News

Prien pocht auf Frauenquote in CDU

Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Karin Prien (CDU) pocht angesichts der geringen Repräsentation von Frauen an der CDU-Spitze auf eine Quote. „Die nüchterne Realität ist: Wir schaffen es nicht ohne Quote“, sagte sie dem „Tagesspiegel“. Auch sie kenne keine Frau, die sich jetzt für den Parteivorsitz bewerben wolle.

Man habe in der CDU immer eine echte Frauenquote abgelehnt. „Das manchmal ernst gemeinte, manchmal fadenscheinige Argument war: Es geht ja um Leistung und nicht um Geschlecht.“ Gleichzeitig habe die CDU aber keine Probleme damit, den Regionalproporz in Reinkultur zu kultivieren, so Prien. Die CDU-Spitze hat sich zwar im vergangenen Jahr auf eine verbindliche Frauenquote von 50 Prozent bis 2025 geeinigt, die notwendige Zustimmung des CDU-Parteitags steht aber noch aus. Die Priorität ist derzeit die Suche nach einem neuen Vorsitzenden. Prien äußerte sich skeptisch angesichts der Debatte um ein Mitgliedervotum. „Ich bin kein großer Freund von plebiszitären Elementen. Ich glaube nicht, dass Entscheidungen damit besser werden.“ Für die Zukunft forderte Prien ein Team an der CDU-Spitze, welches aus Frauen und Männern besteht, die sich vertrauen. „Und dabei dürfen die Frauen nicht nur Garnitur sein“, sagte sie dem „Tagesspiegel“. Auch eine Doppelspitze oder eine Trennung von Partei- und Fraktionsvorsitz schließt sie nicht aus. (dts Nachrichtenagentur)

Foto: CDU-Logo, über dts Nachrichtenagentur

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"