Start > Köln > Qvest Media gründet neuen Standort in Singapur

Qvest Media gründet neuen Standort in Singapur

Singapur - Qvest Media, Teil der Wellen+Nöthen Unternehmensgruppe, baut sein internationales Engagement weiter aus. Mit Gründung von Qvest Media Singapur positioniert sich das Unternehmen im südostasiatischen Markt. Durch diese Ausweitung erwartet Qvest Media ein starkes Wachstum in seinen Geschäftsbereichen Consulting & Development, Systemintegration sowie Technology Support Services, mit denen das Unternehmen insbesondere die Broadcast-, Medien- sowie Telekommunikationsbranche adressiert.

„Wir profitieren zwischen unseren Geschäftsbereichen und Standorten stark von technischen, administrativen, personellen sowie kaufmännischen Synergien, die wir durch unseren neuen Standort in Singapur erneut ausweiten werden“

Geografisch avisiert Qvest Media am neuen Standort neben Singapur und Malaysia insbesondere Absatzmärkte wie Australien, Indonesien, Myanmar, die Philippinen, Thailand und Vietnam. Auf Seiten des Angebotsportfolios wird sich das Unternehmen dabei zunächst auf seine Geschäftszweige Consulting & Development (C&D), Systemintegration (SI) sowie Technology Support Services (TSS) konzentrieren. Dabei schließt das Unternehmen nicht aus, dass mittelfristig auch das zur Gruppe zählende Vertriebsgeschäft in der Region angeboten wird. „Es gibt bereits Gespräche mit deutschen und europäischen Herstellern, die Repräsentanz für diese in der Region zu übernehmen. Der Fokus liegt für uns dabei klar auf Kooperationen mit Anbietern von innovativen Software- und Hardware-Lösungen für Broadcast-IT-Anwendungen“, so Peter Nöthen, Mitinhaber der Wellen+Nöthen Unternehmensgruppe.

Für schlüsselfertige Systemlösungen auf Mietbasis, wie sie bei großen Events und Sportereignissen benötigt werden, sieht Nöthen ebenfalls Geschäftspotenzial. „Seit Jahrzenten zählen wir zu den Preferred Suppliern bei zahlreichen globalen Sport-Events, wie etwa den Olympischen Sommer- und Winterspielen. Wir besitzen eine extrem hohe Lösungskompetenz für die produktionstechnische, administrative und logistische Umsetzung solcher Projekte und planen diese Leistungen mittelfristig auch in der Region anzubieten“, so Nöthen weiter.

An den übrigen Standorten hat sich bereits gezeigt, dass die fünf Unternehmenszweige der Gruppe durch ein intelligentes Zusammenspiel hohe Synergiepotenziale entwickeln können: „Wir profitieren zwischen unseren Geschäftsbereichen und Standorten stark von technischen, administrativen, personellen sowie kaufmännischen Synergien, die wir durch unseren neuen Standort in Singapur erneut ausweiten werden“, führt Nöthen aus. „Ein weiterer und sehr wichtiger Erfolgsfaktor ist, dass wir uns bereits früh mit den technologischen Veränderungen in unserer Branche auseinandergesetzt haben. Seitdem investieren wir massiv und kontinuierlich in personelles Know-how der Bereiche Technologie-Management sowie Broadcast-IT (BIT). Dadurch sind wir heute weltweit einer der führenden Anbieter für die Realisierung von Technologieprojekten im BIT-Sektor, der das Know-how sowie die Ressourcen besitzt, Kunden auch bei größten Infrastrukturprojekten entlang der gesamten Wertschöpfungskette zu unterstützen.“

Diese Faktoren werden Qvest Media auch in Singapur zum Erfolg verhelfen, weshalb Nöthen ambitionierte Ziele vorgibt: „Im Projektgeschäft rechnen wir in den ersten zwei Jahren mit einem Umsatz von 20 bis 30 Millionen US-Dollar.“ Beim organisatorischen sowie personellen Aufbau des neuen Standorts setzt das Unternehmen klar auf organisches Wachstum anstatt auf Akquisitionen. In der 100%-igen Neugründung wird das Kernteam mit erfahrenen Spezialisten aus der Unternehmensgruppe besetzt, die als Business Development Team das Geschäft in der Region sukzessive entwickeln. Mit der Leitung des Business Development in Singapur wird demnach Stephan Kölsch betraut. Kölsch entwickelte bereits als Business Development Manager und späterer Geschäftsführer erfolgreich den Qvest Media Standort in Dubai.

Hier nachlesen ...

Thüringer FDP-Chef kritisiert Kurs der Bundespartei

Der Thüringer FDP-Vorsitzende Thomas L. Kemmerich hat schwere Vorwürfe gegen Parteichef Christian Lindner und die …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.