Stichwort zu Wirtschaftsbereiche

Wirtschaftstheoretisch wird die Wirtschaft anhand der Drei-Sektoren-Hypothese der Volkswirtschaftslehre in drei Bereiche oder Sektoren eingeteilt. Das sind die Landwirtschaft (primärer Sektor), die Industrie (sekundärer Sektor) und der Bereich Dienstleistungen und Handel (tertiärer Sektor). Zwischen den einzelnen Bereichen gibt es deutliche Unterschiede hinsichtlich des Produktionsvermögens sowie der Weiterentwicklung produktionsfördernder Technologien. Bis zur Industrialisierung Mitte des 18. Jahrhunderts hatte die Landwirtschaft weltweit eine Vorrangsstellung, danach gewann der sekundäre Sektor massiv an Bedeutung. Die führenden Wirtschaftsbereiche moderner Industrienationen sind Dienstleistung und Handel. In Deutschland arbeiteten nach einer Erhebung von 2008 ungefähr 72 % aller Erwerbstätigen im Dienstleistungsgewerbe, 26 % waren in der Industrie tätig und nur etwa 2 % in der Landwirtschaft. Die wissenschaftliche Einteilung der Wirtschaftsbereiche dient unter anderem der Dokumentation von Entwicklungsprozessen, die weiterführende Gliederung der Wirtschaft nach Wirtschaftszweigen oder Branchen orientiert sich mehr an der Praxis.

Branchen werden nach der Art der Produkte oder Dienstleistungen benannt, die sie herstellen oder vertreiben. Zusammengefasst werden auch Unternehmen, die dieselben Technologien, Handwerkstechniken oder denselben Ausgangsstoff verwenden. Die Stahlindustrie befasst sich als Teil der Schwerindustrie zum Beispiel ausschließlich mit der Stahlerzeugung, die Bauwirtschaft beschäftigt sich als eigenständiger Wirtschaftszweig mit der Planung und Umsetzung von Bauprojekten aller Art. Wirtschaftszweige sind die Gliederungseinheit der amtlichen Statistik, die in Europa der Europäischen Norm „Statistische Systematik der Wirtschaftszweige in der Europäischen Gemeinschaft“ (NACE) folgt. Basis dieses Klassifikationssystems ist die „International Standard Industrial Classification of all Economic Activities“ (ISIC Rev 3) der Vereinten Nationen.

Die Einteilung der Wirtschaft nach Branchen schlägt sich auf mehreren Ebenen nieder. In der Betriebswirtschaftslehre haben sich verschiedene Studienfelder heraus gebildet, die sich ausschließlich mit der Struktur und Funktion einzelner Wirtschaftszweige beschäftigen. So behandelt zum Beispiel die Verkehrsbetriebslehre alle Funktionsbereiche des Transports und der Logistik. Die einzelnen Wirtschaftszweige sind in der Regel in Fachverbänden und/oder Kammern organisiert, die regional und überregional die Interessen ihrer Mitgliedsunternehmen vertreten. Dachverbände und übergeordnete Zusammenschlüsse einzelner Wirtschaftszweige sind meist auch am Abschluss von Tarifverträgen beteiligt.

SPD-Wirtschaftsflügel will Schutz vor Firmen-Übernahmen

Der Vizepräsident des SPD-Wirtschaftsforums, Matthias Machnig, hat mit Blick auf eine schärfere Kontrolle ausländischer Investitionen vor einer verengten Debatte auf China gewarnt. „Nicht jede Beteiligung ist sicherheitsrelevant. Wir sollten symbolische Debatten vermeiden“, sagte Machnig dem „Handelsblatt“ (Dienstagausgabe). Insgesamt brauche Deutschland eine „umfassende Resilienz-Strategie“. China sei dabei nur ein Teil davon. Gleichwohl unterstützt Machnig das Bestreben der Ampelkoalition, die Regeln zur …

Jetzt lesen »

SPD-Linke offen für Änderung des Außenwirtschaftsrechts

Der Co-Chef der SPD-Linken, Sebastian Roloff, unterstützt die Initiative der FDP, per Gesetz das Vordringen Chinas in sensible Wirtschaftsbereiche in Deutschland zu erschweren. Er stehe dem Vorstoß von Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) für eine Überarbeitung des Außenwirtschaftsrechts „grundsätzlich offen“ gegenüber, sagte der Bundestagsabgeordnete dem „Handelsblatt“ (Montagsausgabe). „Unsere kritische Infrastruktur muss geschützt werden, und wenn gesetzliche Veränderungen dies erleichtern, sollte dieser …

Jetzt lesen »

Ifo-Geschäftsklimaindex sinkt auf niedrigsten Wert seit Mai 2020

Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im September weiter gesunken. Er fiel auf 84,3 Punkte, teilte das Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München am Montag mit. Dies ist der niedrigste Wert seit Mai 2020. Der neue Wert liegt unter den Erwartungen vieler Experten, die einen schwächeren Rückgang vorausgesagt hatten. Im August war der Index minimal auf 88,6 Punkte gesunken – der Wert …

Jetzt lesen »

Immer mehr Lehrer arbeiten teilzeit

Immer mehr Lehrer arbeiten teilzeit. Wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte, liegt der Anteil mittlerweile bei knapp 40 Prozent und damit auf dem höchsten Stand seit 2011, als sie 39 Prozent betrug. Die aktuellen Daten beziehen sich auf das Schuljahr 2020/2021, neuere Daten liegen offenbar noch nicht vor. Insgesamt waren demnach knapp 702.000 Lehrer hauptberuflich an allgemeinbildenden Schulen in …

Jetzt lesen »

Mehrarbeit in Deutschland weitverbreitet

Für viele Arbeitnehmer in Deutschland gehören Überstunden zum Arbeitsalltag. Durchschnittlich 4,5 Millionen von ihnen haben im Jahr 2021 mehr gearbeitet, als vertraglich vereinbart, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch mit. Das entsprach einem Anteil von zwölf Prozent der insgesamt 37,8 Millionen Arbeitnehmer. Dabei leisteten Männer mit einem Anteil von 14 Prozent etwas häufiger Mehrarbeit als Frauen (zehn Prozent). Deutliche …

Jetzt lesen »

Wohnungswirtschaft will Absenkung der Mindesttemperatur auf 16 Grad

Nach dem Vorstoß von Bundesnetzagentur-Präsident Klaus Müller, die für Vermieter verpflichtende Mindesttemperatur in Wohngebäuden abzusenken, um Energie zu sparen, fordert der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen GdW eine Absenkung um bis zu sechs Grad Celsius. „Sollten die Gaslieferungen nach Deutschland künftig weiter deutlich eingeschränkt werden und es zu einer Mangelsituation kommen, sollte der Rechtsrahmen so angepasst werden, dass weitere Absenkungen …

Jetzt lesen »

Bruttoinlandsprodukt im ersten Quartal um 0,2 Prozent gestiegen

Das deutsche Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist im ersten Quartal 2022 gegenüber dem Vorquartal um 0,2 Prozent gestiegen. Gegenüber dem vierten Quartal 2019, dem Quartal vor Beginn der Coronakrise, war die Wirtschaftsleistung um 0,9 Prozent niedriger, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch mit. Die Statistiker bestätigten damit die vorläufigen Ergebnisse von Ende April. „Der Krieg in der Ukraine und die anhaltende …

Jetzt lesen »

Zahl der Beschäftigten im Pflegedienst in Kliniken gestiegen

Die Zahl der Beschäftigten im Pflegedienst in deutschen Kliniken ist binnen zehn Jahren um 18 Prozent gestiegen. Insgesamt waren am 31. Dezember 2020 knapp 486.100 Beschäftigte in Krankenhäusern in der Pflege tätig, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch mit. Der überwiegende Teil (434.400 Pflegefach- und Pflegehilfskräfte oder 89 Prozent) verfügte über eine spezifische pflegerische Ausbildung. Fast die Hälfte (49 …

Jetzt lesen »

IWH: Gaslieferstopp würde zu Rezession führen

Nach Einschätzung des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) würde ein Stopp der russischen Gaslieferungen zu einer Rezession der deutschen Wirtschaft führen. Nicht alle Regionen wären davon gleich betroffen, teilte das IWH am Dienstag mit. Vor allem dort, wo das Verarbeitende Gewerbe ein großes Gewicht habe, würde es einen deutlich stärkeren Einbruch der Wirtschaftsleistung als andernorts geben. Sollte es zu einem …

Jetzt lesen »

BGH weist Entschädigungsklage wegen Corona-Schließungen zurück

Gaststätten haben keinen Anspruch auf individuelle staatliche Entschädigungen wegen der Corona-Maßnahmen. Das geht aus einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) vom Donnerstag hervor. Demnach gebe es weder Entschädigungs- noch Schadensersatzansprüche für coronabedingte flächendeckende Betriebsschließungen im Frühjahr 2020. Die Karlsruher Richter wiesen konkret die Revision eines Brandenburger Gastwirts zurück, der zusätzlich zu ausgezahlten Soforthilfen Entschädigungszahlungen für Einnahmeausfälle gefordert hatte. Hilfeleistungen für von …

Jetzt lesen »

Erwerbstätigkeit 2021 auf Vorjahresniveau

Im Jahresdurchschnitt 2021 sind rund 44,9 Millionen Personen mit Arbeitsort in Deutschland erwerbstätig gewesen. Die jahresdurchschnittliche Zahl der Erwerbstätigen lag damit etwa auf dem gleichen Niveau (+7.000 Personen) wie im Vorjahr, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Berechnungen am Montag mit. Im Jahr 2020 hatte die Coronakrise den zuvor über 14 Jahre anhaltenden Anstieg der Erwerbstätigkeit beendet und zu …

Jetzt lesen »