News zu Wertschöpfung

Arbeitgeber unzufrieden mit Start des Ausbildungsjahres

Die hohe Zahl an unbesetzten Ausbildungsplätzen droht zu einer Gefahr für die deutsche Volkswirtschaft zu werden. „Die Bilanz zum Start des Ausbildungsjahres fällt trotz hoher Anstrengungen der Unternehmen unbefriedigend aus“, sagte Rainer Dulger, Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), der „Welt am Sonntag“. „Ohne das Handwerk werden wir auch …

Jetzt lesen »

Studie: US-Elektrooffensive riskant für deutsche Autohersteller

Die geplante E-Auto-Offensive der US-Regierung stellt deutsche Hersteller kurzfristig vor größere Herausforderungen. Das ergab eine Analyse der Unternehmensberatung BCG, berichtet der „Spiegel“ in seiner neuen Ausgabe. Mit dem „Inflation Reduction Act“ wollen die USA die US-Binnenwirtschaft stärken – etwa durch den gesteigerten Absatz von E-Fahrzeugen und den Aufbau der Infrastruktur. …

Jetzt lesen »

Siemens Energy fordert mehr Unabhängigkeit von China

Siemens-Energy-Chef Christian Bruch fordert mehr Unabhängigkeit von China bei erneuerbaren Energien. „Wenn wir so etwas erleben wie in der Solarindustrie, wo heute 80 Prozent der Module aus China kommen und ich ohne China gar nichts mehr beschaffen kann, dann kann das nicht unser Ziel sein“, sagte er der „Zeit“. Er …

Jetzt lesen »

Deutschland könnte 11 Prozent Erdgasbedarf selber decken

Deutschland könnte etwa 11 Prozent seines Erdgasbedarfs aus heimischen Schiefergas-Vorkommen decken. Dies geht aus Zahlen des Bundesbundesverband Erdgas Erdöl und Geoenergie e.V. (BVEG) hervor, über die die „Bild“ (Dienstagausgabe) berichtet. „Mit der erforderlichen Unterstützung von Politik und Gesellschaft wäre innerhalb von drei bis fünf Jahren eine Entwicklung der Schiefergasproduktion auf …

Jetzt lesen »

Arbeitsproduktivität im 1. Quartal gestiegen

Die gesamtwirtschaftliche Arbeitsproduktivität, gemessen als preisbereinigtes Bruttoinlandsprodukt je Erwerbstätigenstunde, ist im 1. Quartal um 0,7 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum gestiegen. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag auf Grundlage vorläufiger Berechnungen mit. Auch in den Jahren 2020 und 2021, die stark von den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie geprägt waren, …

Jetzt lesen »

Habeck glaubt an Rettung von Raffinerie in Schwedt

Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) glaubt, dass die Raffinerie im brandenburgischen Schwedt trotz der G7-Sanktionen gegen russisches Öl eine Zukunft hat. Mit Öl aus anderen Ländern und einem vollen staatlichen Zugriff auf die Raffinerie könne man Schwedt retten und mittelfristig sogar zu einem Leuchtturmprojekt für Wasserstoff machen, sagte Habeck der „Welt“ …

Jetzt lesen »

IWH: Gaslieferstopp würde zu Rezession führen

Nach Einschätzung des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) würde ein Stopp der russischen Gaslieferungen zu einer Rezession der deutschen Wirtschaft führen. Nicht alle Regionen wären davon gleich betroffen, teilte das IWH am Dienstag mit. Vor allem dort, wo das Verarbeitende Gewerbe ein großes Gewicht habe, würde es einen deutlich stärkeren …

Jetzt lesen »

IG Metall fordert mehr Diversifizierung bei Rohstofflieferungen

IG-Metall-Chef Jörg Hofmann kritisiert die starke Energie- und Rohstoffabhängigkeit von einzelnen Staaten. Die stark gestiegenen Preise für Öl, Gas oder Nickel und die Sorge um die Versorgungssicherheit zeigten, „dass sich die EU-Außenhandelspolitik im Bemühen um vielfältige Rohstoffquellen vielleicht stärker um ärmere Länder und deren Entwicklungschancen hätte kümmern sollen“, sagte er …

Jetzt lesen »

Studie: Corona kostete Deutschland 350 Milliarden Euro Wertschöpfung

Die nun bereits zwei Jahre andauernde Corona-Pandemie hat laut einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) 350 Milliarden Euro an Wirtschaftsleistung gekostet. Im ersten Quartal dieses Jahres kommen für Deutschland möglicherweise weitere 50 Milliarden Euro hinzu. In den vergangenen zwei Jahren gaben die Deutschen 270 Milliarden Euro weniger für …

Jetzt lesen »

Wirtschaftsminister will Verhältnis von Unternehmen und Staat „neu justieren“

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) will Nachhaltigkeit, Klimaneutralität und Ressourcenschonung mit in die marktwirtschaftliche Ordnung aufnehmen. „Unser Ziel muss es sein, Wohlstand von Ressourcenverbrauch und von klimaschädigender Wirtschaftsweise zu trennen“, sagte Habeck dem „Spiegel“. Wachstum und Produktivitätszuwächse seien für eine Gesellschaft weiterhin nötig. „Wir müssen aber natürlich die Frage beantworten, wo …

Jetzt lesen »

Ifo: Abkehr von globalen Lieferketten würde BIP deutlich verringern

Eine Rückverlagerung internationaler Produktion nach Deutschland würde die deutsche Wirtschaftsleistung fast zehn Prozent schmälern. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Münchner Ifo-Instituts, die am Donnerstag veröffentlicht wurde. „Wenn wir ausgelagerte Teile der Wertschöpfung nach Deutschland zurückholen, führt das dazu, dass weniger wettbewerbsstarke Tätigkeiten plötzlich große Anteile im Mix der …

Jetzt lesen »