Start > News zu Wirtschaftsnobelpreis

News zu Wirtschaftsnobelpreis

Der Alfred-Nobel-Gedächtnispreis für Wirtschaftswissenschaften (schwedisch Sveriges Riksbanks pris i ekonomisk vetenskap till Alfred Nobels minne, wörtlich „Preis der Schwedischen Reichsbank in Wirtschaftswissenschaft zur Erinnerung an Alfred Nobel“) ist der renommierteste Preis in den Wirtschaftswissenschaften. Da er jährlich zusammen mit den Nobelpreisen verliehen wird und mit der gleichen Preissumme dotiert ist, wird er im allgemeinen Sprachgebrauch als Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften oder Wirtschaftsnobelpreis bezeichnet; eine offizielle deutsche Bezeichnung existiert nicht. Strittig ist, ob die Auszeichnung zu Recht im Einklang mit den ursprünglichen Nobelpreisen genannt wird.

Verliehen wurde der Preis zum ersten Mal im Jahr 1969; die ersten Preisträger wurden am 27. Oktober 1969 bekanntgegeben. Er unterscheidet sich von den Nobelpreisen darin, dass er nicht von Alfred Nobel, sondern nachträglich im Jahr 1968 von der Schwedischen Reichsbank anlässlich ihres 300-jährigen Bestehens gestiftet wurde. Es handelt sich also nicht um einen Nobelpreis im ursprünglichen Sinne, sondern um eine Ehrung, die im Gedenken an Alfred Nobel nach ähnlichen Kriterien vergeben wird.

Aus wissenschaftssoziologischer Sicht trägt der Preis zur breiteren Wahrnehmung der Wirtschaftswissenschaften bei, gerade im Vergleich zu anderen Sozialwissenschaften wie der Politologie oder der Soziologie. Der Preis steigert das symbolische Kapital der Preisträger innerhalb und außerhalb der Wirtschaftswissenschaft, wovon insbesondere amerikanische Ökonomen profitieren, die mit großem Abstand die meisten Preisträger stellen. Viele Preisträger – darunter Milton Friedman und Paul Krugman – nutzten oder nutzen das so gewonnene symbolische Kapital auch für politische Interventionen.

IW begrüßt Auswahl für Wirtschaftsnobelpreis als „wichtiges Signal“

Wirtschaftsnobelpreis geht an US Ökonomen Nordhaus und Romer 310x205 - IW begrüßt Auswahl für Wirtschaftsnobelpreis als "wichtiges Signal"

Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) hat die Auswahl der US-Wirtschaftswissenschaftler William Nordhaus und Paul Romer als diesjährige Rezipienten des Wirtschaftsnobelpreis begrüßt. Es sei ein wichtiges Signal, dass sich die durch den Klimawandel bedingten langfristigen globalen Herausforderungen meistern lassen, teilte das IW am Montag mit. Die Forscher zeigen in ihrer …

Jetzt lesen »

Wirtschaftsnobelpreis 2018 geht an US-Ökonomen Nordhaus und Romer

Wirtschaftsnobelpreis geht an US Ökonomen Nordhaus und Romer 310x205 - Wirtschaftsnobelpreis 2018 geht an US-Ökonomen Nordhaus und Romer

Der Alfred-Nobel-Gedächtnispreis für Wirtschaftswissenschaften geht in diesem Jahr an die US-Ökonomen William D. Nordhaus und Paul Romer. Das teilte die Königlich Schwedische Akademie der Wissenschaften am Montag in Stockholm mit. Nordhaus wurde für seine Forschungen im Bereich der Klimaökonomik ausgewählt. Schwerpunkt seiner Arbeit ist die ökonomische Untersuchung des Klimawandels und …

Jetzt lesen »

Wirtschaftsnobelpreis geht an US-Verhaltensökonom Thaler

wirtschaftsnobelpreis geht an us verhaltensoekonom thaler 310x205 - Wirtschaftsnobelpreis geht an US-Verhaltensökonom Thaler

Der Alfred-Nobel-Gedächtnispreis für Wirtschaftswissenschaften geht in diesem Jahr an den US-Verhaltensökonom Richard Thaler. Das teilte die Königlich Schwedische Akademie der Wissenschaften am Montag in Stockholm mit. Thaler gilt als einer der weltweit führenden Verhaltensökonomen und beriet in der Vergangenheit unter anderem den ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama. Die Auszeichnung gilt als …

Jetzt lesen »

Nobelpreisträger Holmström: Trump will sich nicht am Amt bereichern

nobelpreistraeger holmstroem trump will sich nicht am amt bereichern 310x205 - Nobelpreisträger Holmström: Trump will sich nicht am Amt bereichern

Bengt Holmström, der diesjährige Träger des Alfred-Nobel-Gedächtnispreises für Wirtschaftswissenschaften, glaubt nicht, dass Donald Trump es darauf anlegt, sich am Präsidentenamt zu bereichern. "Selbst, wenn Trump alle Möglichkeiten haben wird, sich als Präsident der USA zu bereichern; ich bin mir sicher, dass er im Moment andere Prioritäten hat", sagte Holmström der …

Jetzt lesen »

Ökonom Jean Tirole erhält Wirtschaftsnobelpreis

Stockholm - Der französische Ökonom Jean Tirole von der Universität Toulouse erhält in diesem Jahr den von der Schwedischen Reichsbank gestifteten Alfred-Nobel-Gedächtnispreis für Wirtschaftswissenschaften. Das teilte das zuständige Nobelpreiskomitee am Montag mit. Tirole wird für seine für seine Analysen von Marktmacht und Regulierungen ausgezeichnet. Überreicht werden die Nobelpreise am 10. …

Jetzt lesen »

Nobelpreisträger Stiglitz attackiert Kanzlerin Merkel

Berlin - Der Wirtschafts-Nobelpreisträger Joseph Stiglitz stellt Angela Merkel ein schlechtes Zeugnis für ihr Management der Schuldenkrise aus. Die deutsche Bundeskanzlerin "hat es nicht besonders gut gemacht. Sie hat gerade immer so viel getan, wie unbedingt nötig. Das hat nicht gereicht", kritisiert der Ökonom in einem Interview mit dem "Handelsblatt" …

Jetzt lesen »

Koalitionspolitiker wettern gegen Spanien-Hilfe

Berlin - In der schwarz-gelben Koalition stößt die Entscheidung der spanischen Regierung für Hilfen aus dem Euro-Rettungsschirm zur Unterstützung seiner Banken auf scharfe Kritik: Jeder Eingriff in die Marktwirtschaft verzerre das Preissystem und erfordere dann durch die Retter eine immer neue Intervention. "Diese Interventionsspirale ist Grund und nicht Lösung der …

Jetzt lesen »