Start > Unternehmen - aktuelle Wirtschaftsnachrichten zu Firmen > SES Satelittenbetreiber gestärkt durch neue Märkte

SES Satelittenbetreiber gestärkt durch neue Märkte

Luxemburg - SES S.A., der weltweit führende Satellitenbetreiber (Paris:SESG) (LuxX:SESG), legt seine finanziellen Ergebnisse für das zum 30. Juni 2012 endende 1. Halbjahr 2012 vor.

„SES setzt seinen Wachstumspfad weiter fort und ist gut für den Ausbau des Geschäfts in den weltweiten Schwellenmärkten aufgestellt.“

Finanzieller Überblick

  • Umsatz in Höhe von 891,9 Millionen Euro
    • Dies entspricht einer Steigerung von 4,8% gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum bzw. + 1,4% bei unveränderten Wechselkursen
  • EBITDA in Höhe von 665,1 Millionen Euro
    • d.h. eine Steigerung von 5,3% gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum bzw. + 2,1% bei unveränderten Wechselkursen
    • EBITDA-Marge von 74,6% (1. Halbjahr 2011: 74,2%)
  • Steigerung des Betriebsgewinns um 2,4% auf 411,5 Millionen Euro (1. Halbjahr 2011: 402,0 Millionen Euro)
  • Der Konzerngewinn beläuft sich auf 298,7 Millionen Euro (1. Halbjahr 2011: 292,1 Millionen Euro)
  • Gewinn je A-Aktien in Höhe von 0,74 Euro (1. Halbjahr 2011: 0,74 Euro)
  • Zum Bilanzstichtag beträgt das Verhältnis Nettoverschuldung / EBITDA 3,07
  • Der Auftragsbestand liegt auf dem im 1. Quartal verzeichneten Niveau von 6,8 Milliarden Euro.

Romain Bausch, Vorsitzender und CEO von SES, kommentiert wie folgt:

„SES setzt seinen Wachstumspfad weiter fort und ist gut für den Ausbau des Geschäfts in den weltweiten Schwellenmärkten aufgestellt.

Die soliden Ergebnisse des 1. Halbjahres liegen im Rahmen unserer Erwartungen. Die Abschaltung des analogen Satellitenfernsehens in Deutschland erfolgte plangemäß Ende April. Die Vermarktung der dadurch neu verfügbar gewordenen Kapazität ist auf dem richtigen Weg, und die Wachstumsdynamik bei den HD-Kanälen bildet dabei, wie zu erwarten, einen wichtigen Motor für die Nachfrage dieser Kapazität.

Der im Februar ins All gestartete Satellit SES-4 schloss die Nutzlastprüfung im Orbit ab und nahm Mitte April den kommerziellen Betrieb auf. SES-4 bietet Ersatzkapazität sowie neue Kapazität für Europa und Afrika. Desgleichen sorgt er für eine vollständige Abdeckung von ganz Amerika und bietet zur Unterstützung von Kunden im Mobilfunk und für maritime Dienstleistungen eine weltweite Abdeckung. Hochleistungsfähige regionale Beams bieten Dienste in Europa, im Nahen Osten, in Westafrika sowie in Nord- und Südamerika.

Am 9. Juli erfolgte der Start des Satelliten SES-5 ins All. Derzeit laufen die Nutzlasttests im Orbit, nach deren Abschluss der kommerzielle Betrieb im 3. Quartal aufgenommen werden wird. SES-5 wird die Märkte in Afrika und Europa bedienen.“

Der ausgewiesene Umsatzerlös erhöhte sich in den ersten 6 Monaten des Geschäftsjahres um 4,8% auf 891,9 Millionen Euro. Gleichzeitig stieg das ausgewiesene EBITDA um 5,3% auf 665,1 Millionen Euro. Bei unveränderten Wechselkursen erhöhte sich der Umsatzerlös um 1,4% und trug damit zu einem Anstieg des EBITDA in Höhe von 2,1% bei. Die Betriebsaufwendungen erhöhten sich gegenüber dem vergleichbaren Vorjahresergebnis um 6,9 Millionen Euro (eine Reduzierung um 1,2 Millionen Euro bei unveränderten Wechselkursen) und zwar aufgrund gestiegener Umsatzkosten, die auf das dynamische Geschäft des Bereiches Services zurückzuführen sind. Lässt man diese Auswirkung unberücksichtigt, verlief die Entwicklung der betrieblichen Kosten im Vergleich zum letzten Jahr stabil. Die EBITDA-Marge der Gruppe belief sich im 1. Halbjahr auf 74,6% und setzte sich aus einer Marge im Infrastrukturgeschäft von 83,6% sowie einer Marge im Dienstleistungsgeschäft von 15,0% zusammen.

Die Abschreibungen erhöhten sich im Vorjahresvergleich. Dies ist vor allem auf die folgenden Faktoren zurückzuführen: Aufnahme neuer Satelliten in die Satellitenflotte, ein kräftigerer US-Dollar und schließlich außerplanmäßige Abschreibungen auf Vermögensgegenstände (impairment charge) im 1. Quartal in Höhe von 3 Millionen EUR. Der ausgewiesene Betriebsgewinn verbesserte sich um 2,4% auf 411,5 Millionen Euro. Die Nettofinanzierungskosten lagen 19,2 Millionen Euro über dem entsprechenden Betrag des Vergleichsquartals. In dieser Entwicklung spiegeln sich die im Berichtszeitraum schwächeren Fremdwährungsgewinne wieder. Allerdings konnten der niedrigere Steueraufwand und eine Eliminierung von nicht fortgeführten Geschäftsbereichen diese Entwicklung ausgleichen. Folglich verbesserte sich der Konzerngewinn um 2,3% von 292,1 Millionen Euro auf 298,7 Millionen Euro.

Der betriebliche Netto-Cashflow lag mit 593,2 Millionen 20,3% über dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum, was aus Veränderungen im Umlaufvermögen resultiert. Geringere Investitionsaktivitäten trugen ebenfalls zu einem starken Wachstum im Free Cash Flow bei.

Der Auftragsbestand blieb stabil auf dem im 1. Quartal 2012 verzeichneten Niveau von 6,8 Milliarden Euro.

Am 30. Juni belief sich das Verhältnis Nettoverschuldung/EBITDA auf 3,07, verglichen mit 3,12 am 31. Dezember 2011.

Geschäftsüberblick

Die wichtigsten Ereignisse im Berichtszeitraum bildeten der erfolgreiche Start des Satelliten SES-4 und dessen Betriebsaufnahme sowie die für Ende April angekündigte Abschaltung des analogen Satellitenfernsehens in Deutschland welche planmäßig erfolgte. Acht von den insgesamt 29 "Analog"-Transpondern begannen mit der Ausstrahlung von digitalen Diensten, viele davon in HD.

Europa

Im Europa-Geschäft verlief die Entwicklung der Umsatzerlöse bei unveränderten Wechselkursen gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum stabil. Die verfügbare Satellitenkapazität erhöhte sich um 32 Transponder (gegenüber dem 1. Halbjahr 2011). Diese Entwicklung ist ASTRA 1F (+16) auf der Orbitalposition 55° Ost und ASTRA 1N (+16) auf der Orbitalposition 28.2° Ost zu verdanken. Die Nutzung der Satellitenkapazität verringerte sich um 9 Transponder. Dieser Nettosaldo ist die Folge der Abschaltung der analogen Satellitenausstrahlung in Deutschland (-32) sowie der Beendigung der Kabelverträge auf der Orbitalposition 23.5°Ost (-12), die allerdings durch den Abschluss neuer Transponder-Nutzungsverträge für DTH-Dienste und andere Anwendungen (+35) weitgehend ausgeglichen werden konnten. Die Gesamtnutzungsrate belief sich in der Region Ende Juni auf 81,4%. Der durchschnittliche Umsatzerlös pro genutzten Transponder ist nach wie vor kräftig, wobei der Mix von neuer zusätzlicher Kapazität und Auslaufen der analogen Satellitenausstrahlungen eine leichte Verwässerung nach sich zieht.

In Europa konnten kontinuierliche Fortschritte erzielt werden, da die zuvor für die analogen Ausstrahlungen im deutschsprachigen Raum verwendete Kapazität nunmehr für Neukunden verfügbar ist. Ein Großteil dieser wieder vermarkteten Kapazität wird von unseren Kunden für die Bedienung des deutschsprachigen Marktes unter Vertrag genommen, auf dem die HD-Angebote unverändert einen wesentlichen Motor der Nachfrage bilden.

HD+, die Plattform für frei empfangbare HD-Dienste in Deutschland entwickelte sich weiter robust. Mit der Aufnahme von RTL HD und DMAX sind nunmehr 14 HD-Kanäle auf der Plattform verfügbar. Ende Juni gab es über 2,6 Millionen aktive HD+ Haushalte. Hiervon waren über 634.000 zahlende Kunden von HD+. Der Saldo entfällt auf HD+-Nutzer, die sich noch in der anfänglichen einjährigen Gratisphase befinden. Das Unternehmen erwartet, dass Ende 2012 die Anzahl der Haushalte, die die jährliche Gebühr für den technischen Zugang in Höhe von 50 Euro zahlen, die Millionengrenze überschreiten wird.

BSkyB und FreeSat kündigten ihre Pläne an, 2012 48 BBC-Kanäle (HD und SD) zu übertragen, die alle Austragungsorte der Olympischen Spiele im Juli und August abdecken. Der Sender Eurosport ließ seinerseits verlauten, dass er die Olympischen Spiele von London in 3D ausstrahlen werde und dafür Kapazität auf der Orbitalposition 19.2° Ost für Europa nutzen würde.

Die neuen französischen Sportkanäle BeIN Sport 1 und BeIN Sport 2 werden nunmehr als Bestandteil des Programmangebots von CanalSat und Orange TV in ganz Frankreich von der Orbitalposition 19.2° Ost aus ausgestrahlt.

SES stellte im Berichtszeitraum Sat>IP vor. Sat>IP ist eine Open Source-Plattform, die das zu Hause empfangene digitale Satellitensignal in einen IP-Strom umwandelt, der dann über das WiFi-Heimnetzwerk an jedes entsprechend konfiguriertes WiFi-fähige Endgerät weitergeleitet werden kann. Mit der zunehmenden Nutzung von tragbaren Geräten bietet diese einfache Anwendung, mit der auf mobilen Endgeräten TV-Programme empfangen werden können, eine verbesserte Flexibilität und lässt damit den Satelliten ins Zentrum der heimischen Unterhaltungserfahrung rücken. Es ist damit zu rechnen, dass Sat>IP in künftigen Satellitenreceivern voll integriert angeboten werden wird.

Nordamerika

Die in Nordamerika erzielten Umsatzerlöse gingen gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum bei konstanten Wechselkursen um 2,4% zurück. Abgesehen von den Auswirkungen der Funktionsprobleme bei den Satelliten AMC-15 und AMC-16, fiel die Umsatzentwicklung in Nordamerika gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum relativ unverändert aus. Die Satellitenkapazität verringerte sich gegenüber dem 1. Quartal 2011 um 28 Transponder. Diese Entwicklung ist auf C-Band-Kapazitätsänderungen bei den Satelliten AMC-15 (-10), AMC-16 (-4) und AMC-6 (-12) zurückzuführen. Darüber hinaus wurden zwei Transponder des AMC-6 so geschaltet, dass sie die Region Lateinamerika bedienen können. Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum verringerte sich die genutzte Kapazität um fünf Transponder, wobei dank Neugeschäft (+9) die Reduzierung der Kapazität auf den Satelliten AMC-15 und AMC-16 (- 14) etwas ausgeglichen werden konnte. Dies führte zu einer Nutzungsrate von 77,6%. Der durchschnittliche Umsatzerlös pro genutzten Transponder blieb stabil.

Im März unterzeichnete ITC Global eine Verlängerungsvereinbarung und sicherte sich damit Kapazitäten auf dem Satelliten AMC-9 mit dem Ziel, Firmen, die im Bergbau, im Öl- und Gassektor sowie in der Schifffahrt im Golf von Mexiko tätig sind, Konnektivität für Kommunikationslösungen zu bieten.

Im April unterzeichnete Encompass Digital Media, ein führender digitaler Medienservice-Dienstleister, einen Vertrag über die Sicherung von Kapazität, mit der die TV-Kanäle von NASA TV über TV-Betreiber und Kabeldienstleister in den Vereinigten Staaten verfügbar werden. Als Teil des mehrjährigen Abkommens nutzt Encompass einen kompletten Transponder auf dem Satelliten AMC-18, um drei Vollzeit-Programme von NASA TV (zwei in High Definition und eine in Standard Definition) per C-Band an Kabelnetze in allen 50 US-Bundesstaaten zu verbreiten.

International

Der im Geschäftsbereich "Internationales" erwirtschaftete Umsatzerlös verbesserte sich bei unveränderten Wechselkursen gegenüber dem 1. Halbjahr 2011 um 8,0%. Die verfügbare Satellitenkapazität erhöhte sich gegenüber dem 1. Halbjahr 2011 um 101 Transponder. Die Kapazitätsausweitung erhielt Dynamik durch die YahLive-Nutzlast auf dem Satelliten YahSat 1A (+23), QuetzSat-1 (+32), SES-4 (+27), die Verschiebung des Satelliten AMC-3 auf die Orbitalposition 67°West (+16), die Ausrichtung von Kapazität des Satelliten AMC-6 (+2) in Richtung Lateinamerika und die Neu-Ausrichtung einer weiteren Nutzlast (+1). Die Nutzung erhöhte sich gegenüber dem 1. Halbjahr 2011 um 48 Transponder, was zu einer Nutzungsrate von 74,2% führte. Der durchschnittliche Umsatz pro genutzten Transponder blieb unverändert.

In Afrika und dem Nahen Osten erfolgte die Unterzeichnung einer bedeutenden Kapazitätsvereinbarung mit ICCES. Die Vereinbarung beinhaltet die Nutzung von 116 MHz an Ku-Band-Kapazität auf dem Satelliten SES-4 und unterstützt die Erweiterung der über VSAT verbreiteten Kommunikationsdienste, um neue Märkte in der Region bedienen zu können.

In Afrika kam es zur Unterzeichnung neuer Verträge mit dem afrikanischen Telekom-Betreiber Gateway Communications Africa für die Nutzung von Kapazität auf dem Satelliten NSS-703 (Orbitalposition 313°Ost) sowie auf den Satelliten NSS-5 und NSS-7 (auf der Orbitalposition 340°Ost), die im 2. Halbjahr 2012 gestartet werden sollen. Diese zusätzliche Kapazität wird es Gateway Communications ermöglichen, sein Geschäft mit mobilen Netzwerk- sowie Internet-Service-Betreibern auf dem afrikanischen Kontinent auszuweiten.

In Amerika erfolgte die Stärkung der Orbitalposition 67° West durch die Verschiebung des Satelliten AMC-3 von der Orbitalposition 87° West auf die Position von AMC-4. Zusammen bieten die beiden Satelliten folglich auf der Orbitalposition 67° West bis zu 28 Ku-Band-Transponder zur Unterstützung zahlreicher Anwendungen in der Region. Im Zuge dieser Um-Positionierung hat Media Networks Latin America, eine Tochtergesellschaft von Telefonica, mit SES eine langfristige Kapazitätsvereinbarung für die Ausweitung ihres Pay-TV-Angebots in Zentralamerika und der Karibik unterzeichnet.

Der brasilianische Sender Rede Novo Tempo de Comunicação erneuerte und erweiterte seine langfristige Kapazitätsvereinbarung mit SES für die Ausstrahlung seiner TV- und Radiokanäle in Lateinamerika, in der Karibik, in Nordamerika und in Westeuropa. Der Sender wird weiterhin den SES Satelliten NSS 806 nutzen und, sobald der Satellit SES-6 Anfang 2013 startet, die Ausstrahlung auf diesen Satelliten übertragen.

Im Kasachstan sicherte sich 2Day Telecom zusätzliche 18 MHz auf dem Satelliten NSS-12 für Backhaul-Services für das GSM-Netzwerk im Land.

Auf den Philippinen unterzeichnete Mediascape eine Vereinbarung über die Bereitstellung zusätzlicher Kapazität für den Ausbau seiner HD- und SD-Kanäle. Das Unternehmen sicherte sich die Nutzung zusätzlicher Kapazität sowohl auf dem Satelliten SES-7, als auch auf dem Satelliten NSS-11 fuer das wachsende DTH-Angebot auf der Orbitalposition 108.2° Ost , um Cignal TV auf insgesamt 15 High-Definition-Kanäle (HD) und 51 Standard-Definition-Kanäle (SD) zu erweitern (2011: 9 HD-Kanäle und 37 SD-Kanäle).

Telikom PNG erneuerte den Vertrag für die Bereitstellung von Satellitenkapazität auf dem Satelliten NSS-9 auf der Orbitalposition 183° Ost sowie auf dem Satelliten NSS-6 auf der Orbitalposition 95° Ost zur Unterstützung des GSM-Netzwerkes in Papua-Neuguinea. Insgesamt hält Telikom PNG Verträge über mehr als 100 MHz an Kapazität bei SES.

Der Satellit SES-4 startete im Februar erfolgreich ins All und nahm Mitte April den kommerziellen Betrieb auf. Mit einer Nutzlast von 124 Transpondern im C- und Ku-Band-Frequenzbereich ersetzt dieser große Satellit den Satelliten NSS-7 und fügt dadurch 27 Transponder auf der bewährten Orbitalposition 338° Ost hinzu. Der Satellit bietet mehrere regionale Signale, die im Wesentlichen eine Ausweitung der Ku-Band-Abdeckung der Region EMEA, Westafrika und Südamerika ermöglichen. Für einen Teil dieser neuen Kapazität erfolgte bereits die Unterzeichnung von Nutzungsverträgen, während andere Vereinbarungen derzeit in der Finalisierungsphase stehen.

Die Transpondernutzungsrate der Gruppe belief sich Ende Juni auf 77,0%, was insgesamt 1.042 der 1.354 kommerziell verfügbaren Transponder entspricht.

Sonstige Entwicklungen

O3b Networks

O3b Networks wird nach Plan in der ersten Hälfte des Jahres 2013 seine ersten acht Satelliten ins All schicken, wobei die Betriebsaufnahme wenig später geplant ist. Da der Beginn der Betriebsaufnahme immer näher rückt, wächst zunehmend auch das Interesse unter den potenziellen Kunden. Im Juli kündigte O3b Networks an, dass das Unternehmen von nun an mit Harris Caprock Communications zusammenarbeitet, um O3b Maritime für Royal Caribbean Cruises zu implementieren und dessen Wartung zu gewährleisten, um dem Flaggschiff-Cruiser Oasis of the Seas in der Karibik Breitband-Konnektivität zu bieten.

Funktionsfähigkeit der Satelliten

SES betreibt einige Satelliten, bei denen ein Risiko von Schaltkreisproblemen auf den Sonnenkollektoren besteht. Seit dem Anfang April aufgetretenen Funktionsproblem, über das wir anlässlich der Ankündigung der Ergebnisse zum 1. Quartal ausführlich berichteten, sind keine weiteren Schaltkreisprobleme zu vermelden.

Bevorstehende Satellitenstarts im Jahre 2012

Der Start eines weiteren Satelliten ins All ist dieses Jahr geplant. Der Satellit ASTRA 2F soll im September vom Europäischen Welraumbahnhof in Französisch Guyana ins All gestartet werden. Er trägt Ersatzkapazität für die Orbitalposition 28.2° Ost, eine Ka-Band-Nutzlast für Europa und den Nahen Osten sowie 12 hochleistungsfähige Ku-Band-Transponder zur Abdeckung des subsaharischen Afrika.

Neuste Entwicklungen

Der 51. Satellit von SES, SES-5, wurde an Bord einer Proton-Rakete erfolgreich am 9. Juli ins All gestartet und durchläuft derzeit die Nutzlasttests im Orbit. Der Satellit wird 64 Transponder mit neuer Kapazität bieten – 12 im Ku-Band für Europa und 52 (24 Ku-Band und 28 C-Band) für Afrika. Der Satellit wird im September seinen kommerziellen Betrieb aufnehmen.

Hier nachlesen ...

Studie: US-Tech-Mitarbeiter verlieren Vertrauen in ihre Firmen

US-Tech-Angestellte verlieren das Vertrauen in ihre Firmen. Das ergab eine Untersuchung der Boston Consulting Group …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.