Start > News zu Washington Post

News zu Washington Post

The Washington Post ist die größte Tageszeitung in Washington, D.C., der Hauptstadt und dem Regierungssitz der USA. Die „Post“ wurde 1877 gegründet; sie ist damit die älteste noch erscheinende Zeitung in Washington, einer Metropolregion mit über 8 Millionen Einwohnern. Sie war bis 2013 Teil der Washington Post Company. Am 5. August 2013 wurde der Verkauf der Zeitung an den Amazon-Gründer Jeff Bezos bekanntgegeben.

Nato-Generalsekretär besorgt über russische U-Boote

Die Nato ist besorgt über zunehmende Aktivitäten russischer U-Boote im Mittelmeer und im Atlantik. „Russland hat massiv in seine Marine investiert, insbesondere in U-Boote. Seit 2014 wurden 13 weitere U-Boote ausgeliefert. Die russischen U-Boot-Aktivitäten sind jetzt auf dem höchsten Niveau seit dem Kalten Krieg“, sagte der Generalsekretär der Allianz Jens …

Jetzt lesen »

Dwayne Johnson denkt über Kandidatur für US-Präsidentschaft nach

Der US-Schauspieler Dwayne „The Rock“ Johnson, überlegt, als US-Präsident zu kandidieren. „Ja, ich denke ernsthaft darüber nach. Ich liebe mein Land sehr! Und ich finde, es hat eine gute, nein, eine großartige Führung verdient, die das Leben der Menschen weltweit zum Besseren wendet“, sagte der Ex-Wrestler der „Welt“ (Mittwochausgabe). Erstmals …

Jetzt lesen »

Trumps Zustimmungswerte in den USA gehen zurück

Sechs Monate nach Amtsübernahme des neuen US-Präsidenten Donald Trump gehen seine Zustimmungswerte in den USA zurück. Nur noch 36 Prozent der US-Wähler sind grundsätzlich mit der Art, wie Trump Politik macht, einverstanden, im April waren es noch 42 Prozent, so eine Umfrage der Washington Post und des Fernsehsenders ABC, die …

Jetzt lesen »

US-Sonderermittler startet Untersuchung gegen Trump persönlich

In den USA geht Sonderermittler Robert Mueller jetzt auch direkt Präsident Donald Trump an. Das berichtete die „Washington Post“ am Mittwochabend (Ortszeit) auf ihrer Internetseite. In Zusammenhang mit dem Ausschuss, der die Rolle Russlands bei den Wahlen im letzten Jahr untersucht, geht es jetzt auch um die Frage, ob Trump …

Jetzt lesen »

US-Medienkonzern Breitbart arbeitet an Expansion nach Deutschland

Der umstrittene US-Medienkonzern Breitbart arbeitet daran, möglichst bald eine Redaktionsvertretung in Deutschland zu eröffnen. Die „ersten Bewerbungsgespräche haben stattgefunden“, sagte Breitbarts Rom-Korrespondent Thomas Williams der Wochenzeitung „Die Zeit“. Ziel sei es, innerhalb der nächsten sechs bis acht Monate ein Büro in Deutschland zu eröffnen – allerdings könne sich der Start …

Jetzt lesen »

Studie: Einnahmen des IS gehen dramatisch zurück

Eine Studie des Londoner King’s College, die erstmals umfassend die Finanzsituation der Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) untersucht, kommt zu dem Schluss, dass sich die Einnahmen der Gruppe innerhalb von nur zwei Jahren ungefähr halbiert haben. Das berichtet der „Spiegel“ in seiner am Samstag erscheinenden Ausgabe. Nahm der IS 2014 laut …

Jetzt lesen »

Neue Ermittlungen der Bundesanwaltschaft gegen Bremer Syrien-Rückkehrer

Die Bundesanwaltschaft hat offenbar am Mittwoch ein neues Ermittlungsverfahren gegen einen Dschihadisten aus Bremen eingeleitet. Das berichtet die „Welt“. Der Islamist war im Juli vom Hanseatischen Oberlandesgericht in Hamburg bereits wegen Mitgliedschaft in der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) zu drei Jahren Gefängnis verurteilt worden. Jetzt gibt es der Zeitung zufolge …

Jetzt lesen »

Wirbel um Video mit anstößigen Äußerungen Trumps

Ein Video mit anstößigen Äußerungen des US-Präsidentschaftskandidaten Donald Trump hat in den USA für Wirbel gesorgt. In dem von der „Washington Post“ veröffentlichten Mitschnitt aus dem Jahr 2005 erklärt Trump, er könne als „Star“ Frauen einfach küssen oder unsittlich berühren. Trump räumte die Äußerungen in einer Videobotschaft ein und bat …

Jetzt lesen »

Russland soll hinter Hackerangriffen des IS stecken

Das sogenannte Cyber-Kalifat des „Islamischen Staates“ ist möglicherweise eine russische Erfindung: Nach Erkenntnissen deutscher Sicherheitsbehörden ist die irakisch-syrische Terrorgruppe bislang nicht dazu in der Lage, komplexe Spionage- oder Sabotageattacken im Netz durchzuführen, berichtet das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. Etliche Indizien sprächen dafür, dass die dem „Cyber-Kalifat“ zugeschriebenen Angriffe tatsächlich unter falscher …

Jetzt lesen »