Start > News zu Willy Brandt

News zu Willy Brandt

Willy Brandt war von 1969 bis 1974 als Regierungschef einer sozialliberalen Koalition von SPD und FDP der vierte Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland. Zuvor hatte er von 1966 bis 1969 während der ersten Großen Koalition der Bundesrepublik im Kabinett Kiesinger das Amt des Bundesaußenministers und Vizekanzlers ausgeübt. Bis zu seinem Eintritt in die Bundesregierung war er ab 1957 Regierender Bürgermeister von West-Berlin gewesen.
Brandt war von 1964 bis 1987 SPD-Parteivorsitzender und von 1976 bis 1992 Präsident der Sozialistischen Internationale.
Unter dem Motto Wandel durch Annäherung gab Brandt spätestens als Bundeskanzler die bis Ende der 1960er Jahre an der Hallstein-Doktrin ausgerichtete Außenpolitik Westdeutschlands auf und leitete mit seiner neuen Ostpolitik eine Zäsur im politisch konfrontativen Klima des Kalten Krieges ein. Mit den Ostverträgen begann er einen Kurs der Entspannung und des Ausgleichs mit der Sowjetunion, der DDR, Polen und den übrigen Ostblockstaaten. Für diese Politik erhielt Brandt 1971 den Friedensnobelpreis.

75,9 Prozent für Esken: Ohne Konkurrenz war nur Gabriel schwächer

Das Ergebnis von 75,9 Prozent für Saskia Esken ist eines der drei schlechtesten in einer SPD-Bundesvorsitzendenwahl ohne Gegenkandidaten seit 1946. Nur Sigmar Gabriel bekam 2015 mit 74,3 Prozent eine noch deutlich geringere Zustimmung, Gerhard Schröder kam im April 1999 mit 75,9 auf den gleichen Wert wie Esken. Oskar Lafontaine und …

Jetzt lesen »

Walter-Borjans und Esken neue SPD-Chefs – Überraschung bei Ergebnis

Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken sind neue Chefs der SPD. Dabei bekamen die beiden Kandidaten am Freitag auf dem Bundesparteitag in der "verbundenen Einzelwahl" aber überraschend unterschiedliche Ergebnisse: Walter-Borjans erhielt eine Zustimmung von 89,2 Prozent der Delegierten, Esken wurde mit 75,9 Prozent gewählt. Damit wurde der Mitgliederentscheid umgesetzt, in dem …

Jetzt lesen »

Esken will GroKo „realistische Chance“ geben

Die designierte SPD-Chefin Saskia Esken will eine Fortsetzung der Großen Koalition ermöglichen. Mit dem vorliegenden Leitantrag bekomme die GroKo eine "realistische Chance", sagte Esken bei ihrer Vorstellungsrede auf dem SPD-Bundesparteitag am Freitag in Berlin. "Ich war und bin skeptisch", sagte die 58-Jährige in Bezug auf das Regierungsbündnis mit der Union. …

Jetzt lesen »

Pistorius will SPD-Mitgliederreferendum bei Kanzlerkandidaten-Wahl

Der niedersächsische Innenminister und Kandidat für den SPD-Vorsitz, Boris Pistorius, will einen Kanzlerkandidaten oder eine Kanzlerkandidatin von den Mitgliedern bestimmen lassen. "Schon Willy Brandt wollte `Mehr Demokratie wagen`. Wir sollten zukünftig die Mitglieder bei wesentlichen Personal- und Sachfragen mitentscheiden lassen. Natürlich besonders bei der Frage nach einer Spitzenkandidatin oder einem …

Jetzt lesen »

Außenminister fordert mehr osteuropäische Initiativen

Aussenminister fordert mehr osteuropaeische Initiativen 310x205 - Außenminister fordert mehr osteuropäische Initiativen

Außenminister Heiko Maas (SPD) hat mehr osteuropäische Initiativen Deutschlands gefordert. Im Moment drohe die Spaltung der Europäischen Union in Ost und West, sagte Maas dem "Tagesspiegel". Ausgehend von der Ostpolitik des ehemaligen Bundeskanzlers Willy Brandt sagte er: "Mehr Initiativen mit Blick auf unsere osteuropäischen Nachbarn sind nicht nur für Deutschland …

Jetzt lesen »

Kühnert gibt CDU Mitschuld für Geschichtsklitterung durch AfD

Kuehnert gibt CDU Mitschuld fuer Geschichtsklitterung durch AfD 310x205 - Kühnert gibt CDU Mitschuld für Geschichtsklitterung durch AfD

Der Juso-Vorsitzende Kevin Kühnert hat der CDU indirekt eine Mitverantwortung für Geschichtsklitterung der AfD bei den Landtagswahlkämpfen in Ostdeutschland gegeben. Hintergrund ist Wahlwerbung des brandenburgischen AfD-Landesverbands mit dem verstorbenen Ex-Bundeskanzler Willy Brandt: "180-Grad-Verdrehungen deutscher Geschichte sind auch deshalb möglich, weil bis weit in die Union hinein ähnliche Mythen gepflegt werden …

Jetzt lesen »

AfD wirbt mit Willy Brandt

AfD wirbt mit Willy Brandt 310x205 - AfD wirbt mit Willy Brandt

Die AfD geht ausgerechnet mit dem früheren SPD-Kanzler Willy Brandt in Brandenburg auf Stimmenfang. Wie der Berliner "Tagesspiegel" (Donnerstagsausgabe) berichtet, zeigt ein Wahlplakat für die Landtagswahl am 1. September Brandts Gesicht, darunter sein Zitat: "Mehr Demokratie wagen", mit dem Zusatz "Willy Brandt 1969". 50 Jahre später verkündet die AfD nun: …

Jetzt lesen »

SPD-Vorsitz: Roth ruft „Elefanten der Partei“ zu Kandidatur auf

SPD Vorsitz Roth ruft Elefanten der Partei zu Kandidatur auf 310x205 - SPD-Vorsitz: Roth ruft "Elefanten der Partei" zu Kandidatur auf

Michael Roth, sozialdemokratischer Bundestagsabgeordneter und Staatsminister im Auswärtigen Amt, fordert die politischen Schwergewichte seiner Partei auf, sich für den Bundesvorsitz der SPD zu bewerben. "Ich würde mich freuen, wenn sich noch einige Elefanten der Partei trauen, zu kandidieren", sagte Roth der "Welt" (Montagsausgabe). Er selbst will die SPD gemeinsam mit …

Jetzt lesen »

Stasi verwahrte Stammheimer Lektüreliste von RAF-Terroristin

Stasi verwahrte Stammheimer Lektüreliste von RAF Terroristin 310x205 - Stasi verwahrte Stammheimer Lektüreliste von RAF-Terroristin

Das Ministerium für Staatssicherheit (Stasi) der DDR war bestens über die Lesegewohnheiten westdeutscher Terroristen informiert. Den Spitzeln habe ein Verzeichnis jener Bücher vorgelegen, die Beamte des Landeskriminalamts Baden-Württemberg in der Zelle der Mitbegründerin der "Roten Armee Fraktion" (RAF), Gudrun Ensslin, gefunden hätten, berichtet der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe. Ensslin …

Jetzt lesen »

Müntefering nennt Kritik an Schröder „heuchlerisch“

Muentefering nennt Kritik an Schroeder heuchlerisch 310x205 - Müntefering nennt Kritik an Schröder "heuchlerisch"

Der frühere SPD-Vorsitzende Franz Müntefering hat Altkanzler Gerhard Schröder gegen Kritik an dessen beruflichen Engagement in Russland und seinem guten Verhältnis zum russischen Präsidenten Wladimir Putin verteidigt. "Es war für Deutschland schon immer gut und richtig, ein gutes Verhältnis zu Russland zu haben - ebenso wie zu Ländern wie der …

Jetzt lesen »

Nahles: „SPD und FDP sind beide Parteien des Fortschritts“

Nahles SPD und FDP sind beide Parteien des Fortschritts 310x205 - Nahles: "SPD und FDP sind beide Parteien des Fortschritts"

Die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles und der FDP-Chef Christian Lindner haben sich in Berlin getroffen, um zu erörtern, auf welchen Politikfeldern sie übereinstimmen. "SPD und FDP sind beide Parteien des Fortschritts, die sich mit den gegebenen Verhältnissen nicht abfinden, sondern Veränderungen wollen. Auch in vielen gesellschaftspolitischen Fragen sind wir liberal und …

Jetzt lesen »