DüsseldorfEuropaNews

NRW-Landesregierung fordert mehr Agrarflächen

NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) fordert zusätzliche Flächen für die Lebensmittelproduktion. Aktuell setze sie sich dafür ein, die Stilllegung von Agrarflächen „pragmatisch aufzuschieben“, sagte sie der „Rheinischen Post“. Die EU will nach derzeitigem Stand vier Prozent der Agrarflächen in Europa aus Artenschutzgründen ab 2023 stilllegen.

Das halte sie grundsätzlich für richtig, würde dies aber auf einen späteren Zeitpunkt verschieben, so Heinen-Esser. Allein NRW könnte dann 50.000 Hektar zum Anbau von Nahrungsmitteln nutzen, sagte die CDU-Politikerin. Sie warnte vor den Folgen des Kriegs in der Ukraine für die weltweite Ernährungssicherheit.

„Die Lebensmittelpreise werden zusätzlich zu den Energiepreisen massiv steigen.“ Die Doppelkombination sei „sozialpolitisch brisant“. Im vergangenen Sommer habe die Tonne Weizen 180 Euro gekostet, jetzt sei man bei mehr als 400 Euro.

„Es ist eine Zeitfrage, wann sich das bei unseren Brotpreisen niederschlägt.“ Die Versorgungssicherheit hierzulande sei aber gesichert, weil man das innereuropäisch gelöst bekomme. „Wir stehen aber vor einem Welternährungsproblem“, so die CDU-Politikerin.

Außerdem müsse man auch über die Biomasse-Anlagen reden. „Für diese werden neun Prozent unserer Agrarflächen genutzt.“ Das brauche man natürlich, um die Ziele für erneuerbare Energie zu erreichen, „aber vielleicht muss man auch dort jetzt Dinge in die Zukunft verschieben“, sagte Heinen-Esser. (dts Nachrichtenagentur)



Foto: Weizen, über dts Nachrichtenagentur

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"