas Wirtschaftskurs

Vor der Parlamentswahl in Venezuela kritisiert der Soziologe Edgardo Lander den Umgang der sozialistischen Regierung mit der Krise. Dem »–l-Sozialismus«…

Weiterlesen »
News

Bundesbank-Präsident Weidmann kritisiert EZB-Entscheidung

Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hat mit deutlichen Worten die Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) zur Ausweitung der Geldpolitik kritisiert. "Ich habe…

Weiterlesen »
News

Wirtschaftsweiser Bofinger lobt EZB

Der Ökonom und Wirtschaftsweise Peter Bofinger ist froh, dass die Europäische Zentralbank und ihr Chef Mario Draghi das monatliche Volumen…

Weiterlesen »
News

Suder: Wirtschaft stärker als Partner verstehen

Katrin Suder, Staatssekretärin im Bundesministerium der Verteidigung, hat auf der "Zeit Konferenz" Deutsches Wirtschaftsforum an eine stärkere Zusammenarbeit von Wirtschaft…

Weiterlesen »
Deutschland

Forschungsausgaben der Wirtschaft auf Rekordniveau

Noch nie zuvor hat die deutsche Wirtschaft so viel in Forschung und Entwicklung (FuE) investiert wie im Jahr 2014. Die…

Weiterlesen »
Augsburg

Ausgaben der Wirtschaft für Forschung und Entwicklung kräftig gestiegen

Die deutsche Wirtschaft hat ihre Forschungsausgaben im vergangenen Jahr so kräftig erhöht wie lange nicht: Die Ausgaben stiegen um 6,4…

Weiterlesen »
News

Betriebsverfassungsgesetz – das Handwerkszeug für Betriebsräte

Das Ziel des Betriebsverfassungsgesetzes ist, eine harmonische Zusammenarbeit zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber durch umfassendes Mitwirkungs- und Mitbestimmungsrecht zu schaffen. Der…

Weiterlesen »
Deutschland

Pariser Klimagipfel: Experten warnen vor zu teuren Umweltzielen

Politiker und Forscher warnen vor dem Pariser Weltklimagipfel vor zu teuren und überzogenen Umweltzielen, die Volkswirtschaften viel zu sehr belasten.…

Weiterlesen »
China

Deutsche Bank: DAX steht Ende 2016 auf 11.700 Punkten

Die Deutsche Bank erwartet für das Jahr 2016 eine Fortsetzung der zyklischen Erholung in den Industrieländern sowie eine konjunkturelle Stabilisierung…

Weiterlesen »
Back to top button
Close