Papst spendet Segen "Urbi et Orbi"

Papst Franziskus hat den Gläubigen zu Ostern den traditionellen Segen „Urbi et Orbi“ (Der Stadt und dem Erdkreis) gespendet. Die Formel wird nur zu feierlichen Anlässen verwendet – üblicherweise zu Weihnachten, Ostern und nach einer Papstwahl. Sie gilt als wichtigster Segen der katholischen Kirche.

Zu der traditionellen Ostermesse fanden sich nach coronabedingten Ausfällen in den Jahren 2020 und 2021 wieder Tausende auf dem Petersplatz in Rom ein. In den beiden vergangenen Jahren war der Gottesdienst in den Petersdom verlegt worden, wo nur eine begrenzte Teilnehmerzahl zugelassen war. Geprägt ist das Osterfest in diesem Jahr von den Eindrücken des Krieges in der Ukraine.

Bereits in der Messe zur Osternacht hatte Franziskus die Gläubigen zu „Gesten des Friedens“ in dieser „von den Schrecken des Krieges gezeichneten Zeit“ aufgerufen. Er beklagte „Nächte des Krieges“, die von „leuchtenden Spuren des Todes“ durchzogen seien. Auch seine Osterbotschaft am Sonntag nutzte der Papst für einen Friedensappell – für die Ukraine sowie andere Konfliktregionen. (dts Nachrichtenagentur)


Foto: Franziskus, über dts Nachrichtenagentur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert