Stichwort zu Werkstoff

In der heutigen Werkstoffkunde unterscheidet man im Allgemeinen fünf Werkstoffgruppen:

  • Metalle (zum Beispiel Eisen, Stahl, Kupfer, Aluminium)
  • Nichtmetalle (zum Beispiel Graphit, Kohlenstoff)
  • organische Werkstoffe (zum Beispiel Holz, Kunststoff)
  • anorganische nichtmetallische Werkstoffe (zum Beispiel Keramik, Glas)
  • Halbleiter (zum Beispiel Silicium)

Der Einsatz von Werkstoffen zieht sich bereits durch die gesamte Vorgeschichte der Menschheit. Das Material für einen Faustkeil (Stein) ist ein Werkstoff und ein Charakteristikum der Steinzeit. Es gehört mit Holz zu den ältesten Naturwerkstoffen, die es gibt. Um 10.000 v.Chr. wurde zum ersten mal Keramik hergestellt. Es ist der älteste künstliche Werkstoff.

Im 8. Jahrtausend v. Chr. begann die technische Nutzung von Metallen. Zunächst wurde mit gediegenen (elementar vorkommenden) Metallen wie Gold, Silber und Kupfer gearbeitet. Der Gebrauchswert dieser Werkstoffe war jedoch noch zu gering, was zur Entdeckung und Herstellung der ersten Legierung, nämlich der Bronze, führte. Die Herstellung von Bronze setzt bereits einen fortschrittlichen Bergbau zur Bereitstellung von Kupfer- und Zinnerzen voraus. Außerdem waren Verhüttungs­techniken nötig. Die immer bessere Beherrschung dieser Technologien führte schließlich dazu, dass auch Eisen verhüttet werden konnte. Nach dem Dreiperiodensystem werden die jeweiligen Perioden nach den fortschrittlichsten eingesetzten Werkstoffen bezeichnet (siehe auch Hauptartikel Archäometallurgie). Parallel dazu wuchs mit der Entstehung von Siedlungen und Städten der Bedarf nach Werkstoffen für das Bauwesen (Stein, Holz), Hieb- und Stichwaffen, Münzen (Metalle) und Haushaltsgegenständen (zum Beispiel Keramikgefäße, Glas­kunst).

Typische Themen der Werkstofftechnik grenzen sich von verfahrens- oder fertigungstechnischen Aspekten ab, indem sie deutlich auf die eigentliche Entwicklung von verbesserten oder neuartigen Werkstoffen fokussieren. Darunter fallen mit der metallurgischen, thermischen und thermomechanischen Behandlung von Werkstoffen sämtliche Aspekte der Wärmebehandlung in der Werkstofftechnik im schmelzflüssigen oder erstarrten Zustand, aber auch die klassische Legierungsforschung und verschiedenste Aspekte des Recyclings mit Bezug auf werkstofftechnisch-metallurgische Fragestellungen. Auf dem Gebiet des Sinterns als Herstellungsroute von Werkstoffen werden vielfältige Forschungs- und Entwicklungsthemen zu den beiden dominanten Werkstoffklassen der keramischen und metallischen Werkstoffe betrachtet. In dem weiten Feld der Verbundwerkstoffe reicht das Themenspektrum von Werkstoffen mit metallischer, keramischer und polymerer Matrix bis hin zur Verstärkung durch Teilchen, Kurzfasern oder Langfasern einschließlich Kohlenstofffaserverstärkter Kunststoffe.

Die mechanischen Eigenschaften spielen bei Konstruktionswerkstoffen eine dominante Rolle und stellen ein weiteres Themengebiet dar. Darunter fallen werkstoffmechanische Fragestellungen auf der Makroskala einschließlich thermomechanischer Beanspruchung sowie das Themenfeld der Tribologie. Schließlich werden die werkstofftechnischen Aspekte der Beschichtung oder Modifizierung von Oberflächen einschließlich werkstofftechnischer Korrosionsforschung unter dem Begriff Beschichtungs- und Oberflächentechnik zusammengefasst.

Durch das breite Spektrum seiner Thematiken und die vielseitigen Anknüpfungsmöglichkeiten zu anderen Disziplinen bietet das Fachgebiet der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik viele Berufsaussichten in der freien Wirtschaft, in Forschungsinstituten, an Hochschulen, technischen Überwachungsanstalten sowie im öffentlichen Dienst, beispielsweise in Materialprüfämtern. Die Tätigkeitsfelder in der Industrie umfassen sämtliche Bereiche von der Gewinnung und Veredelung über die Herstellung und Verarbeitung bis hin zum Recycling von Werkstoffen. Dazu zählen zahlreiche Tätigkeiten in der Forschung und Entwicklung, Simulation und Modellierung, Konstruktion und Berechnung, Herstellung und Verarbeitung sowie in der Qualitätssicherung, Schadensanalyse und betrieblichen Überwachung.

Zu den beteiligten Branchen gehören unter anderem werkstoffherstellende und -verarbeitende Industrie, Maschinenbau, Automobilindustrie, Luft- und Raumfahrt, Kunststoffindustrie, chemische Industrie, Elektroindustrie, Energietechnik, Mikroelektronik, Medizintechnik oder Umweltschutz.

Acrylglas – der Werkstoff für edles Design

Freudenberg – Ob im gewerblichen Bereich wie auch bei der Gestaltung des privaten Wohnbereiches – immer häufiger trifft man auf edle Oberflächen und Objekte aus hochwertigem Acrylglas. Kaum ein Werkstoff ist vielseitiger einsetzbar und bietet so vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten wie dieses hochwertige Kunststoffglas. Acrylglas oder Mineralglas Im Gegensatz zu Mineralglas, das ja als besonders spröde, zerbrechlich und schwer zu bearbeiten gilt, …

Jetzt lesen »

Unser Wald im Leistungscheck

Wien – Wald, der fast die Hälfte der österreichischen Staatsfläche bedeckt und sich zu 80 Prozent im Privateigentum befindet. Die privaten Familienforstbetriebe sorgen durch nachhaltige Forstwirtschaft für den heimischen Wald und dafür, dass mehr nachwächst, als genutzt wird. Das Ökosystem Wald berücksichtigt gleichermaßen ökologische, ökonomische und soziale Aspekte. Das ist gelebte Nachhaltigkeit par excellence. Der heimische Wald bietet uns eine …

Jetzt lesen »

Professionelle Forstwirtschaft ist heutzutage nachhaltig

Frohnleiten – Die steirischen Familienforstbetriebe leben seit 300 Jahren die Nachhaltigkeit als Lebenseinstellung und erbringen damit Leistungen für Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt. Mit dem Grundsatz „Natur nützen, Natur schützen“ stellen sich die Betriebe neuen Herausforderungen und erfüllen durch professionelles Forstmanagement die gesteigerten Ansprüche an den Wald. Basis für die nachhaltige Bewirtschaftung sind Familie, Eigentum und stabile Verhältnisse, die politisch abgesichert …

Jetzt lesen »

Wie pflege ich Parkett richtig?

Lichtenfels – Echtholzböden sind schon seit dem Mittelalter besonders für die Europäer eine Faszination. Parkettböden verleihen Zimmern nämlich einen einzigartigen Charme. Im 13. Jahrhundert wurden unbehandelte Bohlenbretter einfach aneinander gereiht. Im Gegensatz dazu haben Parkett-Fans heutzutage allerdings eine ganze Auswahlpalette zur Verfügung. Dabei kann man nicht nur die Holz- oder Parkettart auswählen, sondern auch Farben, Verlegemusterungen und besondere Behandlungen der Oberfläche. …

Jetzt lesen »

Zahnimplantate – die High-Tech Lösung für die „Dritten“

München – Schöne und gesunde Zähne sind ein Garant für ein strahlendes Lächeln, mit dem man stets für einen sympathischen Eindruck sorgen kann, denn die Zähne sind bei vielen Menschen das erste worauf sie bei ihrem Gegenüber schauen. Doch nicht jeder hat das große Glück, von Natur aus mit einem strahlend weißen Gebiss gesegnet zu sein und im Laufe des …

Jetzt lesen »