Stichwort zu Weiterbildung

Die Internationale Weiterbildung und Entwicklung gGmbH war eine von 2002 bis 2010 bestehende und durch Zusammenschluss der Deutschen Stiftung für internationale Entwicklung und der Carl-Duisberg-Gesellschaft e.V. entstandene Einrichtung der Entwicklungszusammenarbeit in der Rechtsform einer gemeinnützigen GmbH. 2011 ist sie in der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit aufgegangen.

Mittelstandsunion erwartet kaum neue Fachkräfte durch „Bürgergeld“

Trotz des Versprechens der Stärkung von Qualifizierung und Weiterbildung von Arbeitslosen durch das „Bürgergeld“ erwartet die Mittelstandsunion keine Welle neuer Fachkräfte. „Aktuell sind fast zwei Millionen Stellen in Deutschland nicht besetzt“, sagte MIT-Chefin Gitta Connemann den Sendern RTL und ntv. „Wir brauchen Arbeits- und Fachkräfte, ich denke allerdings nicht, dass es eine Welle geben wird aus diesem Bürgergeld.“ Unter den …

Jetzt lesen »

Sozialverband äußert sich enttäuscht zur Einigung beim Bürgergeld

Der Sozialverband VdK kritisiert die von Ampel und Union getroffenen Regelungen beim Bürgergeld. „Zum neuen Eingliederungsprozess sollte nach der ursprünglichen Planung auch gehören, dass Sanktionen nicht gleich von Anfang an in voller Wucht auf die Antragsteller treffen, sondern es hier ein gestuftes Verfahren geben sollte“, sagte VdK-Präsidentin Verena Bentele der „Rheinischen Post“ (Mittwoch). „Das hätte nach Meinung des VdK zu …

Jetzt lesen »

Caritas will schnelle Anpassung der Grundsicherung

Die Präsidentin der Caritas, Eva Maria Welskop-Deffaa, hat die Parteien aufgefordert, eine schnelle Erhöhung des Regelsatzes der Grundsicherung nicht am Streit um das Bürgergeld scheitern zu lassen. „Die teilweise in schrillen Tönen geführte politische Diskussion um das Bürgergeld droht in den Hintergrund treten zu lassen, dass es sich hier um Menschen handelt“, sagte Welskop-Deffaa den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagausgaben). Es …

Jetzt lesen »

Bundesregierung beschließt Fachkräftestrategie

Die Bundesregierung hat ihre neue Fachkräftestrategie auf den Weg gebracht. Das Gesetzespaket wurde am Mittwoch im Kabinett beschlossen. Nach Angaben der Bundesregierung sind in der Strategie fünf Handlungsfelder zentral, und zwar in den Bereichen Ausbildung, Weiterbildung, Arbeitspotenziale und Erwerbsbeteiligung, Arbeitsqualität und Arbeitskultur sowie Einwanderung und Abwanderung. So ist unter anderem eine Offensive für Aus- und Weiterbildung geplant. Zudem wolle man …

Jetzt lesen »

Viele Anträge ausländischer Pflegefachkräfte erfolglos

Viele Anträge ausländischer Pflegefachkräfte sind erfolglos. So habe sich innerhalb eines Jahres haben sich in Nordrhein-Westfalen 6.166 Personen aus den Bereichen Pflege und Gesundheit um eine Anerkennung ihres Abschlusses bemüht, nur 384 Anträge wurden von der Zentralen Anerkennungsstelle für Gesundheitsberufe in Münster unmittelbar positiv beschieden, 50 erst nach einer Weiterbildung oder Zusatzprüfung. Das entspricht einer Anerkennungsquote von sieben Prozent. Die …

Jetzt lesen »

Städtetag verlangt Nachbesserungen beim Bürgergeld

Der Deutsche Städtetag hat Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) zu Nachbesserungen beim neuen Bürgergeld aufgefordert, das an diesem Mittwoch vom Bundeskabinett beschlossen werden soll. Die Balance zwischen Fördern und Fordern müsse erhalten werden, sagte Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochausgaben). „Der Gesetzentwurf sieht vor, bewährte Rahmenbedingungen auszusetzen“, kritisierte er. „Die Jobcenter müssen für zwei Jahre jegliche Wohnkosten akzeptieren. Das …

Jetzt lesen »

Bund erwartet 240.000 fehlende Fachkräfte bis 2026

Die Bundesregierung erwartet bis zum Jahr 2026 240.000 mehr zu besetzende Arbeitsplätze als Fachkräfte zur Verfügung stehen. Diesem Mangel will der Bund mit einer Ausbildungsgarantie, mehr Weiterbildung, einer besseren Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben, flexiblen Übergängen in die Rente und zusätzlicher Einwanderung begegnen, heißt es im rund 40 Seiten starken Entwurf für die neue Fachkräftestrategie der Bundesregierung, über den das …

Jetzt lesen »

Umfrage: Deutsche für Rechtsanspruch auf Weiterbildung

Die Mehrheit der Deutschen will einen Rechtsanspruch auf Weiterbildung. Das ist das Ergebnis des Ifo-Bildungsbarometers 2022, welches am Mittwoch veröffentlicht wurde. 77 Prozent der Deutschen sind demnach für einen Rechtsanspruch auf Weiterbildung aus einem Katalog von Angeboten, den die Unternehmen vorlegen. 63 Prozent sind für verpflichtende jährliche Weiterbildungen für Arbeitnehmer in Berufen, die vom Strukturwandel besonders betroffen sind. 72 Prozent …

Jetzt lesen »

DGB fordert leichtere Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse

Angesichts des Fachkräftemangels in vielen Branchen fordert der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) eine leichtere Anerkennung von ausländischen Berufsabschlüssen. „Zugewanderte dürfen keine Arbeitnehmer zweiter Klasse sein“, sagte DGB-Vorstandsmitglied Anja Piel der „Rheinischen Post“ (Montagsausgabe). Die Koalition müsse die Anerkennung von Abschlüssen erleichtern und für „faire Vermittlungsbedingungen“ sorgen. „Zugewanderte müssen außerdem gemäß ihrer Qualifikationen beschäftigt werden, sonst verschenken wir wertvolle Potentiale“, so Piel. …

Jetzt lesen »

Arbeitsminister: Rasche Übergewinnsteuer unwahrscheinlich

Bundesarbeits- und Sozialminister Hubertus Heil (SPD) glaubt nicht, dass eine kurzfristige Einführung einer sogenannten Übergewinnsteuer möglich ist. „Ich finde die Debatte legitim, denn die Entlastungen müssen bei den Menschen ankommen und nicht bei den Konzernen. Aber es müssen noch Fragen geklärt werden“, sagte er der „Welt am Sonntag“. Die Rechtslage sei noch unklar. „Dazu gibt es unterschiedliche Auffassungen“, so Heil. …

Jetzt lesen »

Weltärztepräsident fordert mehr Medizinstudienplätze

Weltärztepräsident Frank Ulrich Montgomery hat die Bundesländer aufgerufen, deutlich mehr Medizinstudienplätze einzurichten. Man brauche sehr schnell deutlich mehr Ärzte, um die Versorgung im ganzen Land sicherstellen zu können, sagte der Vorsitzende des Weltärztebundes der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Daraus folge der Appell an die Länder, zusätzliche Medizinstudienplätze einzurichten und dafür das nötige Geld zu geben. Die Länder hätten die Bildungshoheit und …

Jetzt lesen »