Wirtschaftsweise

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, umgangssprachlich die fünf Wirtschaftsweisen genannt, ist ein Gremium, das im Jahr 1963 durch einen gesetzlichen Auftrag eingeführt wurde. Es befasst sich wissenschaftlich mit der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung Deutschlands. Ziel ist die periodische Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung zur Erleichterung der Urteilsbildung aller wirtschaftspolitisch verantwortlichen Instanzen sowie der Öffentlichkeit.

Zu diesem Zweck wird jährlich ein Gutachten erstellt, das der Bundesregierung bis zum 15. November zugeleitet wird. Spätestens acht Wochen nach Vorlage des Gutachtens nimmt die Bundesregierung im Rahmen des Jahreswirtschaftsberichts dazu Stellung. Darüber hinaus kann der Sachverständigenrat von der jeweiligen Bundesregierung mit der Erstellung von Sondergutachten beauftragt werden oder selbst ein Sondergutachten erstatten, wenn auf einzelnen Gebieten eine Gefährdung der gesamtwirtschaftlichen Ziele erkennbar ist.

Aufgaben des Sachverständigenrats

Die Aufgaben des Sachverständigenrates und die Berufung der Mitglieder sind in einem eigenen Gesetz zur Bildung eines Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung geregelt. Der gesetzliche Auftrag des Sachverständigenrats besteht darin, die gesamtwirtschaftliche Lage und ihre absehbare Entwicklung im Sinne einer Prognose darzustellen. Dabei soll nach Möglichkeiten gesucht werden, das Preisniveau stabil zu halten, Arbeitslosigkeit zu vermeiden und ein außerwirtschaftliches Gleichgewicht zu halten oder herzustellen. Dies solle alles im Rahmen der freien Marktwirtschaft und bei stetigem und angemessenem Wachstum geschehen. Die Verteilung von Einkommen und Vermögen soll ebenfalls berücksichtigt werden. Die wirtschaftliche Lage wird auch auf mögliche aktuelle Spannungen zwischen Nachfrage und Angebot untersucht. Dabei sollen eventuelle Fehlentwicklungen erörtert werden.

Der Rat verfolgt die als Magisches Viereck bezeichneten vier wirtschaftspolitischen Ziele: Stabilität des Preisniveaus (Geldwertstabilität), hoher Beschäftigungsstand, außenwirtschaftliches Gleichgewicht sowie stetiges und angemessenes Wirtschaftswachstum. Er darf in seinem Gutachten keinen Lösungsweg empfehlen.

News

Wirtschaftsweiser: Bis zu 1,3 Millionen Langzeitarbeitslose möglich

Experten rechnen damit, dass die Zahl der Langzeitarbeitslosen in diesem Jahr deutlich steigen wird. „1,3 Millionen bis Jahresende würden mich…

Weiterlesen
München

Wirtschaftsweise verlangt strenge Test-Pflicht an Schulen

Die Wirtschaftsweise Monika Schnitzer hat sich für strenge Test-Auflagen an Schulen ausgesprochen. „Für die Kinder ist es wichtig, dass Schulen…

Weiterlesen
Deutschland

Rürup: Drei Prozent Wirtschaftswachstum 2021 nicht zu schaffen

Bert Rürup, Wirtschaftswissenschaftler und ehemaliger Wirtschaftsweise, erwartet weitreichende wirtschaftliche Auswirkungen aus dem Lockdown für Deutschland. „Noch sind diese Verluste zu…

Weiterlesen
Deutschland

Wirtschaftsweise: Zickzack-Kurs für Wirtschaft sehr schädlich

Die Wirtschaftsweise Veronika Grimm hat den Zickzack-Kurs der Bundesregierung im Umgang mit dem Lockdown kritisiert. „Dieses ständige Auf und Zu…

Weiterlesen
News

Ökonomen: Öffnungsstrategie der letzten Wochen gescheitert

Ifo-Präsident Clemens Fuest hält die Öffnungsstrategie der letzten Wochen für gescheitert. Die Beschlüsse für den Oster-Lockdown verdeutlichen dies, sagte Fuest…

Weiterlesen
News

Wirtschaftsweise dringt auf Tests in Betrieben

Die Wirtschaftsweise Monika Schnitzer appelliert an Unternehmen, auf Corona-Tests zu setzen, um einen erneuten Wirtschaftseinbruch zu verhindern. Um Produktionsunterbrechungen zu…

Weiterlesen
News

Wirtschaftsweise glaubt an klimafreundlichen Umbau der Wirtschaft

Die Wirtschaftsweise Veronika Grimm ist überzeugt, dass genügend öffentliche Mittel bereitstehen, um nach der Pandemie die Wirtschaft klimafreundlich und digital…

Weiterlesen
Deutschland

Wirtschaftsweise rechnen 2021 mit 3,1 Prozent BIP-Wachstum

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung erwartet 2021 nur noch ein Wirtschaftswachstum von 3,1 Prozent in Deutschland. Das geht…

Weiterlesen
Karriere - aktuelle Wirtschaftsnachrichten zu Arbeit, Stellen, Bildung

Wirtschaftsweise für Abschaffung des Ehegattensplittings

Die Wirtschaftsweise Monika Schnitzer hat sich für die ersatzlose Abschaffung des Ehegattensplittings ausgesprochen. „Studien zeigen, dass das Ehegattensplitting Frauen davon…

Weiterlesen
Deutschland

Wirtschaftsweise gegen Vorverurteilung der Bundesregierung

Die Wirtschaftsweise Monika Schnitzer hat angesichts der massiven Kritik an den jüngsten Corona-Beschlüssen von Bund und Ländern vor einer Vorverurteilung…

Weiterlesen
Deutschland

Ökonom Bofinger wendet sich gegen Inflationsängste

Der langjährige Wirtschaftsweise Peter Bofinger wendet sich gegen zunehmende Inflationsängste. „Was wir heute erleben, sind nur temporäre Preissteigerungen“, sagte er…

Weiterlesen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"