Wirtschaftswissenschaften

Die Lehre von der Wirtschaft (Ökonomie) beschäftigt sich mit dem wirtschaftlichen, das heißt vernünftigen Umgang mit Gütern und Dienstleistungen, die einer Wirtschaftsgemeinschaft nur in begrenztem Maß zur Verfügung stehen.

In Deutschland umfasst das Studium der Wirtschaftswissenschaften zwei Zweige, die Betriebs- und die Volkswirtschaftslehre. Beide sind im deutschen Bildungswesen in Form eigener Studiengänge sowohl an Universitäten als auch an Fachhochschulen verankert. Die Betriebswirtschaftslehre, die die Wirtschaftsstrukturen und –prozesse in einzelnen Unternehmen beschreibt und bewertet, darf dabei als die ältere der beiden Disziplinen angesehen werden, da man in einigen italienischen Kontoren bereits im 15. Jahrhundert damit begann, Unternehmenskonzepte intern zu überprüfen und im Sinne einer Wachstumsförderung anzupassen. Den frühen Geistern der Wirtschaftswissenschaft verdanken wir zum Beispiel die doppelte Buchführung. Die Volkswirtschaftslehre als Lehre von den Wechselbeziehungen zwischen Wirtschaft und Gesellschaft beschäftigt die Wissenschaft seit der Mitte des 18. Jahrhunderts, als die zum Teil menschenverachtenden Unternehmensstrukturen von Manufakturen und kleinen Fabriken als düstere Vorboten der Industrialisierung neue Konzepte erforderten.

Moderne, wirtschaftstheoretische Fragen der Betriebswirtschaftslehre betreffen zum Beispiel das betriebsinterne Rechnungswesen, die Entscheidungsstrukturen innerhalb eines Betriebs, Finanzkontrolle und Marketingstrategien, Wirtschafts- und Finanzpolitik und die Marktanalyse im In- und Ausland. Die Volkswirtschaftslehre ist breiter angelegt. Sie analysiert unter anderem die gerechtere Verteilung von Einkommen und Vermögen, die Nachhaltigkeit wirtschaftlicher Prozesse und den Einfluss der Gesellschaft auf Wirtschaftswachstum und Konjunktur. Letzteres fasst gesamtwirtschaftlich die Teildisziplinen der sogenannten Makroökonomie zusammen. Die Mikroökonomie befasst sich demgegenüber mit Zusammenhängen, die einzelne Wirtschaftseinheiten wie Unternehmen oder Privathaushalte betreffen.

Außerhalb der Universität sind Wirtschaftswissenschaftler als Betriebswirte in Banken, Industrieunternehmen oder privaten Forschungsinstituten beschäftigt. Ihre Arbeit trägt dazu bei, dass in einem modernen Unternehmen aktuelle und zukünftige Entscheidungen rational bewertet und stichhaltige Prognosen erstellt werden. Langfristig sorgt die Wirtschaftswissenschaft damit dafür, dass ökonomische Erfahrungswerte und Erfolgskonzepte gesichtet und gewinnbringend in die Zukunft getragen werden.

Erlangen

Wirtschaftsweise Grimm lobt Nobelpreisentscheidung

Veronika Grimm, Professorin für Volkswirtschaft an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und Mitglied im Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, hat die…

Weiterlesen
News

US-Ökonomen Milgrom und Wilson erhalten Wirtschaftsnobelpreis

Der Alfred-Nobel-Gedächtnispreis für Wirtschaftswissenschaften geht in diesem Jahr an die US-Ökonomen Paul Milgrom und Robert Wilson. Das teilte die Königlich…

Weiterlesen
News

Welternährungsprogramm bekommt Friedensnobelpreis

Der Friedensnobelpreis 2020 wird an das UN-Welternährungsprogramm (WFP) verliehen. Das teilte das Nobelkomitee am Freitagvormittag in Oslo mit. „Die Coronavirus-Pandemie…

Weiterlesen
Deutschland

Chemie-Nobelpreis geht an Genschere-Entwicklerinnen

Der Nobelpreis für Chemie geht in diesem Jahr an die französische Mikrobiologin Emmanuelle Charpentier und die US-Biochemikerin Jennifer Doudna. Das…

Weiterlesen
Deutschland

Deutscher Astrophysiker erhält Physik-Nobelpreis

Der Nobelpreis für Physik geht in diesem Jahr an den englischen Mathematiker Roger Penrose, den deutschen Astrophysiker Reinhard Genzel sowie…

Weiterlesen
News

Ökonomin: Corona wirft Nachwuchsforscherinnen zurück

Die Frankfurter Ökonomin und Vorsitzende des Vereins für Socialpolitik, Nicola Fuchs-Schündeln, sieht die wissenschaftliche Exzellenz durch die Coronakrise bedroht. Vor…

Weiterlesen
News

Ex-Kulturstaatsminister will „intelligenteren“ Lockdown-Exit

Der Philosoph und ehemalige Kulturstaatsminister Julian Nida-Rümelin fordert „intelligentere“ Lösungen für eine Rückkehr zur Normalität. „Die räumliche Distanzwahrung ist im…

Weiterlesen
News

Coronavirus: US-Ökonom sieht Risiken für globale Finanzmärkte

Der US-Ökonomieprofessor an der Yale University im US-Bundesstaat Connecticut und Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften, Robert J. Shiller, hat vor schwerwiegenden Folgen…

Weiterlesen
News

Ökonomie-Nobelpreisträger kritisiert Trump und Johnson

Der Nobelpreisträger und Ökonomieprofessor an der Yale University im US-Bundesstaat Connecticut, Robert Shiller, hat den US-Präsidenten Donald Trump und den…

Weiterlesen
News

Wirtschaftsnobelpreis geht an drei Armutsforscher

Der Alfred-Nobel-Gedächtnispreis für Wirtschaftswissenschaften geht in diesem Jahr an den indischen Wirtschaftswissenschaftler Abhijit Banerjee, die französische Ökonomin Esther Duflo und…

Weiterlesen
News

Wirtschaftsnobelpreis geht an Armutsforscher

Der diesjährige Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften geht an ein Forscher-Trio für ihre Arbeiten zur Armut. Ausgezeichnet werden die Französisch-US-Ökonomin Esther Duflo,…

Weiterlesen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"