Stichwort zu WIFO

Wirtschaftliche Forschungsgesellschaft was a Nazi Germany-owned company „charged with the construction and operation of solid fuel storage depots.“

Deutsche wollen bei Skiurlaub sparen 

Die Deutschen wollen weniger Geld für Winterurlaub ausgeben. Das zeigt eine Studie des Wiener Wirtschaftsforschungsinstituts WIFO im Auftrag der Österreichischen Hoteliervereinigung, wie der „Spiegel“ berichtet. Rund 20 Prozent der Deutschen, die in den beiden Jahren vor der Pandemie noch in den Skiurlaub fuhren, wollen dieses Jahr komplett darauf verzichten. Zwei Drittel planen, insgesamt seltener zu verreisen und die Aufenthaltsdauer zu …

Jetzt lesen »

Pfarrkirchener Herbstsonntag mit viel Information

„Tag der Sicherheit“, offene Geschäfte und Autohäuser, Wifo-Markt und nicht zuletzt der „LandTruck“ des Bayerischen Landtages – ein vollgepacktes Programm erwartete die Besucher am gestrigen Sonntag in der Kreisstadt. Dazu herrschte ideales Herbstwetter – perfekt also für einen entspannten und informativen Nachmittag.

Jetzt lesen »

Handelsökonom Felbermayr kritisiert Sanktionspolitik des Westens 

Der österreichische Handelsökonom Gabriel Felbermayr hält die westlichen Sanktionen gegen Russland für halbherzig. „Moskau schlägt sich weit besser als gedacht, weil die Sanktionen von Europa und den USA nicht konsequent genug waren“, sagte der Präsident des Wiener Instituts für Wirtschaftsforschung (Wifo) dem „Spiegel“. So hätten die Maßnahmen gegen russische Banken, die im Westen noch vor Kurzem als „Atombombe“ bezeichnet worden …

Jetzt lesen »

DIHK-Prognose: Investitionen wachsen überraschend wenig

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) rechnet 2022 bloß mit einem Wachstum der Ausrüstungsinvestitionen von 3,5 Prozent. Das geht aus einem Brief von DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben an die 79 IHKs vor, über den das „Handelsblatt“ (Freitagausgabe) berichtet. Aufgrund der schwachen Entwicklung in den vergangenen beiden Jahren hatten die meisten Experten mit einem deutlich stärkeren Anstieg gerechnet. Der „Sachverständigenrat der Wirtschaftsweisen“ …

Jetzt lesen »

Handelsexperten loben Stahl-Deal zwischen EU und USA

Die Einigung zwischen der EU und den USA im Stahlstreit, die Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und US-Präsident Joe Biden auf dem G20-Gipfel präsentiert haben, wird von Handelsexperten gelobt. „Das handelspolitische Tauwetter kommt spät, aber noch rechtzeitig“, sagte Gabriel Felbermayr, Direktor des Österreichischen Instituts für Wirtschaftsforschung (WIFO), der „Welt“ (Dienstagausgabe). Die US-Zölle auf Stahl- und Aluminiumprodukte werden in den kommenden …

Jetzt lesen »

US-Handelsbarrieren könnten bis zu 80.000 Jobs in Österreich betreffen

Wenn die USA als guter Handelspartner wegfallen, könnte sich das negativ auf den österreichischen Arbeitsmarkt auswirken, warnt WIFO-Leiter Christoph Badelt in der ORF-Pressestunde. Er fordert aber einen kritischen Blick auf die internationalen Handelsbeziehungen: „Gegen eine Globalisierung, die auf Rechenfehlern basiert, muss man ankämpfen.“ Wie wichtig die USA als Handelspartner für Österreich sind, zeigt sich an der Zahl der Jobs, die …

Jetzt lesen »

Mietpreise in Österreich explodieren

Zwischen 2008 und 2014 sind die privaten Mieten um 28 Prozent gestiegen. Im Vergleich dazu: Die allgemeine Teuerung hat im selben Zeitraum ‚nur‘ 12 Prozent betragen. Löhne und Gehälter sind sogar um nur 13 Prozent gestiegen. Und diese Entwicklung setzt sich fort: Auch im Monat Mai sind die Mieten mit einem Plus von 2,9 Prozent fast fünfmal so stark angestiegen …

Jetzt lesen »

Studie: Österreicher sehen Einsparungen beim Urlaub

Urlaub

Gemäß der heute veröffentlichten „Generali Geldstudie“ plant knapp ein Fünftel der Österreicherinnen und Österreicher für den Urlaub im Jahr 2016 wieder mehr Geld auszugeben. Zu den Top-3 Bereichen des täglichen Lebens, in denen die Österreicherinnen und Österreicher Mehrausgaben planen, gehören neben dem Urlaub (18%) die Bereiche Wohnen (17%) und Wohlbefinden/Sport (17%). Dahinter liegen an vierter Stelle mit jeweils 14% geplante …

Jetzt lesen »

Ökonomen rechnen mit längerfristigen Folgen der russischen Wirtschaftskrise

dts_image_6866_qsfotdebig_2172_445_334

Wissenschaftler des Österreichischen Instituts für Wirtschaftsforschung (Wifo) widersprechen der inoffiziellen Einschätzung der Europäischen Kommission, dass sich die negativen Folgen der russischen Wirtschaftskrise samt Sanktionen auf die Volkswirtschaften der EU in naher Zukunft verringern könnten. Der Ökonom Oliver Fritz sagte im Gespräch mit der „Welt“, der Rückgang der Exporte nach Russland sei zwar bereits 2014 groß gewesen. „Aber da gab es …

Jetzt lesen »

Politiker wollen mehr Informationen zu Folgen der EU-Sanktionen

Nach Medienberichten über negative Auswirkungen der EU-Sanktionen gegen Russland auf die europäische Wirtschaft fordert die Politik mehr Transparenz von der Europäischen Kommission: Rebecca Harms, Vorsitzende der Fraktion Grüne/EFA im Europäischen Parlament, verlangt, dass die Kommission ihren bislang unter Verschluss gehaltenen Bericht von Ende Mai über die Folgen des europäisch-russischen Handelskriegs für die europäischen Volkswirtschaften veröffentlicht, berichtet die „Welt“. Darin sei …

Jetzt lesen »