Start > News zu Wirtschaftsforschung

News zu Wirtschaftsforschung

Das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim ist ein Wirtschaftsforschungsinstitut in der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz. Es steht unter der Leitung des Präsidenten Clemens Fuest und des kaufmännischen Direktors Thomas Kohl. Das ZEW ist laut RePEc-Rangliste eines der führenden europäischen Wirtschaftsforschungsinstitute. Aktuell beschäftigt es rund 190 Mitarbeiter.

Führende Ökonomen geben Empfehlung für GroKo-Verhandlungen

Kurz vor der Entscheidung der SPD für oder gegen Koalitionsverhandlungen mit der Union bekommt Parteichef Martin Schulz Unterstützung von führenden Ökonomen in Deutschland. “Eine Große Koalition ist die beste Option, die Deutschland heute hat”, sagte der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, dem “Handelsblatt” (Online-Ausgabe). “Weder eine …

Jetzt lesen »

Studie: GroKo würde typischen SPD-Wähler um 370 Euro entlasten

Die Mittelschicht würde von einer Neuauflage der großen Koalition finanziell am stärksten profitieren. Das zeigen Rechnungen des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) und des Instituts für die Zukunft der Arbeit (IZA) für die “Süddeutsche Zeitung” (Samstag-Ausgabe) auf Basis des Sondierungspapiers. Demnach ist der Vorteil durch weniger Soli oder mehr Kindergeld …

Jetzt lesen »

Sparern droht durch GroKo höhere Steuerbelastung

Die in den Sondierungsgesprächen von Union und SPD vereinbarte Abschaffung der Abgeltungssteuer für Zinserträge stößt auf Kritik von Steuerexperten. Wie der Bund der Steuerzahler (BdSt) berechnet hat, kann die Abschaffung der Abgeltungsteuer auf Zinseinkünfte bereits ab einem Jahresbruttoverdienst von rund 21.000 Euro nachteilig sein, berichtet das “Handelsblatt” (Dienstagsausgabe). Das gilt …

Jetzt lesen »

Staatsrechtler: Frauenquote für Vorstände mit Verfassung vereinbar

Der Staatsrechtler Joachim Wieland hält rechtliche Vorbehalte aus der Wirtschaft gegen eine gesetzliche Frauenquote auch für Unternehmensvorstände für unbegründet. “Eine Frauenquote für Vorstände ist mit der Verfassung vereinbar”, sagte der Professor für Öffentliches Recht an der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften in Speyer dem “Handelsblatt” (Freitagsausgabe). “Der mit ihr verbundene Eingriff …

Jetzt lesen »

Deutsche Wirtschaft lehnt Frauenquote ab

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hat den Vorstoß von Familienministerin Katarina Barley (SPD) für eine gesetzliche Frauenquote für Unternehmensvorstände zurückgewiesen. Gesetzliche Quoten für Vorstände privater Unternehmen seien “nicht hilfreich”, sagte Iris Plöger, Mitglied der BDI-Hauptgeschäftsführung dem “Handelsblatt” (Donnerstagsausgabe). “Eine Quote für Vorstände wäre verfassungswidrig, sie stellt einen massiven Eingriff …

Jetzt lesen »

Familienministerin Barley droht mit Frauenquote für Vorstände

Familienministerin Katarina Barley (SPD) hat der Wirtschaft mit einer Frauenquote für Unternehmensvorstände gedroht. “Ein Frauenanteil von unter zehn Prozent in den Vorständen der großen deutschen Banken ist nicht hinnehmbar”, sagte Barley dem “Handelsblatt” (Mittwochsausgabe). “Dort wo selbstgesetzte Zielgrößen nicht wirken, brauchen wir klare Regelungen. Ansonsten wird sich in von Männern …

Jetzt lesen »

DIW rechnet mit Ende des Booms beim Wohnungsneubau

Der Boom beim Neubau von Wohnungen in Deutschland geht zu Ende. Damit rechnet das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in seiner neuen Prognose für das Bauvolumen, über die die “Süddeutschen Zeitung” (Mittwochsausgabe) berichtet. “Im Wohnungsbau kündigt sich das Ende des Neubaubooms an”, heißt es in der Studie des DIW, die …

Jetzt lesen »

Studie: Vorstände von Banken und Versicherungen bleiben Männerdomäne

Die Führungsgremien des Finanzsektors sind nach Einschätzung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) nach wie vor fest in Männerhand. Das geht aus dem “Managerinnen-Barometer” des DIW hervor, das die Frauenanteile in Vorständen und Aufsichtsräten großer Banken und Versicherungen in Deutschland von 2006 bis 2017 untersucht hat, berichtet das “Handelsblatt” (Mittwochsausgabe). …

Jetzt lesen »

ZEW: Deutsche Firmen wenden sich von Russland und Türkei ab

Die Türkei und Russland gefährden durch ihre zunehmend autoritäre Politik ausländische Investitionen. Dies ist die zentrale Aussage einer Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) im Auftrag der Stiftung Familienunternehmen, über die die “Welt” (Donnerstagsausgabe) berichtet. “Die Türkei und Russland müssen aufpassen, dass sie ihre Attraktivität als Standort für Familienunternehmen …

Jetzt lesen »