Wirtschaftspolitik

Wirtschaftspolitik umfasst alle Maßnahmen, die ein Staat ergreift, um die Wirtschaftsordnung inner- und außerhalb seiner Grenzen aufrecht zu erhalten und gesellschaftlich tragfähige ökonomische Ziele zu erreichen. Gesetze, Regelwerke und Leitlinien legen die Rahmenbedingungen für alle Wirtschaftsunternehmen fest und sorgen dafür, dass die unternehmerische Freiheit nicht zu Lasten der Allgemeinheit geht. In einem demokratischen System verpflichten sich Staat und Unternehmen gleichermaßen, die Freiheiten und ökonomischen Leitlinien der gewählten Wirtschaftsordnung zum Wohl der Bevölkerung umzusetzen.

Die Wirtschaftswissenschaft oder genauer die Volkswirtschaftslehre, zu deren Teildisziplinen die Wirtschaftspolitik gehört, unterscheidet zwischen Ordnungs-, Struktur- und Prozesspolitik. Ordnungspolitische Maßnahmen sind zum Beispiel Wettbewerbsvorgaben, die Preisabsprachen und Monopolbildungen verhindern sollen; zur Strukturpolitik gehören Entscheidungen, die das Transportwesen und die Infrastruktur betreffen. Prozesspolitische Vorgaben greifen unter anderem in die freie Entfaltung des Geld-, Arbeits- und Handelsmarkts ein und legen fest, innerhalb welcher sozial- und währungspolitischen Grenzen eine Wirtschaft sich entwickeln kann oder darf.

In Hinblick auf das angestrebte Wirtschaftswachstum gibt es zwei politische Konzepte, die weltweit in unterschiedlicher Gewichtung vertreten sind. Die sogenannte Angebotspolitik geht davon aus, dass Konjunktur und Produktivität von der Investitionsbereitschaft einzelner Unternehmen abhängt. Alle staatlichen Maßnahmen sind entsprechend darauf ausgerichtet, die Rahmenbedingungen für Investoren, Geldgeber und Produzenten zu verbessern. Der Staat schafft zum Beispiel über Subventionen oder Steuervergünstigungen einen Anreiz, neue Produktionsstätten zu bauen und damit langfristig Arbeitsplätze zu schaffen. In den Wirtschaftsprozess an sich greift er nicht ein. Die Nachfragepolitik ist dagegen prozessorientiert. Sie stärkt die Nachfrage, also den Verbraucher, indem sie zum Beispiel Lohnsteuersätze senkt, das Kindergeld erhöht oder staatliche Bauaufträge in Arbeit gibt.

In der Bundesrepublik Deutschland war bis in die 1980er Jahre die gesamtwirtschaftliche Nachfrage die anerkannte Kenngröße der Wirtschaftspolitik, in der Folgezeit prägten jedoch angebotspolitische Entscheidungen das Bild der sozialen Markwirtschaft. Erst in den letzten Jahren und angesichts der aktuellen Finanz- und Wirtschaftskrise rückt eine prozessorientierte Nachfragepolitik wieder in den Mittelpunkt des öffentlichen Interesses.

Düsseldorf

Merz macht Scholz für steigende Inflation verantwortlich

Der CDU-Wirtschaftspolitiker Friedrich Merz hat SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz vorgeworfen, für eine steigende Inflation zu sorgen. „Inflation ist der Taschendieb des…

Weiterlesen
Düsseldorf

Laschet stellt CDU-„Zukunftsteam“ vor

Unionskanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) hat sein „Zukunftsteam“ für den Wahlkampf vorgestellt. „Für mich war immer wichtig, dass die CDU als…

Weiterlesen
Deutschland

Hofreiter wirft Laschet bei „Zukunftsteam“ Aktionismus vor

Kurz vor der Vorstellung des „Zukunftsteams“ von Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) hat Grünen-Co-Fraktionschef Anton Hofreiter die inhaltliche und personelle Aufstellung…

Weiterlesen
China

Kritik an Merz-Äußerungen zum CO2-Grenzausgleich

Die SPD kritisiert die ablehnende Haltung des CDU-Politikers Friedrich Merz zu EU-Plänen für einen CO2-Grenzausgleich. „Friedrich Merz zeigt mit seinen…

Weiterlesen
Deutschland

Umfrage: SPD gewinnt bei Parteikompetenzen

Bei den aktuellen Sachurteilen der Bundesbürger liegen SPD und CDU/CSU laut einer Infratest-Umfrage etwa gleichauf. Bei der Lösung der wichtigsten…

Weiterlesen
Datenschutz - aktuelle Nachrichten zu Datensicherheit und Wirtschaftsspionage

Umfrage: Unternehmen sehen in Baurecht größte Bürokratiehürde

Das größte Bürokratie-Ärgernis für Unternehmen in Deutschland ist das Baurecht. Das ist das Ergebnis einer gemeinsamen Mitgliederumfrage der Verbände „Junge…

Weiterlesen
Europa

ZEW empfiehlt Entlastung von Autofahrern und Mietern beim CO2-Preis

Das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) fordert Autofahrer und Mieter weniger an den Kosten der „Klimawende“ zu beteiligen als geplant.…

Weiterlesen
China

Linke verlangt „radikale Klimapolitik“

Linken-Chefin Susanne Hennig-Wellsow hat angesichts des neuen Berichts des Weltklimarats IPCC eine „radikale Klimapolitik“ gefordert. „Der Bericht sagt, das günstigste…

Weiterlesen
Deutschland

Scholz: Klima- und Energiepolitik muss „Chefsache“ werden

SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hat die Union für ihre Klima- und Energiepolitik frontal angegriffen. „Jahrelang hat das zuständige Wirtschaftsministerium sich geweigert,…

Weiterlesen
Deutschland

Bankenverband verlangt mehr Tempo bei Kapitalmarktunion

Der neue Präsident des Bundesverbandes deutscher Banken, Christian Sewing, hat mehr Tempo bei der Schaffung einer europäischen Bankenunion und der…

Weiterlesen
Deutschland

Ifo-Institut fordert öffentliche Betreuung für kranke Kinder

Der Präsident des Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung, Clemens Fuest, fordert eine öffentliche Betreuung für kranke Kinder. „Kinderbetreuung schließt oft zu früh,…

Weiterlesen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"