Start > Entrepreneur - Geld verdienen, Selbstständige, Unternehmer, Blogger > Onlinehandel – wie sammelt man erste Erfahrungen?
Onlinehandel

Onlinehandel – wie sammelt man erste Erfahrungen?

Im Zeitalter der Digitalisierung erfreut sich E-Commerce als Einkaufsweg einer immer größeren Beliebtheit bei den Kunden und eröffnet neue Chancen und Märkte für die Shop-Betreiber. Doch die Konkurrenz ist groß und bis der Onlineshop rentiert, ist manche Hürde zu nehmen. Wer im Online-Geschäft bestehen will, hat aber die Möglichkeit klein anzufangen, um erste Erfahrungen sammeln zu können.

E-Commerce – eine Branche mit Zukunft

Die E-Commerce Branche ist in jeder Hinsicht eine Branche mit Zukunft. Schon heute gibt es kaum noch etwas, das nicht per Internet erledigt wird. Die Digitalisierung und die Nutzung neuer Medien haben uns alle fest im Griff. Für Kunden bietet das Online-Shopping viele Vorteile. Nirgendwo sonst ist die Auswahl so groß wie im Netz. Preisvergleiche sind schnell und umfassend möglich und der Einkauf kann zu jeder Zeit bequem von unterwegs, oder vom heimischen Sofa, erledigt werden. Für die Verkäufer bietet das Internet Möglichkeiten, an die noch vor wenigen Jahren niemand geglaubt hätte. E-Commerce erschließt neue Märkte und eröffnet ein riesiges Kundenpotential. Miete und Unterhalt für ein Ladenlokal entfallen und Mitarbeiter können eingespart werden. Kein Wunder also, dass die Zahlen einer Studie des EHI Retail Institute über den E-Commerce-Markt in Deutschland Bände sprechen. So erwirtschafteten die 1000 größten Online-Shops allein im Jahr 2014 rund 32,7 Milliarden Euro. Die großen Betreiber wie Amazon, Zalando und Co erwirtschaften davon zwar den Löwenanteil, doch bietet die Branche reichlich Platz für Start-ups und kleine Unternehmen. Es gibt kaum etwas, das ein interessierter Kunde nicht im Netz finden kann. Allein die Vielfalt an Geschäftsmodellen zeigt, dass das Angebot im Internet weit über Fashion und Unterhaltungselektronik hinausgeht. Von Möbeln, Blumen, Tierbedarf, Bau- und Heimwerkerbedarf bis hin zum Erotikversand oder dem Lebensmittelversand können die Kunden heutzutage alles was das Herz begehrt im Internet finden und bestellen. E-Commerce bietet also Shop-Betreibern eine riesige Plattform, auf der mit neuen Ideen neue Märkte erschlossen werden können. Die großen Chancen und die vielen Möglichkeiten im Netz sorgen jedoch auch dafür, dass die Konkurrenz entsprechend groß ist. Um einen Online-Shop professionell erfolgreich zu betreiben und damit auf dem Markt bestehen zu können, sollten einige wichtige Faktoren für einen professionellen Webauftritt berücksichtigt werden.

Klein und ohne großen Aufwand beginnen

Gerade wenn man sich nebenberuflich ein zweites Standbein aufbauen möchte, sollte man Schritt für Schritt vorwärts gehen. Der Zeitaufwand für Auswahl von geeigneten Produkten (Sourcing), Finden einer geeigneten Nische, Erstellung des Onlineshops, Sicherstellung der rechtlichen Aspekte, Import von Produktlisten, Erstellung von aussagekräftigen Beschreibungen, Marketing und Suchmaschinenoptimierung ist sehr groß. Grundsätzlich kann zwischen fünf Online-Shop-Lösungen unterschieden werden, angefangen bei der anspruchsvollsten Variante sind dies:
  1. Die erste Variante ist die Eigenentwicklung. Diese Methode eignet sich nur für Shop-Betreiber mit dem notwendigen technischen und kaufmännischen Know-how, oder aber für Shop-Betreiber, die zur Erstellung ihres Online-Shops über die nötigen finanziellen Mittel verfügen und ein entsprechende Agentur damit beauftragen möchten.
  2. Wer sich im Bereich des Hostings etwas mehr zutraut, kann eine selbst-gehostete Open Source Lösung wählen. Das bedeutet, das Grundgerüst des Online-Shops stellen entsprechende Anbieter, wie etwa Magento oder XTC, zur Verfügung, der Shop-Betreiber übernimmt indes das Hosting der Seite in Eigenregie. Gute Lösungen sind natürlich insbesondere mit WordPress in Kobination mit WooCommerce möglich.
  3. Bei der dritten Variante handelt es sich sozusagen um einen gemieteten Online-Shop. Anbieter wie Strato oder 1&1 stellen die gesamte Plattform für den Online-Shop, inklusive Marketingtool und Zahlmethoden zur Verfügung. Auch das Hosting wird von der Plattform übernommen. Der Online-Shop selbst kann selbst von Laien nach dem Baukastensystem einfach erstellt werden. Programmierkenntnisse und andere internetaffine Fähigkeiten sind also zur Online-Shop-Eröffnung nicht notwendig. Allerdings fallen hier monatliche Gebühren an.
  4. Bei Handelsplattformen wie Amazon, eBay oder Dawanda  profitieren Verkäufer von einer großen Bekanntheit, ohne eigene Werbung für das Online-Geschäft schalten zu müssen. Kaufinteressenten finden allein durch die plattforminterne Suchfunktion zu den gewünschten Produkten. Nachteil dieser Art des Vertriebs ist jedoch, dass Händler auf Online-Marktplätzen einen Platz zwischen vielen anderen einnehmen und kaum Möglichkeiten haben, aus der Masse herauszustechen. Wer auf ein individuelles Design und kreative Gestaltungsmöglichkeiten Wert legt, sollte sein Online-Geschäft eher über einen eigenen Web-Shop realisieren.
  5. Eine letzte Variante ist das Dropshipping, also ein Onlineshop mit dem nur Bestellungen generiert werden, man selber aber keine Produkte benötigt. Die bestellten Artikel werden von einem (Groß-) Händler versendet. Oft werden die Dropshipping Onlineshops direkt durch diese Händler angeboten. Je nach Shop-System können die Dropshipping-Artikel aber auch mit ersten eigenen Produkten ergänzt werden.

Rechtssicherheit

Zu welcher Shop-Variante ein Anfänger in diesem Business auch neigt, die rechtliche Absicherung in Bezug auf die Allgemeinen Geschäftsbedingungen, Datenschutzerklärung und Wiederrufbelehrung ist sehr wichtig. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen müssen regelmäßig an die aktuelle Rechtsprechung angepasst werden. Bei der Erstformulierung der AGB lohnt sich in jedem Fall die Investition für eine anwaltliche Beratung. In diesem Zusammenhang ist es sehr zu empfehlen, sich mit Menschen anzufreunden, die Erfahrung im Geschäftsleben haben. Hier bieten sich Handelskammern an oder auch Vereinigungen für Jungunternehmer. Ideal ist natürlich, wenn man einen Mentor findet, der über längere Zeit selber erfolgreich war. Gerade Unternehmer im Ruhestand sind häufig bereit, ihre wertvollen Erfahrungen weiterzugeben.

Hier nachlesen ...

Bund gibt mehr Geld fuer Start ups aus 310x165 - Bund gibt mehr Geld für Start-ups aus

Bund gibt mehr Geld für Start-ups aus

Der Bund finanziert erstmals explizit nicht-technische Start-ups. "Wir erweitern unsere Innovationsförderung und fördern künftig auch …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.