Start > News zu WIFO

News zu WIFO

Wirtschaftliche Forschungsgesellschaft was a Nazi Germany-owned company „charged with the construction and operation of solid fuel storage depots.“

US-Handelsbarrieren könnten bis zu 80.000 Jobs in Österreich betreffen

Wenn die USA als guter Handelspartner wegfallen, könnte sich das negativ auf den österreichischen Arbeitsmarkt auswirken, warnt WIFO-Leiter Christoph Badelt in der ORF-Pressestunde. Er fordert aber einen kritischen Blick auf die internationalen Handelsbeziehungen: „Gegen eine Globalisierung, die auf Rechenfehlern basiert, muss man ankämpfen.“ Wie wichtig die USA als Handelspartner für …

Jetzt lesen »

Mietpreise in Österreich explodieren

Zwischen 2008 und 2014 sind die privaten Mieten um 28 Prozent gestiegen. Im Vergleich dazu: Die allgemeine Teuerung hat im selben Zeitraum ‚nur‘ 12 Prozent betragen. Löhne und Gehälter sind sogar um nur 13 Prozent gestiegen. Und diese Entwicklung setzt sich fort: Auch im Monat Mai sind die Mieten mit …

Jetzt lesen »

Studie: Österreicher sehen Einsparungen beim Urlaub

Urlaub

Gemäß der heute veröffentlichten „Generali Geldstudie“ plant knapp ein Fünftel der Österreicherinnen und Österreicher für den Urlaub im Jahr 2016 wieder mehr Geld auszugeben. Zu den Top-3 Bereichen des täglichen Lebens, in denen die Österreicherinnen und Österreicher Mehrausgaben planen, gehören neben dem Urlaub (18%) die Bereiche Wohnen (17%) und Wohlbefinden/Sport …

Jetzt lesen »

Ökonomen rechnen mit längerfristigen Folgen der russischen Wirtschaftskrise

dts_image_6866_qsfotdebig_2172_445_334

Wissenschaftler des Österreichischen Instituts für Wirtschaftsforschung (Wifo) widersprechen der inoffiziellen Einschätzung der Europäischen Kommission, dass sich die negativen Folgen der russischen Wirtschaftskrise samt Sanktionen auf die Volkswirtschaften der EU in naher Zukunft verringern könnten. Der Ökonom Oliver Fritz sagte im Gespräch mit der „Welt“, der Rückgang der Exporte nach Russland …

Jetzt lesen »

Politiker wollen mehr Informationen zu Folgen der EU-Sanktionen

Nach Medienberichten über negative Auswirkungen der EU-Sanktionen gegen Russland auf die europäische Wirtschaft fordert die Politik mehr Transparenz von der Europäischen Kommission: Rebecca Harms, Vorsitzende der Fraktion Grüne/EFA im Europäischen Parlament, verlangt, dass die Kommission ihren bislang unter Verschluss gehaltenen Bericht von Ende Mai über die Folgen des europäisch-russischen Handelskriegs …

Jetzt lesen »

Studie: Russland-Krise könnte EU bis zu 100 Milliarden Euro kosten

dts_image_6879_ggrormaqje_2172_445_3341

Die Wirtschaftskrise in Russland hat offenbar weitaus schlimmere Konsequenzen für die Länder der Europäischen Union (EU) und die Schweiz als bislang erwartet. Nach einer Berechnung des Österreichischen Instituts für Wirtschaftsforschung (Wifo), die der europäischen Zeitungsallianz LENA vorliegt, sind europaweit weit mehr als zwei Millionen Arbeitsplätze und rund 100 Milliarden Euro …

Jetzt lesen »

WKÖ zu Arbeitsmarkt: Verlust des EU-Spitzenplatzes ist alarmierendes Signal

Koch bei der Arbeit

Wien – Im EU-Vergleich der Arbeitslosenraten wurde Österreich, lange Nummer 1, nun von Deutschland überholt, wie aktuelle Eurostat-Daten für September 2014 belegen. „Das muss in Österreich alle Alarmglocken läuten lassen“, betont Martin Gleitsmann, Leiter der Abteilung für Sozialpolitik in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). Hauptgrund dafür, dass Österreich seinen Spitzenplatz eingebüßt …

Jetzt lesen »

Studie: Österreichs Sozialpartnerschaft ist ein nachhaltiges Erfolgsmodell

Geschäftsleute

Wien – Die österreichische Sozialpartnerschaft ist ein Erfolgsmodell, das maßgeblich zu Wohlstand, Wachstum und der Schaffung von Beschäftigung in unserem Land beigetragen hat. Das geht aus einer Studie des WIFO hervor, die heute, Mittwoch, im Rahmen der Alpbacher Wirtschaftsgespräche von Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl, AK-Präsident Rudi Kaske und WIFO-Chef Karl Aiginger …

Jetzt lesen »

Leitl: EU-Erweiterung war Turbo für Österreichs Wirtschaft

EU-Osterweiterung

Wien – Die EU-Erweiterung um die ehemaligen Staaten des Ostblocks, die vor zehn Jahren mit Polen, der Slowakei, Slowenien, der Tschechischen Republik und Ungarn sowie den drei baltischen Staaten begonnen hat, war für Österreichs Wirtschaft ein Turbo. „Unser Land hat davon profitiert wie kaum ein anderes in der Europäischen Union“, …

Jetzt lesen »