Start > Göttingen > Sartorius erhöht nach starkem ersten Halbjahr die Prognose

Sartorius erhöht nach starkem ersten Halbjahr die Prognose

Göttingen - Sartorius (FWB:SRT), ein international führender Labor- und Pharmazulieferer, hat die ersten sechs Monate 2012 mit deutlichen Zuwächsen bei Auftragseingang, Umsatz und Gewinn abgeschlossen. Besonders erfolgreich entwickelte sich die Sparte Bioprocess Solutions, die vor allem auf Einwegprodukte für die Medikamentenherstellung spezialisiert ist. Weiterhin brachte der erstmalige Einbezug des Biohit-Pipettengeschäfts einen deutlichen Wachstumsschub für die Laborsparte. Auf Basis der guten Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr erhöhte die Unternehmensleitung ihre Ziele für das Gesamtjahr. Demnach erwartet Sartorius für 2012 jetzt eine Steigerung seines Umsatzes von etwa 11% zu konstanten Wechselkursen (bisher +10%). Weiterhin soll der bereinigte Gewinn (operatives EBITA) unter der Annahme eines im Wesentlichen unveränderten Währungsumfeldes um etwa 15% zulegen (bisher +10%).

Dynamisches Wachstum von Umsatz und Auftragseingang


Sartorius steigerte seinen Umsatz im ersten Halbjahr 2012 gegenüber der Vorjahresperiode um 19,3% (wb +15,6%) auf 422,1 Mio. €. Zu diesem Anstieg steuerte das zum Jahresende 2011 erworbene Biohit-Pipettengeschäft ca. 6 Prozentpunkte bei. Der Auftragseingang erhöhte sich im gleichen Zeitraum um 15,3% auf 434,2 Mio. € (wb +11,7%).

Zu der dynamischen Geschäftsentwicklung trugen alle drei Konzernsparten bei. Mit einem kräftigen organischen Umsatzwachstum von 21,2 % (wb +17,3%) auf 237,4 Mio. € setzte die Sparte Bioprocess Solutions, die für gut die Hälfte des Konzernumsatzes steht, ihren positiven Trend der letzten Quartale fort. Auch der Auftragseingang dieser Sparte erhöhte sich deutlich um 12,2% (wb +8,5%) auf 243,4 Mio. €. Stark nachgefragt waren insbesondere Einweg-produkte für die biopharmazeutische Produktion, u. a. Spezialfilter und Kunststoffbehälter.

Die Laborsparte (Lab Products & Services), Anbieter von Premium-Laborinstrumenten und Laborverbrauchsmaterial, steigerte ihren Umsatz im ersten Halbjahr um 20,2% (wb +16,1%) auf 133,0 Mio. € und verzeichnete ein Auftragsplus von 29,0% (wb +24,7%) auf 139,7 Mio. €. Der erstmalige Einbezug des zum Jahresende 2011 erworbenen Biohit-Pipettengeschäfts trug wechselkursbereinigt rund 18 Prozentpunkte zum Wachstum dieser Sparte bei. Der Umsatz der kleinsten Sparte Industrial Weighing verbesserte sich auch vor dem Hintergrund einer moderaten Vorjahresbasis um 9,5% (wb +7,3%) auf 51,8 Mio. €, während der Auftragseingang mit 51,1 Mio. € (Vorjahr 51,4 Mio. €) etwa auf dem Niveau des Vorjahres lag (wb -2,6%).

Mit Blick auf die Regionen verzeichnete Nordamerika mit einem Plus von 30,2% das größte Umsatzwachstum. In Asien wuchs das Geschäft um 14,9%, Europa legte mit 10,8% zu (alle Regionalzahlen wechselkursbereinigt).

Deutliche Gewinnsteigerung


Auf Basis der guten Umsatzentwicklung konnte Sartorius in den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres auch seinen Gewinn gegenüber dem Vorjahreszeitraum weiter steigern. Das operative Konzernergebnis1) erhöhte sich um rund ein Viertel (+24,6%) von 51,1 Mio. € auf 63,6 Mio. €, die entsprechende Marge stieg von 14,4% auf 15,1%. Dabei erhöhte die Sparte Bioprocess Solutions ihr operatives Ergebnis um 28,7% auf 42,9 Mio. €, die entsprechende Marge stieg von 17,0% auf 18,1%. Die Sparte Lab Products & Services erhöhte ihr operatives Ergebnis um knapp 9% auf 16,5 Mio. € (Vorjahr 15,2 Mio. €) bei einer Marge von 12,4% (Vorjahr 13,7%). Die Sparte Industrial Weighing erzielte nach einem moderaten ersten Halbjahr 2011 (2,5 Mio. €) ein operatives Ergebnis von 4,2 Mio. €; entsprechend deutlich verbesserte sich die operative Marge von 5,4% auf 8,1%.

Inklusive von Sondereffekten in Höhe von -7,1 Mio. € (Vorjahr -6,7 Mio. €), die im Wesent-lichen für die Integration des Biohit-Pipettengeschäfts, Vorbereitungen für den Transfer der Bag-Produktion von den USA nach Puerto Rico sowie für verschiedene Konzernprojekte aufgewandt wurden, erhöhte sich das EBITA des Konzerns um 27,3% auf 56,5 Mio. € (Vorjahr 44,4 Mio. €). Die entsprechende EBITA-Marge lag bei 13,4% (Vorjahr 12,5%). Der maßgebliche Konzernnettogewinn2) stieg um 24,5% auf 29,5 Mio. € (Vorjahr 23,7 Mio. €). Der ent-sprechende Gewinn je Aktie beläuft sich auf 1,73 € (Vorjahr 1,39 €).

Gesamtjahresziele angehoben


Aufgrund des guten Geschäftsverlaufs im ersten Halbjahr erhöht die Konzernleitung ihre Wachstums- und Ertragsprognose für das Gesamtjahr 2012. So erwartet Sartorius nunmehr einen währungsbereinigten Umsatzanstieg von etwa 11% (bisher etwa 10%). Davon werden voraussichtlich rd. fünf Prozentpunkte auf den erstmaligen Einbezug des Biohit-Pipettengeschäfts entfallen. Weiterhin geht die Unternehmensleitung unter der Annahme unverändert positiver Wechselkursverhältnisse von einer Steigerung des operativen EBITA von etwa 15% (bisher etwa 10%) aus.

Mit Blick auf die drei Sparten rechnet Sartorius für Bioprocess Solutions nun mit einem währungsbereinigten Umsatzzuwachs von rund 10% (bisher 6% bis 8%). Das operative EBITA soll sich gegenüber dem Vorjahr um ca. 15% erhöhen (bisher 6% bis 8%).

Für die Sparte Lab Products & Services wird auf Basis konstanter Wechselkurse unverändert eine Umsatzsteigerung von etwa 16% bis 20% erwartet, vorwiegend bedingt durch den erstmaligen Einbezug des Biohit-Pipettengeschäfts. Das operative EBITA dürfte um rund 20% bis 24% zulegen (bisher 16% bis 20%).

Die Wachstums- und Ertragsprognose für die Sparte Industrial Weighing wird bestätigt. Demnach sollen sich der währungsbereinigte Umsatz und das operative EBITA im Berichtsjahr gegenüber dem Vorjahr stabil entwickeln.

1) Sartorius verwendet als zentrale Gewinnkennziffer das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Amortisation (EBITA). Um einen aussagekräftigeren Vergleich mit den Vorjahreszahlen zu ermöglichen, gibt das Unternehmen zusätzlich zum EBITA auch ein um Sondereffekte bereinigtes, operatives Ergebnis (=operatives EBITA) an.

2) Bereinigter Konzernjahresüberschuss nach Anteilen anderer Gesellschafter ohne die nicht-zahlungswirksame Amortisation sowie ohne Bewertungseffekte von derivativen Finanzinstrumenten

Sartorius in Kürze

Der Sartorius Konzern ist ein international führender Labor- und Prozesstechnologie-Anbieter mit den drei Segmenten Bioprocess Solutions, Lab Products & Services und Industrial Weighing. Der Technologiekonzern erzielte im Jahr 2011 einen Umsatz von 733,1 Mio. Euro. Das 1870 gegründete Göttinger Unternehmen beschäftigt aktuell über 5.000 Mitarbeiter. Das Segment Bioprocess Solutions umfasst die Arbeitsschwerpunkte Filtration, Fluid Management, Fermentation und Purification und fokussiert auf die Produktionsprozesse der biopharmazeutischen Industrie. Im Segment Lab Products & Services werden insbesondere Laborinstrumente und –verbrauchsmaterialien hergestellt. Industrial Weighing konzentriert sich auf wäge- und kontrolltechnische Anwendungen in Herstellprozessen der Branchen Nahrungsmittel, Chemie und Pharma. Sartorius verfügt in Europa, Asien und Amerika über eigene Produktionsstätten sowie über Vertriebsniederlassungen und örtliche Handelsvertretungen in mehr als 110 Ländern.

Hier nachlesen ...

Traton-Chef fordert bessere Arbeitsbedingungen für Lkw-Fahrer

Traton-Chef Andreas Renschler fordert bessere Arbeitsbedingungen für Lkw-Fahrer. "Die fahren hinter ihren Aufträgen her, müssen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.