Start > News zu Wirtschaftsordnung

News zu Wirtschaftsordnung

Die Organisation eines Wirtschaftssystems richtet sich nach den gesellschaftlichen, kulturellen und politischen Rahmenbedingungen, die jeder Wirtschaftsordnung zugrunde liegen. Entscheidend ist die Rolle der Legislative, die per Gesetz Regeln und Strukturen festlegt, innerhalb derer ein Wirtschaftssystem sich bewegen muss.

Das System der freien Marktwirtschaft ist weltweit das führende Konzept. Es folgt den Ideen des klassischen Liberalismus, die auf der Annahme beruhen, dass jeder Mensch und jedes Unternehmen freie Entscheidungsgewalt hat, solange die Freiheit eines anderen Individuums nicht in Frage steht. Wirtschaftsliberale Organisationen billigen ihren Mitgliedern entsprechend das freie Recht auf Entscheidung, Berufswahl, Vertragsabschluß, Konsum und Gewerbe zu. Der Markt organisiert sich selbst, Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis und das Einkommen. Der Staat hat als Regulativ keinen Einfluss. Im Gegensatz dazu organisieren sich in der sozialen Markwirtschaft unternehmerische und politische Kräfte gemeinsam, um einen Ausgleich zu schaffen zwischen profitorientierter Gewinnstruktur und sozialer Benachteiligung. Der Neoliberalismus, der dieser Wirtschaftsordnung zugrunde liegt, gründet auf der Theorie, dass staatliche Vorgaben dazu beitragen können und sollen, das Wirtschaftswachstum zu fördern und die vorhandenen Ressourcen sozial gerecht zu verteilen. Die meisten europäischen Länder folgen organisatorisch dem Prinzip der sozialen Markwirtschaft. Wenn die soziale Komponente überwiegt, spricht man auch vom „Wohlfahrtsstaat“. Hohe Sozialabgaben und Steuern sorgen dafür, dass erfolgreiche Unternehmer und Produzenten ihren Teil dazu beitragen, dass jedem Bürger der Weg in die freie Marktwirtschaft offen steht. Kernstück des sogenannten skandinavischen Modells sind staatlich geförderte Bildungsprogramme, Sozialleistungen und Forschungseinrichtungen.

Als überholt gilt inzwischen das Konzept der Zentralverwaltungs- oder Planwirtschaft, nach dem Staat und Verwaltung nicht nur kontrollierend in die Wirtschaft eingreifen, sondern sie komplett organisieren. Wachstum und Konjunktur folgen in diesem System einem Gesamtplan, der genaue Vorgaben hinsichtlich Preis, Angebot und Nachfrage beinhaltet. Der unternehmerischen Freiheit sind so enge Grenzen gesetzt, die Motivation des Einzelnen, sich innerhalb eines beweglichen Wirtschaftssystems selbst zu organisieren, ist herab gesetzt.

Familienunternehmer schalten sich in Huawei-Debatte ein

Die deutschen Familienunternehmen warnen davor, den chinesischen Huawei-Konzern am Aufbau des 5G-Netzes in Deutschland zu beteiligen. "Wir laufen gerade Gefahr, grundlegende Prinzipien unserer Wirtschaftsordnung und des fairen Wettbewerbs zu verletzen", sagte Ulrich Herfurth, Vorsitzender der Wettbewerbspolitischen Kommission des Verbands "Die Familienunternehmer", dem "Handelsblatt". Damit setze man die Basis des mittelständischen …

Jetzt lesen »

Teuteberg will keinen Schlussstrich unter DDR-Aufarbeitung ziehen

FDP-Generalsekretärin Linda Teuteberg will auch 30 Jahre nach dem Mauerfall keinen Schlussstrich unter die Aufarbeitung der DDR-Zeit ziehen. Es sei immer wichtig, sich zu erinnern und die eigene Herkunft zu kennen, "um Fehler nicht zu wiederholen", sagte Teuteberg in der Sendung "Frühstart" der RTL/n-tv-Redaktion. Man solle sich erinnern und "transparent …

Jetzt lesen »

CDU-Wirtschaftsrat: Deutschland von US-Zöllen am härtesten betroffen

Der CDU-Wirtschaftsrat sieht Deutschland als größten Verlierer eines eskalierenden Handelsstreits zwischen Europa und den USA. "Ganz besonders Deutschland würden neue Zölle mit geschätzten Exportverlusten von zwei Milliarden Euro am härtesten treffen", sagte der Generalsekretär des CDU-Wirtschaftsrats, Wolfgang Steiger, dem "Handelsblatt". Mit der WTO-Entscheidung zu Airbus sei eine neue Eskalationsstufe erreicht. …

Jetzt lesen »

Laumann: Klimaneutralität nicht auf Kosten von Arbeitsplätzen

Laumann Klimaneutralitaet nicht auf Kosten von Arbeitsplaetzen 310x205 - Laumann: Klimaneutralität nicht auf Kosten von Arbeitsplätzen

Der Arbeitsminister des Landes Nordrhein-Westfalen, Karl-Josef Laumann (CDU), fordert, dass Klimaneutralität nicht auf Kosten von Arbeitsplätzen und Wohlstand erreicht werden dürfe. Für brandgefährlich halte er "die Kaltschnäuzigkeit", mit der einige in der aktuellen Klimaschutzdebatte über den Verlust von Arbeitsplätzen hinweggingen, sagte Laumann der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung"(Dienstagsausgabe). "Wer den Menschen keine …

Jetzt lesen »

Merz will Aktien für alle

Merz will Aktien fuer alle 310x205 - Merz will Aktien für alle

Der CDU-Politiker und frühere Unionsfraktionschef, Friedrich Merz, fordert Aktien für alle in Deutschland. Es gelte, "die Arbeitnehmer mehr am wirtschaftlichen Erfolg der Unternehmen zu beteiligen", schreibt Merz in einem Gastbeitrag für "Zeit-Online". In Deutschland müsse "eine neue Kultur des Aktiensparens" entstehen, aus der sich eine "Teilhabe am Erfolg der Marktwirtschaft" …

Jetzt lesen »

Sachsens SPD-Landesschef verteidigt Kühnert

Sachsens SPD Landesschef verteidigt Kuehnert 310x205 - Sachsens SPD-Landesschef verteidigt Kühnert

Sachsens SPD-Landesschef Martin Dulig hat Juso-Chef Kevin Kühnert gegen den Vorwurf verteidigt, einer DDR 2.0 das Wort zu reden. "Was Kevin Kühnert gesagt hat, hat nichts mit DDR zu tun", sagte Dulig den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Samstagsausgaben). Kühnert einen Rückfall "in den `real existierenden Sozialismus` vorzuwerfen", sei "eine Verharmlosung …

Jetzt lesen »

Wirtschaftsforscher gehen auf Distanz zu Kühnert

Wirtschaftsforscher gehen auf Distanz zu Kuehnert 310x205 - Wirtschaftsforscher gehen auf Distanz zu Kühnert

Führende Wirtschaftswissenschaftler haben mit Empörung auf den Vorstoß des Juso-Vorsitzenden Kevin Kühnert zu einer Verstaatlichung von Konzernen und dem Verbot privater Wohnraumvermietung reagiert. "Herr Kühnert versucht, sich durch radikale Thesen ins Gespräch zu bringen, hat sich damit aber eindeutig gegen das Wirtschaftsmodell der Sozialen Marktwirtschaft gestellt", sagte der Präsident des …

Jetzt lesen »

Heftige Reaktionen auf Kühnerts Sozialismus-Ideen

Heftige Reaktionen auf Kuehnerts Sozialismus Ideen 310x205 - Heftige Reaktionen auf Kühnerts Sozialismus-Ideen

Politiker von Union und FDP haben laut eines Zeitungsberichts heftig auf Sozialismus-Thesen und Enteignungs-Ideen des Juso-Chefs Kevin Kühnert reagiert: Kühnert hatte dies gegenüber der "Zeit" am Beispiel des Autokonzerns BMW erläutert. "Zum Glück haben wir den Sozialismus überwunden, bei dem zwar alle gleich, aber alle gleich arm waren. Die Forderung, …

Jetzt lesen »

Bundesregierung wollte Siemens-Alstom-Fusion durchdrücken

Bundesregierung wollte Siemens Alstom Fusion durchdruecken 310x205 - Bundesregierung wollte Siemens-Alstom-Fusion durchdrücken

Die Bundesregierung hat offenbar massiv versucht, auf die Entscheidung der EU-Kommission zur Fusion der Zugsparten von Siemens und Alstom Einfluss zu nehmen. Das geht aus einer Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums auf eine schriftliche Frage der Grünen-Abgeordneten Katharina Dröge hervor, über welche das "Handelsblatt" berichtet. Allein in den sechs Monaten vor der …

Jetzt lesen »

Ökonom Zettelmeyer kritisiert Altmaiers Industriepolitik

Oekonom Zettelmeyer kritisiert Altmaiers Industriepolitik 310x205 - Ökonom Zettelmeyer kritisiert Altmaiers Industriepolitik

Der Ökonom und frühere Chefvolkswirt des Bundeswirtschaftsministeriums, Jeromin Zettelmeyer, hat die industriepolitische Strategie von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) scharf kritisiert. Um im Wettbewerb mit dem autokratischen China und dem protektionistischen Amerika zu bestehen, "dürfen wir nicht Instrumente einsetzen, die unsere eigene Wirtschaftsordnung aufs Spiel setzen", sagte Zettelmeyer dem "Handelsblatt". Er …

Jetzt lesen »

Sachverständigenrat sieht Wirtschaft vor großen Herausforderungen

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung hat am Mittwoch sein Jahresgutachten 2018/19 an die Bundesregierung überreicht: Für Deutschland rechne man mit Zuwachsraten des realen Bruttoinlandsprodukts von 1,6 Prozent im Jahr 2018 und 1,5 Prozent im Jahr 2019, teilte das Gremium mit. Damit sinke die BIP-Wachstumsrate allmählich in Richtung des …

Jetzt lesen »