DeutschlandNewsSchlagzeilen - aktuelle Wirtschaftsnachrichten

Schäfer-Gümbel sieht in Ramelow-Wahl kein Signal

Thorsten Schäfer-Gümbel, über dts Nachrichtenagentur Berlin - Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel sieht in der für Freitag geplanten Wahl des Linken-Politikers Bodo Ramelow zum Ministerpräsidenten von Thüringen mit den Stimmen der SPD kein Signal. Auf die Frage, ob er in dem rot-rot-grünen Bündnis ein Signal über Thüringen hinaus sehe, antwortete Schäfer-Gümbel im Interview der "Frankfurter Rundschau" (Donnerstagsausgabe): "Nein. Das ist eine Thüringer Entscheidung. Ich glaube nicht, dass das eine Auswirkung darüber hinaus haben wird."

Die Thüringer CDU trägt nach Einschätzung des SPD-Bundesvize und hessischen Landesvorsitzenden Schäfer-Gümbel eine Mitschuld an der Entscheidung der Sozialdemokraten im Land für ein rot-rot-grünes Bündnis. "Die Thüringer SPD hat wie die Thüringer Grünen entschieden, diesen Weg zu gehen. Dabei hat es sicher eine Rolle gespielt, wie die CDU in Thüringen in den letzten Jahren mit der SPD umgegangen ist", sagte Schäfer-Gümbel der "Frankfurter Rundschau". Der SPD-Politiker widersprach dem CDU-Bundesvize und hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier, der die SPD eindringlich vor einer Entscheidung für die Linke gewarnt hatte, die "noch nicht wirklich in der Bundesrepublik angekommen" sei. Schäfer-Gümbel erwiderte in dem FR-Interview: "Herr Bouffier steht für puren Machterhalt. Mich wundert nicht, dass er schimpft, wenn seine Partei jetzt in Thüringen die Macht verliert. Denn nur darum geht es ihm in Wirklichkeit."

Foto: Thorsten Schäfer-Gümbel, über dts Nachrichtenagentur

Stichwörter

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close