HamburgNews

Präsident der Uni Hamburg: Bologna-Prozess zerstört Bildungsauftrag der Hochschulen

Der Präsident der Universität Hamburg, Dieter Lenzen, hält den Bologna-Prozess für gescheitert: “Durch die Abschaffung des klassischen einphasigen Studiums, das in Deutschland mit einem Diplom, Lizenziat, Magister oder einem Staatsexamen endete, wurde der Bildungsauftrag der Universität zerstört”, schreibt Lenzen in einem Beitrag für die “Welt”. Die deutsche Bildungspolitik habe sich “von Vertretern des britischen Konzepts der Bildung im tertiären Bereich über den Tisch ziehen lassen”, so Lenzen weiter. Man habe sich mit der Reform hin zum Bachelor-Studiengang erleichterte Studienortswechsel für die Studierenden in Europa erhofft.
Diese seien aber nie eingetreten. Anstelle dessen drohten “deutsche Hochschulen zu Berufsschulen zu werden”. Um die Bildungskatastrophe zu vermeiden, müssten die Bologna-Bestimmungen heimlich ignoriert werden, erklärt Lenzen. Wenn dies nicht mehr möglich sei, so der Präsident der Universität Hamburg weiter, “befinden wir uns im Widerstandsfall”.
Foto: Studenten in einer Universität, über dts Nachrichtenagentur

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"