Start > News zu Wiedervereinigung

News zu Wiedervereinigung

Chancen auf Wohnheimplatz so schlecht wie nie

Chancen auf Wohnheimplatz so schlecht wie nie 310x205 - Chancen auf Wohnheimplatz so schlecht wie nie

Die Chancen für Studenten, einen Wohnheimplatz zu bekommen, sind so schlecht wie noch nie seit der Wiedervereinigung. Seit dem Jahr 2005 nahm die Zahl der Studenten um 45 Prozent zu, die Zahl der öffentlich geförderten Wohnheimplätze stieg nur um 8,5 Prozent, berichten die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" in ihren Montagsausgaben …

Jetzt lesen »

Treuhand-Untersuchungsausschuss: Bartsch appelliert an SPD und Grüne

Treuhand Untersuchungsausschuss Bartsch appelliert an SPD und Gruene 310x205 - Treuhand-Untersuchungsausschuss: Bartsch appelliert an SPD und Grüne

Der Vorsitzende der Linken-Bundestagsfraktion, Dietmar Bartsch, hat an SPD und Grüne appelliert, den Antrag der Linken für einen Treuhand-Untersuchungsausschuss zu unterstützen. "Es geht auch um die emotionale Einheit und den inneren Frieden des Landes", sagte Bartsch den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochausgaben). Sein Aufruf gehe "zuerst an SPD und Grüne, eine …

Jetzt lesen »

Reinhold Würth würdigt historische Bedeutung von Grundgesetz

Reinhold Wuerth wuerdigt historische Bedeutung von Grundgesetz 310x205 - Reinhold Würth würdigt historische Bedeutung von Grundgesetz

Der Unternehmer Reinhold Würth würdigt die historische Bedeutung des Grundgesetzes. "Ich selbst durfte im Jahr meiner Konfirmation diese Neugründung unseres Staates miterleben. In der Rückschau eines 84-Jährigen erfüllt mich heute Dankbarkeit in vielerlei Hinsicht. Es war eine grandiose Leistung des parlamentarischen Rats - geprägt noch von den Schrecken der Gräuel …

Jetzt lesen »

Harbarth: Grundgesetz ist wichtigstes nationales Symbol

Harbarth Grundgesetz ist wichtigstes nationales Symbol 310x205 - Harbarth: Grundgesetz ist wichtigstes nationales Symbol

Der Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts, Stephan Harbarth, hat das am Donnerstag vor 70 Jahren in Kraft getretene Grundgesetz als wichtigstes nationales Symbol der Bundesrepublik gewürdigt. "Das Grundgesetz verkörpert die Grundwerte unseres Gemeinwesens wie kein anderes Symbol", sagte der Jurist der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Zwar hätten auch Fahne und Hymne eine identitätsstiftende …

Jetzt lesen »

Ramelow schlägt Brecht-Gedicht als neue Nationalhymne vor

Ramelow schlaegt Brecht Gedicht als neue Nationalhymne vor 310x205 - Ramelow schlägt Brecht-Gedicht als neue Nationalhymne vor

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hat die Kritik an seinem Vorschlag, über eine neue Nationalhymne zu diskutieren, zurückgewiesen. Das "Lied der Deutschen" sei während der Wiedervereinigung ohne Diskussion "vom Westen übernommen" worden, obwohl der damalige Ministerpräsident der DDR, Lothar de Maizière, einen alternativen Vorschlag gemacht habe, sagte Ramelow der "Welt" …

Jetzt lesen »

Ost-Regierungschefs bei Nationalhymne gegen Ramelow

Ost Regierungschefs bei Nationalhymne gegen Ramelow 310x205 - Ost-Regierungschefs bei Nationalhymne gegen Ramelow

In der Debatte um die deutsche Nationalhymne hat sich die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig (SPD), gegen Thüringens Regierungschef Bodo Ramelow (Linke) gestellt. "Nein, ich finde unsere Hymne gut. Und bei der Vollendung der Inneren Einheit gibt es wichtigere Themen, zum Beispiel die Grundrente", sagte Schwesig der "Bild-Zeitung" (Freitagsausgabe) auf …

Jetzt lesen »

Linke und Grüne wollen in Einheitskommission mitreden

Linke und Gruene wollen in Einheitskommission mitreden 310x205 - Linke und Grüne wollen in Einheitskommission mitreden

Linke und Grüne beklagen, dass die Regierung keine Vertreter der Opposition in die Kommission "30 Jahre Friedliche Revolution und Deutsche Einheit" einbezogen hat. "Es ist schon ein Treppenwitz, dass die Kommission, die die Würdigung der Ereignisse vorbereiten soll, die heutige Opposition nicht mit einbezieht", sagte der Vorsitzende der Linksfraktion, Dietmar …

Jetzt lesen »

FDP warnt vor Klimafolgen der Ackerland-Verlagerung in Dritte Welt

FDP warnt vor Klimafolgen der Ackerland Verlagerung in Dritte Welt 310x205 - FDP warnt vor Klimafolgen der Ackerland-Verlagerung in Dritte Welt

Das Ackerland in Deutschland ist seit der Wiedervereinigung um 451.000 Hektar geschrumpft. Das geht laut eines Berichts der "Rheinischen Post" (Dienstagsausgabe) aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der FDP hervor. Im selben Zeitraum sei die Ackerfläche in Afrika um 68 Millionen Hektar gewachsen. Nach Einschätzung der FDP steckt …

Jetzt lesen »

Arbeitsmarkt hat sich stark gewandelt

Arbeitsmarkt hat sich stark gewandelt 310x205 - Arbeitsmarkt hat sich stark gewandelt

Der Arbeitsmarkt in Deutschland hat sich in den letzten fast drei Jahrzehnten stark gewandelt: Gab es 1991 noch 28,9 Millionen Vollzeitbeschäftigte, so waren es 2018 nur noch 24,7 Millionen. Parallel dazu ist in diesem Zeitraum die Zahl der Teilzeitbeschäftigten deutlich von 6,3 auf 15,9 Millionen gestiegen, berichtet die "Saarbrücker Zeitung" …

Jetzt lesen »

Spitzenpolitiker würdigen EU-Osterweiterung vor 15 Jahren

Spitzenpolitiker wuerdigen EU Osterweiterung vor 15 Jahren 310x205 - Spitzenpolitiker würdigen EU-Osterweiterung vor 15 Jahren

Deutsche Spitzenpolitiker haben die EU-Osterweiterung, die sich am 1. Mai zum 15. Mal jährt, als Erfolgsgeschichte gewürdigt und weitere Schritte gefordert. "Die EU hat den Ländern des Westbalkans das Versprechen gegeben, der EU beitreten zu können. Da die vereinbarten Voraussetzungen erfüllt sind, sollten die EU-Beitrittsverhandlungen mit Nordmazedonien und Albanien in …

Jetzt lesen »

Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen steigen überproportional

Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen steigen ueberproportional 310x205 - Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen steigen überproportional

Die Pro-Kopf-Ausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) sind seit der Wiedervereinigung deutlich stärker gestiegen als die Einkommen der Beitragszahler. Das geht aus einer noch unveröffentlichten Studie des Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) hervor, über die die "Rheinische Post" (Sonntag) berichtet. "Seit 1991 sind die Ausgaben je Versichertem jedes Jahr um …

Jetzt lesen »