Start > News zu WSI

News zu WSI

The Weather Channel, kurz TWC, ist ein Anbieter von Wettervorhersagen und wetterbezogenen Nachrichten im Kabel- und Satellitenfernsehen der Vereinigten Staaten. Er ist seit 2. Mai 1982 auf dem Markt. Der Sitz des Unternehmens befindet sich in Cobb County, Georgia.
Gründer 1990 waren der Medienunternehmer Frank Batten und der Wetteransager John Coleman.
Seit 2014 lieferte er die Wetterdaten in Apples iOS 8 für die hauseigene App „Apple Weather“ und löste damit Yahoo als Zulieferer ab.

Hans-Böckler-Stiftung zweifelt an Fachkräftemangel

Hans Böckler Stiftung zweifelt an Fachkräftemangel 310x205 - Hans-Böckler-Stiftung zweifelt an Fachkräftemangel

Ökonomen der Hans-Böckler-Stiftung halten die Klagen der Wirtschaftsverbände über zunehmenden Fachkräftemangel für überzogen. Das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) der gewerkschaftsnahen Stiftung kommt in einer Analyse zu dem Ergebnis, dass die Zahlen des DIHK, wonach derzeit 1,6 Millionen offene Stellen nicht besetzt werden könnten, überhöht und daher wenig aussagekräftig sind. …

Jetzt lesen »

Verstöße gegen Mindestlohngesetz kosten Sozialkassen Milliarden

verstoesse gegen mindestlohngesetz kosten sozialkassen milliarden 310x205 - Verstöße gegen Mindestlohngesetz kosten Sozialkassen Milliarden

Durch Verstöße gegen das Mindestlohngesetz werden Beschäftigten und Sozialkassen Milliarden vorenthalten. Das geht aus einer Untersuchung des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung hervor, über die die "Süddeutsche Zeitung" (Freitagsausgabe) berichtet. Demnach summierten sich 2016 Lohnausfälle und geringere Einnahmen der Sozialversicherung aufgrund der Umgehung des gesetzlichen Mindestlohns und …

Jetzt lesen »

Arbeitgeber gegen außerordentliches Mindestlohn-Plus

arbeitgeber gegen ausserordentliches mindestlohn plus 310x205 - Arbeitgeber gegen außerordentliches Mindestlohn-Plus

Die Arbeitgeber wenden sich entschieden gegen Forderungen gewerkschaftsnaher Experten, den gesetzlichen Mindestlohn über das regelmäßig übliche Maß hinaus deutlich anzuheben. "Man kann einen höheren Mindestlohn weder herbeireden, noch werden die Argumente stärker, je öfter man sie öffentlich wiederholt", sagte Steffen Kampeter, Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), der "Neuen …

Jetzt lesen »

Studie: Viele Firmen unterlaufen Mindestlohn

studie viele firmen unterlaufen mindestlohn 310x205 - Studie: Viele Firmen unterlaufen Mindestlohn

- In Betrieben ohne Betriebsrat und Tarifvertrag wird der Mindestlohn besonders häufig unterlaufen. Dies geht aus einer Untersuchung des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung hervor, über die die "Süddeutsche Zeitung" (Montags-Ausgabe) berichtet. Fehlt sowohl ein Betriebsrat wie ein Tarifvertrag erhielten der Studie zufolge 18,6 Prozent der Beschäftigten …

Jetzt lesen »

Studie: Große Unterschiede bei der Bezahlung von Auszubildenden

studie grosse unterschiede bei der bezahlung von auszubildenden 310x205 - Studie: Große Unterschiede bei der Bezahlung von Auszubildenden

Die Bezahlung der Auszubildenden unterscheidet sich je nach Branche und Bundesland zum Teil deutlich. Das hat eine Studie des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung ergeben, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe in ihren Freitagausgaben berichtet. Demnach betragen die finanziellen Unterschiede innerhalb einer Branche bis zu 299 Euro …

Jetzt lesen »

Studie: Frauen leisten 60 Prozent mehr unbezahlte Arbeit als Männer

studie frauen leisten 60 prozent mehr unbezahlte arbeit als maenner 310x205 - Studie: Frauen leisten 60 Prozent mehr unbezahlte Arbeit als Männer

Obwohl Frauen in Deutschland immer häufiger berufstätig sind, wird laut einer Studie der größte Teil der unbezahlten Hausarbeit, Kinderbetreuung und Pflege von Angehörigen weiterhin von Frauen geleistet: Frauen zwischen 18 und 64 Jahren bringen für unentlohnte Hausarbeiten 1,6 Mal mehr Zeit auf als Männer - also 60 Prozent mehr, berichten …

Jetzt lesen »

Studie: Viele Minijobber bekommen keinen Mindestlohn

studie viele minijobber bekommen keinen mindestlohn 310x205 - Studie: Viele Minijobber bekommen keinen Mindestlohn

Viele Minijobber erhalten nicht den gesetzlichen Mindestlohn, obwohl er ihnen zusteht. Dies geht aus einer neuen Studie des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung hervor, die der "Süddeutschen Zeitung" (Montags-Ausgabe) vorliegt. Demnach bekamen 2015 knapp die Hälfte dieser geringfügig Beschäftigten weniger als 8,50 Euro brutto die Stunde, die …

Jetzt lesen »

Studie: Mehr Erkrankungen durch hohe Arbeitsbelastung

studie mehr erkrankungen durch hohe arbeitsbelastung 310x205 - Studie: Mehr Erkrankungen durch hohe Arbeitsbelastung

Leistungsdruck und Arbeitsverdichtung haben offenbar für eine Zunahme psychischer Erkrankungen in deutschen Betrieben gesorgt. Das geht aus einer Studie des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung hervor, die der "Rheinischen Post" (Freitagsausgabe) vorliegt. Für die Studie hat das Meinungsforschungsinstitut Infas im Frühjahr 2015 insgesamt 2.009 Betriebsräte aller wichtigen …

Jetzt lesen »

Fachleute plädieren für Aufstockung des Mindestlohns

dts image 3285 mcrchkgnng 2172 701 52611 310x205 - Fachleute plädieren für Aufstockung des Mindestlohns

Die Tarifexperten der gewerkschaftsnahen Hans Böckler Stiftung empfehlen eine Anhebung des gesetzlichen Mindestlohns auf zehn Euro pro Stunde. Das berichtet das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Seit Jahresbeginn liegt diese Lohnuntergrenze bei 8,50 Euro. Ihre Höhe soll im nächsten Jahr von einer Kommission überprüft werden. Nach einer noch unveröffentlichten Studie des WSI-Tarifarchivs …

Jetzt lesen »

Immer mehr Beschäftigte arbeiten länger als acht Stunden

dts_image_5571_mjqjqsojce_2172_445_3342

Die deutsche Wirtschaft kann ihre Beschäftigten bereits heute flexibel einsetzen. In den meisten Branchen sind vorübergehend Arbeitstage von zehn Stunden möglich, zeigt eine Studie des WSI-Instituts, die der "Süddeutschen Zeitung" vorliegt. Der Arbeitgeberverband BDA hatte gefordert, den gesetzlichen Acht-Stunden-Tag abzuschaffen, damit die Firmen flexibler agieren könnten. "Den Beschäftigten drohen dann …

Jetzt lesen »

Stiftung: Tariflöhne steigen 2015 durchschnittlich um 2,9 Prozent

dts_image_3284_oeotpcasdi_2172_445_334

Die Tariflöhne für rund 14,2 Millionen Beschäftigte sind im ersten Halbjahr 2015 um durchschnittlich 2,9 Prozent gestiegen. Das teilte das Tarifarchiv des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) in der Hans-Böckler-Stiftung am Donnerstag mit. Demnach wurden in den meisten Branchen für dieses Jahr Tarifsteigerungen zwischen zwei und dreieinhalb Prozent vereinbart.So erreichte …

Jetzt lesen »