RTL-Ko-Chefin ist mit aktuellen Marktanteilen nicht zufrieden

Berlin – Die Ko-Vorstandschefin der RTL Group und Vorstandsmitglied von Bertelsmann, Anke Schäferkordt, hat sich erstmals zu den schlechten Quoten bei RTL geäußert: „Natürlich sind wir mit den aktuellen Marktanteilen von RTL nicht zufrieden“, sagte Schäferkordt gegenüber dem „Manager Magazin“. „Durch Gewinne bei Vox, RTL II und RTL Nitro haben wir mit der gesamten Senderfamilie den Abstand zu unseren Wettbewerbern im ersten Halbjahr dagegen vergrößert.“ Dass der Konkurrent ProSieben den Kölnern so nah gerückt ist wie nie zuvor, lässt Schäferkordt kalt.

Dies sei lediglich im vergangenen Monat der Fall gewesen: „Wir investieren bereits seit vielen Monaten intensiv in die Programmentwicklung. Und mit den Spielen der Fußball-Nationalmannschaft im Vorfeld von EM 2016 und WM 2018 ist uns wohl ein echter Coup gelungen.“ Mit den Live-Rechten investiere man gezielt in die Marke RTL, so Schäferkordt weiter. Hinzu komme, dass die Qualifikationsspiele „nicht in den werbeschwächeren Sommermonaten stattfinden, sondern auch in der umsatzstarken TV-Saison. Mit dieser Alleinstellung haben diese Live-Spiele für uns eine deutlich höhere Attraktivität.“

Foto: Studios von RTL und n-tv, über dts Nachrichtenagentur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert